„Das Buch der Zeit – Der magische Reif“

von Guillaume Prévost; Band 3

„Mithilfe des magischen Armreifs reist Sam durch die Zeit, zur Plünderung Roms, ins alte Ägypten und ins chinesische Kaiserreich. Denn sein Vater hat ihm anvertraut, es gebe einen Weg, die verstorbene Mutter zurückzuholen. Doch Sam hat es mit einem mächtigen Gegner zu tun, der ihm schon lange auf der Spur ist. Nun setzt Sam alles aufs Spiel, um seine Mutter wiederzusehen. Aber kann er wirklich die Vergangenheit verändern? Und wenn ja, um welchen Preis?“

Sam konnte seinen Vater aus den Fängen des gefährlichen Vlad Tepes befreien und in zurück in die Gegenwart bringen. Doch sein Vater ist von der langen Gefangenschaft so geschwächt, dass sein Gesundheitszustand sehr kritisch ist. Nun setzt Sam alles daran, seine verstorbene Mutter wiederzusehen, um die Vergangenheit zu ändern. Er hofft dadurch, den Zustand seines Vaters verbessern zu können. Doch die Reise ist gefährlich, denn Sam hat einen mächtigen Gegner, der alles versucht um Sams Vorhaben zu verhindern.

Wie die ersten beiden Bände hat mir auch der finale Band der Trilogie sehr gut gefallen. Sams Zeitreisen waren wieder einmal sehr spannend, nervenaufreibend und gefährlich. Man hat mit ihm in jeder Sekunde mitgefiebert, ob er es unversehrt schaffen wird, wieder zurück in die Gegenwart zu gelangen. Was mich ein wenig gestört hat, ist, dass es an ein paar Stellen so gewirkt hat, als könnte das Buch dort zu Ende sein, dann jedoch wieder etwas passiert ist, was die Dauer hinausgezögert hat. Es hat an diesen Stellen so gewirkt, als wolle der Autor seine Idee des Endes unbedingt so umsetzen, wie er es sich ganz zu Beginn ausgedacht hat. So wurde aus der Geschichte mit einem Handlungsbogen eher eine Berg- und Talfahrt – um es drastisch auszudrücken. Dennoch fand ich die Idee des finalen Bandes sehr gut. Das Ende allerdings finde ich verwirrend und ein wenig in sich unschlüssig, obwohl es auf das gesamte Buch bezogen Sinn macht. Dieses Gefühl kann aber auch nur an mir liegen. 😉 Ich gebe dem Buch 4,5 von 5 Sternen.

„Der magische Reif“ ist der dritte Band der „Das Buch der Zeit“ – Trilogie von Guillaume Prévost. Es erschien im Arena Verlag. Man findet es unter der ISBN 978-3-401-50166-6. Das Buch hat 448 Seiten.

„Schwesternmord“

von Tess Gerritsen, aus dem amerikanischen von Andreas Jäger; Band 4

„Vor dem Haus von Maura Isles wird eine Frau erschossen – die der Pathologin bis aufs Haar gleicht! Detective Jane Rizzoli glaubt zunächst, ihre Kollegin selbst sei das Opfer, da kehrt Maura von einem Kongress zurück – erschöpft, aber lebendig. Bald erfährt Maura, dass es sich bei der Leiche um ihre Zwillingsschwester handelt – von deren Existenz sie nichts wusste. Gemeinsam mit dem charmanten Detective Rick Ballard beginnt sie nachzuforschen und gerät dabei in einen blutigen Alptraum: Sie stößt auf Skelette von ermordeten Schwangeren, deren Babys spurlos verschwunden sind. Doch erst als Jane Rizzoli einen anderen Fall untersucht, findet sie in Rick Ballards den Schlüssel zum Tod von Mauras Schwester…“

Maura Isles ist Pathologin und hat jeden Tag mit Toten zu tun. Doch nach der Rückreise aus Paris von ihrem Kongress wird sie vor ihrem Haus von ihrer Kollegin Jane Rizzoli von der Mordkommission erwartet. Es gab einen Mord direkt vor Mauras Haus. Das Opfer ist ihre Zwillingsschwester, von welcher niemand gewusst hat. Die Erleichterung Mauras Kollegen ist groß, dass diese noch lebt. Doch es bleibt eine Frage: Ist Maura in Gefahr? Wurde das Opfer verwechselt? Doch das ist nicht der einzige Fall, den es zu lösen gilt. Denn während den Ermittlungen wird ein alter Fall neu aufgerollt. Es verschwinden schwangere Frauen und nur die Leichen der Mütter werden gefunden. Was steckt dahinter?

Maura Isles wurde adoptiert und lernt durch die Ermittlungen ihre Schwester und Familie kennen. Detective Rick Ballard steht ihr zur Seite. Er hatte einst für Mauras Schwester gesorgt, die auf der Flucht vor irgendetwas zu sein schien. Auch sie war auf der Suche nach ihrer wahren Familie und ihren leiblichen Eltern. Hat diese Suche sie letztendlich umgebracht?

Fragen über Fragen in diesem bis zur letzten Seite spannenden Psychothrillers. Der Roman ist nichts für Leute mit schwachen Nerven, da man sowohl in die Welt der Rechtsmedizin als auch in mörderische Fantasien der Täter hineingeworfen wird und alles bis in das kleinste Detail erlebt. Die Figuren sind sehr gut ausgearbeitet und haben einen eigenen Charakter, sodass sie mit realen Personen vergleichbar sind. Ich gebe dem Buch 3,5 von 5 Sternen.

„Schwesternmord“ ist der vierte Band der Reihe um das Duo Jane Rizzoli und Maura Isles. Das Buch erschien erstmalig 2004. Alle Bände sind eigenständige Fälle und können unabhängig voneinander gelesen werden.

Mein Exemplar ist aus dem CT Verlag.

„Das Buch der Zeit – die sieben Münzen“

von Guillaume Prévost; Band 2

„Sieben Münzen, verstreut über Länder und Zeiten, müssen Sam und seine Cousine Lili zusammentragen, um Sams Vater aus der Vergangenheit zu befreien. Auf ihren abenteuerlichen Zeitreisen werden die beiden von einem mächtigen Gegner verfolgt. Doch welche Rolle spielt Sams Vater in diesem tödlichen Spiel? Sam kann dieser Frage am Ende nicht länger ausweichen.“

Im zweiten Band der Trilogie „Das Buch der Zeit“ begibt sich der Protagonist Sam mit seiner Cousine Lili auf die Suche nach seinem Vater. Dieser sitzt in der Vergangenheit in einem Gefängnis. Um seinen Vater zu retten, benötigen Sam und Lili jedoch sieben Münzen, die in verschiedenen Ländern in verschiedenen Epochen versteckt sind. Doch sie sind auf ihrer Suche nicht allein. Irgendwer verfolgt sie und versucht dabei die Sonnensteine, die zur Rückkehr notwendig sind zu zerstören. Dadurch schweben Sam und Lili in großer Gefahr. Doch es gibt auch Menschen, die ihnen helfen. Dann ist da auch noch ein anderes Problem. Die Familie macht sich Sorgen, weshalb Lili und Sam die ganze Zeit so geheimnisvoll sind und weshalb Allan Faulkner, Sams Vater, immer noch nicht aufgetaucht ist. Ob Lili und Sam es schaffen werden, Sams Vater zu retten müsst ihr selbst herausfinden.

Mir hat das Buch sehr gut gefallen, da die Zeitreisen spannender und gefährlicher wurden. Auch der Aspekt das es einen großen Unbekannten gibt, der die „Mission“ der beiden Protagonisten verhindern möchte, hat die ganze Stimmung um „Leben und Tod“ noch ein entscheidendes Stück mehr spannender gemacht. Mir hat die Reihe bis jetzt sehr gut gefallen, da der zweite Band noch spannender als der erste war und man noch mehr mitraten und überlegen kann, wie die einzelnen „Bruchstücke“ zusammenpassen und was letztendlich bei rauskommt. Ich hoffe, dass der dritte Band an die Spannung anknüpft und weiterhin in demselben Maße undurchsichtig ist, man am Ende aber über alles aufgeklärt wird. Ich gebe dem Buch 4,5 von 5 Sternen.

„Die sieben Münzen“ ist der zweite Band der „Das Buch der Zeit“-Trilogie und erschien im Arena Verlag und hat die ISBN 978-3-401-50165-9. Es hat 320 Seiten.