„Percy Jackson – Der Fluch des Titanen“

von Rick Riordan; Band 3

„Wir waren gefangen zwischen einem Monster und einem schwer bewaffneten Hubschrauber. Wir hatten keine Chance.

Die Götter des Olymp befürchten das Schlimmste, denn die Titanen rüsten zum Krieg! Percy und seine Freunde müssen unbedingt die Göttin Artemis aus den Klauen der finsteren Mächte befreien. Dabei treten sie gegen die gefährlichsten Monster der griechischen Mythologie an – und geraten in tödliche Gefahr. Aber mit Percy haben die Titanen nicht gerechnet. Dabei weiß doch inzwischen jeder, dass er mit allen Wassern gewaschen ist – schließlich ist er der Sohn des Poseidon!“

Percy ist mit Annabeth und Thalia auf dem Weg, zwei Halbgötter sicher in das Camp Half-Blood zu bringen. Jedoch müssen sie gegen ein Monster kämpfen, wobei sie unerwartete Hilfe von den Jägerinnen der Artemis bekommen. Annabeth verschwindet und die Göttin Artemis gerät in große Gefahr. Percy und seine Freunde, sowie die Jägerinnen der Artemis machen sich auf die Suche, Annabeth zu finden und die Göttin zu befreien. Die Gefahren, in die sie sich dabei bringen, sind weitaus gefährlicher als bisher. Denn immer mächtigere und brutalere Monster gelangen wieder in die Menschenwelt. Die Titanen werden zu einer immer größeren Bedrohung. Werden die Freunde es schaffen, einen Krieg zwischen Göttern und Titanen zu verhindern und die gesamte Menschheit zu schützen?

Mir hat das Buch sehr gut gefallen. Die Gegner und Gefahren, denen Percy gegenübersteht werden immer gefährlicher. Dabei lernt Percy auch neue Freunde kennen, die ihm bei seinen Aufgaben helfen. Ich finde das auch in Band 3 der Percy Jackson Reihe die mythologischen Aspekte, sowie Freundschaft, Humor und Abenteuer sehr gut miteinander verwoben sind. Das Buch lässt sich leicht lesen und ist immer wieder spannend. Percy und seine Freunde, sowie die griechische Mythologie überraschen immer wieder auf das Neue. Zwischen den vielen Abenteuern gibt es auch immer ein paar Seiten, bei denen man kurz „verschnaufen“ kann. Allem in allem ein wunderbarer Roman im mythologischen Genre, dem ich, verdientermaßen, 5 von 5 Sternen gebe.

„Percy Jackson – Der Fluch des Titanen“ ist der 3. Band der Percy Jackson Reihe von Rick Riordan. Das Buch erschien 2010 im Carlsen Verlag. Du findest das Buch unter der ISBN 978-3-551-31113-9. Es hat 368 Seiten und kostet 8,99 €.

Ich habe es als Taschenbuch.

„Percy Jackson – Im Bann des Zyklopen“

von Rick Riordan; Band 2

„Mein Albtraum fing so an: Ich stand auf einer verlassenen Straße in einem kleinen Ort am Meer. Es war mitten in der Nacht. Ein Sturm wütete.

Auch Percys siebtes Schuljahr verläuft alles andere als ruhig: Erst gerät sein bester Freund Grover in die Gewalt eines Zyklopen, dann vergiftet jemand den Baum der Thalia im Camp der Halbgötter und hebt so dessen magische Kräfte auf. Nur das goldene Vlies kann jetzt noch helfen. Das aufzutreiben ist allerdings weitaus schwieriger als Percy gedacht hat – ein abenteuerlicher Wettlauf um das Leben Grovers und die Sicherheit des Camps beginnt.“

Als Percy in den Sommerferien in das Camp Half-Blood kommt hat sich vieles verändert. Chiron, der Unterrichtskoordinator des Camps, wurde gefeuert. Das Camp droht zu sterben und Percy hat nachts Albträume, in denen sein bester Freund Grover um sein Leben fürchtet. Percy, Annabeth und Tyson machen sich auf die gefährliche Reise, Grover und das Camp zu retten. Dabei trifft er auf einen alten ehemaligen Freund, der Böses vorhat. Können Percy und seine Freunde dies verhindern?

Mir hat das Buch sehr gut gefallen. Percy und seine Freunde haben erneut gegen allerlei „Monster“ aus der griechischen Mythologie gekämpft. Obwohl Percy selbst von der griechischen Mythologie ab und zu nicht viel Ahnung hat, schafft er es trotzdem, natürlich mit Hilfe seiner Freunde, die Feinde zu besiegen. Annabeth überzeugt mit ihrer Klugheit, Tyson mit seiner kindlichen Art und Percy mit seiner Art Informationen zu nutzen und dadurch seine Feinde zu besiegen. Auch wenn er sich in manchen Situationen etwas ungeschickt anstellt, schafft er es dennoch in die Herzen der Leser. Rick Riordan hat Charaktere geschaffen, die sich wunderbar ergänzen. Die Situationen, in denen sich Percy im Verlauf des Buches befindet, erscheinen unmöglich, sind aber so realistisch beschrieben, dass man sie sich wunderbar vorstellen kann. Ich gebe dem Buch deshalb 5 von 5 Sternen.

„Percy Jackson – im Bann des Zyklopen“ erschien 2006 im Carlsen Verlag und wurde von Rick Riordan geschrieben. Es ist der zweite Band der Percy Jackson Reihe. Du kannst das Buch, welches 336 Seiten hat und 7,99 € kostet (Taschenbuch), unter der ISBN 978-3-551-31059-0 finden.

„Cryptos“

von Ursula Poznanski

„Wohin gehen wir, wenn wir nirgendwo mehr hinkönnen?

Kerrybrook ist Janas Lieblingswelt: Ein idyllisches Fischerdorf mit viel Grün und geduckten Häuschen. Es gibt Schafe, gemütliche Pubs und vom Meer her weht ein kühler Wind. Manchmal lässt Jana es regnen. Meistens dann, wenn es an ihrem Arbeitsplatz mal wieder so heiß ist, dass man kaum mehr atmen kann.

Jana ist Weltendesignerin. An ihrer Designstation entstehen alternative Realitäten, die sich so echt anfühlen wie das reale Leben: Fantasyländer, Urzeitkontinente, längst zerstörte Städte. Doch dann passiert ausgerechnet in Kerrybrook, der friedlichsten Welt von allen, ein Verbrechen. Und Jana ist gezwungen zu handeln …

Extrem spannend – beklemmend aktuell

Die Erde wie wir sie kennen, existiert so nicht mehr. Überall verbrannte Erde und es ist so heiß, dass man kaum mehr außerhalb von Gebäuden leben kann. Darum hat sich die Menschheit Welten designt, die der vergangenen Realität ziemlich genau entsprechen. Die Bevölkerung reist über Kapseln in diese virtuellen Realitäten. Nur die Designer verbringen den größten Teil ihres Lebens in der trostlosen realen Welt und gestalten an Computern Designwelten. Jana ist eine Designerin und erst frisch im Team. Doch plötzlich passiert etwas Grausames in einer ihrer Welten, in Kerrybrook, und sie ist gezwungen zu handeln. Sie muss herausfinden was passiert, denn es scheint, dass nur ihre Welten betroffen sind. Dabei begibt sie sich nichtsahnend selbst in Lebensgefahr…

Dieses Buch war unglaublich spannend. Bis zur Hälfte des Buches habe ich mich auf eine Dystopie eingestellt, in welcher die Elemente eines Kriminalromans überwiegen. Doch dann bekam das Buch eine Wendung, mit der ich nicht gerechnet hätte. Superspannend und absolut überzeugend. Nicht nur weil es die aktuelle Problematik des Klimawandels behandelt, sondern auch weil der voranschreitenden Digitalisierung eine hohe Bedeutung zu kommt. Mit Jana haben wir zwar eine Protagonistin, die sich sehr gut mit Teilbereichen der Informatik auskennt, dadurch dem „Durchschnittsmenschen“ jedoch nicht sehr fern wirkt. Ihre Emotionen sind zwar weniger stark ausgeprägt, dafür jedoch ihre Neugierde und ihr Drang nach Informationen. Dies ist meiner Meinung nach für das Buch auch wesentlich wichtiger. Seinen Emotionen kann man auch nach dem Sammeln von äußerst wichtigen Informationen noch freien Lauf lassen… Was der Titel mit dem Buch zu tun hat erfährt man erst später im Buch. Ich empfehle „Cryptos“ an alle, denen in einem spannenden Buch die richtige Mischung an kriminalistischen und romantischen Elementen sowie (was bei einer Dystopie nicht fehlen darf) beklemmenden Gefühlen wichtig ist (Es gab kleine romantische Teile, die aber nicht gestört haben). „Cryptos“ ist sicherlich auch für Fans von Informatik. Das Buch hat bei mir vieles ausgelöst. Ich war nicht nur schockiert, sondern auch in gewisser Weise beruhigt und froh. Warum? Einerseits sind das ein Teil meiner Gefühle während des Lesens gewesen, andererseits versteht ihr es, wenn ihr selbst das Buch gelesen habt. Ich kann es nur empfehlen und gebe „Cryptos“ 5 von 5 Sternen.

„Cryptos“ ist von Ursula Poznanski geschrieben und erschien 2020 im Loewe Verlag. Du kannst es unter der ISBN 978-3-7432-0050-0 finden. Das Buch kostet 19,95 € und hat 444 Seiten.

„Die 11 Gezeichneten – Das erste Buch der Sterne“

von Rose Snow; Band 1

„Seit jeher liebt Stella die Sterne – ohne zu ahnen, wie tief ihre Verbindung zu ihnen tatsächlich ist. Das erkennt sie erst, als sie mit ihrem Zwillingsbruder Cas an eine geheimnisvolle Universität gelangt, auf die schon ihre Eltern gegangen sind. Kurz nach der Ankunft begegnet Stella dort dem selbstbewussten Cedric, der nicht nur der heißeste Typ der Uni ist, sondern Stella auch viel zu schnell viel zu nahe kommt. Mit seiner unausstehlichen Art bringt er sie nicht nur aus dem Konzept, sondern sorgt auch für Ereignisse, die Stellas Zukunft tiefgreifend verändern …“

Stella und ihr Zwillingsbruder Cas wollten eigentlich an der Columbia Universität studieren, doch dann fahren sie mit ihren Eltern zu einer geheimnisvollen Universität, an der alles anders zu sein scheint. Stella und Cas haben zuvor noch nie von dieser Uni gehört und finden das Verhalten ihrer Eltern sehr merkwürdig, die sie darum gebeten haben, sich die Uni erst einmal anzuschauen. Stella und Cas sind schon nach kurzer Zeit von dem ausgiebigen Studienangebot angetan. Auch die Geheimnisse, die ihre Eltern um diese Uni machen, haben Stellas Interesse geweckt. Als dann immer mehr seltsame Zufälle passieren, weiß Stella nicht mehr so recht, ob es eine gute Idee war, sich an der Universität einzuschreiben.

Mir hat das Buch sehr gut gefallen, da mich die Handlung des Buches sehr überrascht hat. Anfangs hatte ich keinen Schimmer, was das Buch-Cover und der Klappentext mit dem Inhalt des Buches zu tun haben sollen. Nach ein paar Seiten der Einführung, bekommt man jedoch schon die ein oder andere Erklärung, was aber nicht heißt, dass man sofort weiß, um was es geht. Das Buch war bis zum Ende spannend, überraschend und geheimnisvoll und endet mit einem Cliffhanger. Typisch für Rose Snow, mehr dazu aber nicht. 😉 Der Schreibstil war locker und flüssig und trug zu einem angenehmen Leseempfinden bei. Die Protagonisten überzeugen mit ihren jeweiligen Charaktereigenschaften und passen gut zueinander. Auch wenn es ab und zu Wiederholungen in Bezug auf das Aussehen der verschiedenen Charaktere gab, hatte ich nicht das Gefühl das es stört. Auch die Eingliederung von Freundschaft, Vertrauen und Liebe in die Geschichte ist meiner Meinung nach sehr gut gelungen und ausdrucksstark. Ich gebe „d[en] 11 Gezeichneten – das erste Buch der Sterne“ deshalb 5 von 5 Sternen.

Ich habe das Buch von dem Autorinnen-Duo Rose Snow als Newsletter Überraschung zu geschickt bekommen.

„Die 11 Gezeichneten – das erste Buch der Sterne“ ist der erste Band der Romantasy Trilogie „Die Bücher der Sterne“ von Rose Snow und erschien 2017 als Self-Publisher Buch. Du findest es unter der ISBN 978-1521539620.