„12 – Das erste Buch der Mitternacht“

von Rose Snow; Band 1

„Harper Bennets Leben ist nicht mehr normal: Ihr Freund liegt im Koma und Nacht für Nacht träumt sie von einer geheimnisvollen dunklen Stadt, in der sie jedes Mal auf den millionenschweren Playboy Cajus Conterville trifft. Eines Tages steht Cajus auch im wahren Leben vor Harper und behauptet, dass sie gemeinsam in die Traumstadt Noctaris reisen müssen, um ihren Freund zu retten. Obwohl zwischen Cajus und Harper sofort die Fetzen fliegen, lässt sie sich darauf ein – bereut es aber schon bald. Denn in Noctaris kann niemand seine geheimsten Sehnsüchte verbergen. Und Cajus hat ihr nicht die ganze Wahrheit erzählt…“

Harper Bennet ist ein normales Mädchen. Sie arbeitet in einem Schuhgeschäft, lebt mit ihrem besten Freund in einer WG und hat seit kurzem einen Freund. Doch dann wird sie mit ihrem Freund in einen Autounfall verwickelt, durch den er im Koma liegt. Plötzlich träumt sie von einer dunklen Stadt namens Noctaris und trifft dort auf Cajus. Zusammen reisen sie in die Stadt. Cajus braucht Harper und Harper braucht Cajus. Was es damit auf sich hat müsst ihr selbst herausfinden.

Mir hat das Buch sehr gut gefallen, da die Traumwelt Noctaris sehr gut gestaltet wurde und man sie sich dadurch sehr gut vorstellen konnte. Die Idee dieses Romantasybuches ähnelt meiner Meinung nach der „Silber – Trilogie“ von Kerstin Gier. Als Leser kann man der Protagonistin sehr gut nachempfinden, da man selbst nicht erleben möchte, wie es ist, wenn ein Freund oder auch Familienangehöriger im Koma liegt. Doch auch ihre Abneigung Cajus gegenüber ist verständlich. Typisch für Bücher von dem Autorinnen-Duo Rose Snow, ist der Cliffhanger am Ende, der sich auch in diesem Buch findet. Deshalb bin ich umso mehr gespannt, was in dem zweiten Band in Noctaris und um Harper und Cajus passieren wird. Ich gebe dem Buch 5 von 5 Sternen.

„12 – das erste Buch der Mitternacht“ ist der erste Band der neuen Dilogie von Rose Snow. Das Buch erschien im Januar 2020 im Ravensburger Verlag und hat mit Danksagung der Autorinnen ungefähr 448 Seiten. Du findest das Buch unter der ISBN 978-3-473-63366-1.

„Rubinrot – Liebe geht durch alle Zeiten“

von Kerstin Gier; Edelsteintrilogie Band 1

„Manchmal ist es ein echtes Kreuz, in einer Familie zu leben, die jede Menge Geheimnisse hat. Der Überzeugung ist zumindest die 16-jährige Gwendolyn. Bis sie sich eines Tages aus heiterem Himmel im London um die letzte Jahrhundertwende wiederfindet. Und ihr klar wird, dass ausgerechnet sie, das allergrößte Geheimnis ihrer Familie ist. Was ihr dagegen nicht klar ist: Dass man sich zwischen den Zeiten möglichst nicht verlieben sollte. Denn das macht die Sache erst recht kompliziert!“

Die 16-jährige Gwendolyn lebt in London. Bisher ist ihre ganze Familie davon ausgegangen, dass Charlotte, ihre Cousine, etwas ganz Besonderes ist. Um was es sich dabei genau handelt, darüber wurde geschwiegen. Doch eines Tages stellt sich heraus, dass Gwendolyn in der Zeitreisen kann und nicht Charlotte. Gwendolyn weiß nicht, wie ihr geschieht. Auf einmal wird Großes von ihr erwartet, doch sie selbst ist dafür nicht vorbereitet. Gwen hat viele Fragen, bekommt jedoch keine Antworten. Zum Glück hat sie ihre beste Freundin Leslie, die ihr zur Seite steht. Aber dann ist da auch der gutaussehende Gideon, der ihr nicht mehr aus dem Kopf geht.

Mir hat das Buch sehr gut gefallen, da ich die Kombination zwischen Zeitreise und romantischen Elementen sehr gut gelungen finde. Kerstin Giers Idee der Möglichkeit in der Zeit reisen zu können ist sehr komplex, in sich jedoch schlüssig. Dadurch, dass man als Leser, genauso wie die Protagonistin, wenig über die Zeitreisen weiß, bleibt das Buch bis zum Ende spannend. Gwendolyn war mir direkt von Anfang an sympathisch und es fiel mir leicht mich in sie hineinzuversetzen. Zwischen den Kapiteln gibt es kleine Ausschnitte mit Informationen zu den Zeitreisenden. Ich gebe dem Buch 5 von 5 Sternen.

„Rubinrot“ ist der erste Band der „Edelstein – Trilogie“ von Kerstin Gier. Es erschien 2009 im Arena Verlag; ich habe es als Sonderausgabe im kindle -Format. Du kannst „Rubinrot“ unter der ISBN 978-3401506005 finden.

„Das Buch der Zeit – Der magische Reif“

von Guillaume Prévost; Band 3

„Mithilfe des magischen Armreifs reist Sam durch die Zeit, zur Plünderung Roms, ins alte Ägypten und ins chinesische Kaiserreich. Denn sein Vater hat ihm anvertraut, es gebe einen Weg, die verstorbene Mutter zurückzuholen. Doch Sam hat es mit einem mächtigen Gegner zu tun, der ihm schon lange auf der Spur ist. Nun setzt Sam alles aufs Spiel, um seine Mutter wiederzusehen. Aber kann er wirklich die Vergangenheit verändern? Und wenn ja, um welchen Preis?“

Sam konnte seinen Vater aus den Fängen des gefährlichen Vlad Tepes befreien und in zurück in die Gegenwart bringen. Doch sein Vater ist von der langen Gefangenschaft so geschwächt, dass sein Gesundheitszustand sehr kritisch ist. Nun setzt Sam alles daran, seine verstorbene Mutter wiederzusehen, um die Vergangenheit zu ändern. Er hofft dadurch, den Zustand seines Vaters verbessern zu können. Doch die Reise ist gefährlich, denn Sam hat einen mächtigen Gegner, der alles versucht um Sams Vorhaben zu verhindern.

Wie die ersten beiden Bände hat mir auch der finale Band der Trilogie sehr gut gefallen. Sams Zeitreisen waren wieder einmal sehr spannend, nervenaufreibend und gefährlich. Man hat mit ihm in jeder Sekunde mitgefiebert, ob er es unversehrt schaffen wird, wieder zurück in die Gegenwart zu gelangen. Was mich ein wenig gestört hat, ist, dass es an ein paar Stellen so gewirkt hat, als könnte das Buch dort zu Ende sein, dann jedoch wieder etwas passiert ist, was die Dauer hinausgezögert hat. Es hat an diesen Stellen so gewirkt, als wolle der Autor seine Idee des Endes unbedingt so umsetzen, wie er es sich ganz zu Beginn ausgedacht hat. So wurde aus der Geschichte mit einem Handlungsbogen eher eine Berg- und Talfahrt – um es drastisch auszudrücken. Dennoch fand ich die Idee des finalen Bandes sehr gut. Das Ende allerdings finde ich verwirrend und ein wenig in sich unschlüssig, obwohl es auf das gesamte Buch bezogen Sinn macht. Dieses Gefühl kann aber auch nur an mir liegen. 😉 Ich gebe dem Buch 4,5 von 5 Sternen.

„Der magische Reif“ ist der dritte Band der „Das Buch der Zeit“ – Trilogie von Guillaume Prévost. Es erschien im Arena Verlag. Man findet es unter der ISBN 978-3-401-50166-6. Das Buch hat 448 Seiten.

„Das Buch der Zeit – die sieben Münzen“

von Guillaume Prévost; Band 2

„Sieben Münzen, verstreut über Länder und Zeiten, müssen Sam und seine Cousine Lili zusammentragen, um Sams Vater aus der Vergangenheit zu befreien. Auf ihren abenteuerlichen Zeitreisen werden die beiden von einem mächtigen Gegner verfolgt. Doch welche Rolle spielt Sams Vater in diesem tödlichen Spiel? Sam kann dieser Frage am Ende nicht länger ausweichen.“

Im zweiten Band der Trilogie „Das Buch der Zeit“ begibt sich der Protagonist Sam mit seiner Cousine Lili auf die Suche nach seinem Vater. Dieser sitzt in der Vergangenheit in einem Gefängnis. Um seinen Vater zu retten, benötigen Sam und Lili jedoch sieben Münzen, die in verschiedenen Ländern in verschiedenen Epochen versteckt sind. Doch sie sind auf ihrer Suche nicht allein. Irgendwer verfolgt sie und versucht dabei die Sonnensteine, die zur Rückkehr notwendig sind zu zerstören. Dadurch schweben Sam und Lili in großer Gefahr. Doch es gibt auch Menschen, die ihnen helfen. Dann ist da auch noch ein anderes Problem. Die Familie macht sich Sorgen, weshalb Lili und Sam die ganze Zeit so geheimnisvoll sind und weshalb Allan Faulkner, Sams Vater, immer noch nicht aufgetaucht ist. Ob Lili und Sam es schaffen werden, Sams Vater zu retten müsst ihr selbst herausfinden.

Mir hat das Buch sehr gut gefallen, da die Zeitreisen spannender und gefährlicher wurden. Auch der Aspekt das es einen großen Unbekannten gibt, der die „Mission“ der beiden Protagonisten verhindern möchte, hat die ganze Stimmung um „Leben und Tod“ noch ein entscheidendes Stück mehr spannender gemacht. Mir hat die Reihe bis jetzt sehr gut gefallen, da der zweite Band noch spannender als der erste war und man noch mehr mitraten und überlegen kann, wie die einzelnen „Bruchstücke“ zusammenpassen und was letztendlich bei rauskommt. Ich hoffe, dass der dritte Band an die Spannung anknüpft und weiterhin in demselben Maße undurchsichtig ist, man am Ende aber über alles aufgeklärt wird. Ich gebe dem Buch 4,5 von 5 Sternen.

„Die sieben Münzen“ ist der zweite Band der „Das Buch der Zeit“-Trilogie und erschien im Arena Verlag und hat die ISBN 978-3-401-50165-9. Es hat 320 Seiten.

„Die Neschan-Trilogie – Das Lied der Befreiung Neschans“

von Ralf Isau; Band 3

„Bar-Hazzat, der Herrscher Témánahs, schickt sich an, ganz Neschan in seine Gewalt zu bringen. Nur der siebte Richter, so sagt eine uralte Prophezeiung, kann dem Treiben der finsteren Mächte Einhalt gebieten. Und Yonathan ist dieser siebte Richter, der jüngste, den es je gegeben hat …“

In diesem letzten Band der Trilogie geht es um Yonathan, der nun nach der Erfüllung seines Auftrages, den Stab Haschevet zum sechsten Richter Goel zu bringen, der siebte Richter ist. Sein offizieller Name ist Geschan, jedoch will er von den meisten weiterhin Yonathan genannt werden. Die Aufmerksamkeit, die er durch die Richterbürde erfährt, gefällt ihm nicht so richtig. Er fühlt sich unwohl, sieht er sich selbst doch immer noch als einen einfachen jungen Mann.

Nach seiner Ankunft im Garten der Weisheit, verbrachte er dort lange Zeit mit Goel, der ihn unterrichtete. Doch die Zeit des Unterrichts ist begrenzt. Neschan droht unterzugehen und Yonathan, als siebter Richter, ist der einzige, der das Tränenland, wie Neschan auch genannt wird, von den dunklen Mächten zu befreien. Neschan kann nur befreit werden, wenn die roten Augen Bar-Hazzats zerstört werden. Diese sind im ganzen Land verteilt. Auf dieser Reise lernt er weiterhin neue Leute kennen, findet Freunde und erlebt so einige Abenteuer, die sich nur so aneinanderreihen. Ob Yonathan es schafft, Neschan zu befreien, müsst ihr selbst herausfinden.

Mir hat dieser Band sehr gut gefallen. Nach dem Ende des zweiten Bandes, wusste ich nicht so recht, wie der dritte Band sein wird. Aber er hat all meine Erwartungen übertroffen. Ich war so gefesselt, dass ich das Buch in wenigen Stunden fast vollständig vollendet habe. Ralf Isau hat es geschafft, sich in der Trilogie von Band zu Band zu steigern. Die Abenteuer wurden spannender, schwieriger und gefährlicher. Ich gebe diesem Buch deshalb 4,5 von 5 Sternen.

„Das Lied der Befreiung Neschans“ ist der dritte Band der „Neschan-Trilogie“ von Ralf Isau. Es erschien mit den ersten beiden Bänden 2014 in einer Sonderausgabe und ist aus dem Thienemann Verlag.

„Das Buch der Zeit – Die steinerne Pforte“

von Guillaume Prévost; Band 1

„Wer Bücher liest lebt gefährlich. Das hätte sich Sam niemals träumen lassen, als er eines Tages auf der Suche nach seinem verschollenen Vater ein mysteriöses Buch entdeckt. Doch dieser Fund ist es, der ihn zusammen mit seiner Cousine Lili auf eine Reise schickt, die noch niemand zuvor erlebt hat. Denn Sam und Lili sind auf ein uraltes Geheimnis gestoßen: auf das Buch der Zeit.“

Samuels Vater, Allan Faulkner, ist spurlos verschwunden, weshalb er jetzt bei seinen Großeltern und seiner Cousine Lili untergekommen ist. Doch das Verschwinden seines Vaters lässt ihn nicht los, ist dieser doch immer nach spätestens zwei oder drei Tagen wieder da gewesen. Auf seiner Suche nach seinem Vater, schaut Sam sich in seinem eigenen Haus um und entdeckt zufällig eine kleine Kammer im Keller. Dort findet sich auch ein mysteriöses Buch und ein seltsamer Stein. Auf der Suche nach seinem Vater reist unser Protagonist Sam mit Hilfe dieses Steins und dem Buch durch verschiedene Zeitalter. Seine Cousine Lili ist eingeweiht und unterstützt ihn in der Gegenwart, wo sie nur kann.

Mir hat das Buch gut gefallen, da es eine etwas andere Art Zeitreisen zu erzählen ist. Generell mag ich es, wenn es in Büchern um Zeitreisen geht. So wie es in diesem Buch gestaltet wurde, kannte ich es noch nicht, weshalb es mir sehr gut gefallen hat. Die Idee und Umsetzung sind gut gelungen und stimmig. Meine Bewertung ist nur „gut“, da ich mehr erwartet habe. Es kommt auch nicht ganz an die Edelsteintrilogie von Kerstin Gier heran, aber eine gute Abwechslung, die man, wenn man Zeitreisen mag, gerne lesen kann. Ich hoffe aber, dass die zwei weiteren Bände ein wenig stärker sind. Ich gebe dem Buch 4 von 5 Sternen.

„Die steinerne Pforte“ ist der Auftakt der „das Buch der Zeit“ – Trilogie um Sam und Lili und ihre Suche nach Sams Vater. Das Buch erschien im Arena – Verlag und ist unter der ISBN 978-3-401-50129-1 zu finden. Es hat 304 Seiten.

„Die Neschan Trilogie – Das Geheimnis des siebten Richters“

von Ralf Isau; Band 2

„Yonathan, der Traumbruder Jonathan Jabboks, sieht sich einer fast unlösbaren Aufgabe gegenüber: Er ist erwählt den Stab Haschevet in den Garten der Weisheit zu tragen. Nur so kann gemäß einer alten Prophezeihung verhindert werden, dass die Mächte des Bösen ewige Finsternis über Neschan ausbreiten.“

„Das Geheimnis des siebten Richters“ ist der zweite Teil der „Neschan Trilogie“. In diesem Buch setzt sich die Reise Yonathans, der auserwählt wurde, den Stab Haschevet zu dem sechsten Richter Goel zu bringen, und seiner Freunde, unter anderem Yomi, weiter fort. Das Buch knüpft direkt am Ende des ersten Bandes an.

Yonathan verbringt im zweiten Teil die meiste Zeit in Cedanor der Hauptstadt am Cedan und in der Wüste Mara, wo ihm wieder einmal viele Gefahren lauern und er Abenteuer bestehen muss. Yonathan entwickelt sich in diesem Band zu einem jungen Erwachsenen, auch wenn er erst 14 Jahre alt ist. Man merkt, wie die Erlebnisse ihn reifen lassen.

Das zweite Buch um Jonathan Jabbok und dessen Traumbruder Yonathan, der Auserwählte, dreht sich mehr um Yonathan. Der Jonathan in der „realen“ Welt rückt mehr in den Hintergrund und dient eher zu Hintergrundinformationen, um Geschehnisse in der Traumwelt Neschan zu verstehen, bevor es der Protagonist Yonathan selbst erfährt.

Ich fand den zweiten Teil dieser Trilogie, mit fantastischen und realen Elementen gut gelungen. Mir hat der Teil genauso gut gefallen wie der erste, wenn nicht sogar ein kleines bisschen besser, da die Abenteuer Yonathans abwechslungsreicher und spannender waren. Das Buch folgt weiterhin einem roten Faden, der schon im ersten Band geschaffen wurde. Man lernt Yonathan immer besser kennen und kann sich dabei auch selbst überlegen, ob man genauso gehandelt hätte. Allerdings hat mich das Ende etwas verwundert, da ich jetzt nach dem Lesen das Gefühl habe, dass dir Trilogie eigentlich eine Dilogie sein könnte. Dennoch bin ich gespannt, was mich im dritten und letzten Band erwartet. Ich gebe dem Buch 3,5 von 5 Sternen.

Das Buch erschien 2014 in einer Sonderausgabe in einem Schuber mit den anderen Bänden. Es ist aus dem Thienemann Verlag.

„Die Neschan Trilogie – Die Träume des Jonathan Jabbok“

von Ralf Isau; Band 1

„Jonathan Jabbok sitzt im Rollstuhl. Er vergräbt sich in seine Bücher und hängt seinen Träumen nach. In der Traumwelt Neschan ist er ein kräftiger, gesunder Junge mit dem Namen Yonathan. Plötzlich überschlagen sich die Ereignisse und er wird in Neschan in ein Abenteuer gezogen. Mehr und mehr verschwimmt für ihn die Grenze zwischen der wirklichen und der geträumten Welt…“

Jonathan träumt viel. In seinen Träumen in der Welt Neschan ist er Yonathan. Eines Tages findet dieser durch einen eher unglücklichen Zufall einen Stab mit ungewöhnlicher Macht. Kurz drauf bekommt er Besuch von einem Boten Yehwohs, der ihm den Auftrag gibt, den sonderbaren Stab in den Garten der Weisheit zu Richter Goel zu bringen. Er ist der Auserwählte. Doch auf seinem Weg liegen viele Abenteuer und Gefahren, die er überstehen muss. Sethur, der Heeroberste Bar-Hazzats, ist auf dem Weg ihn zu finden, um Yonathan an seinem Auftrag zu hindern. Doch Yonathan ist nicht allein. Er hat Yomi als Freund gefunden, der ihm hilft, seinen Auftrag auszuführen. Jonathan lernt viel durch die Erlebnisse seines Traumbruders Yonathan und kann dadurch in seiner Welt so einige Ungerechtigkeiten abwenden.

Mir hat das Buch sehr gut gefallen, da man die Erlebnisse und Gefühle der Protagonisten sehr gut nachvollziehen und miterleben kann. Als Leser wird man in eine andere Welt entführt, die Parallelen zu der Unseren aufweist aber auch mit Fantasie bestückt ist. Im Anhang des Buches gibt es ein „Glossar“, in welchen Personen, Orte und Begriffe, die dem Leser fremd sind, kurz erläutert werden. Die Handlung ist gut nachzuvollziehen, allerdings fiel es mir manchmal schwer, zwischen den zwei Geschichten, um Yonathan in Neschan und Jonathan in der realen Welt zu unterscheiden. Man sollte auf die Schreibweise der Namen achten. Dennoch gebe ich dem Buch 3,5 von 5 Sternen.

Die Träume des Jonathan Jabbok ist der erste Band der Neschan – Trilogie von Ralf Isau. Fans der „Silber – Trilogie“ von Kerstin Gier dürfte dieses Buch gefallen, da es eine ähnliche Idee aufweist, die Umsetzung jedoch sehr different ist. Das Buch eignet sich für alle LeserInnen, die gerne Träumen und eine große Fantasie haben.

Das Buch ist im Thienemann Verlag 2014 erschienen und ist eine Sonderausgabe. Diese beinhaltet alle drei Bände um die Neschan-Trilogie in einem Schuber.

Weitere Teile: „Das Geheimnis des siebten Richters“ (Band 2) und „Das Lied der Befreiung Neschans“ (Band 3)