„Mein Freund Tutenchamun Band 1: Falsche Mumien“

aus „Junger Pharao: Drei Romane um Echnaton und Tutenchamun“

von Alfred Bekker; Band 1

Die Abenteuer des zehnjährigen Herkos am Hof des jungen Pharao Tutenchamun.

Staub wirbelte hoch. Pferde wieherten laut auf, und Herkos sah den Streitwagen auf sich zu rasen. Die Pferde schienen vollkommen außer Kontrolle geraten zu sein. Der zehnjährige Junge stand da und für einen kurzen Moment war er wie erstarrt. Ein Schrei schrillte ihm entgegen. In der dichten Staubwolke, die den dahin rasenden Streitwagen umgab, war so gut wie nichts vom Wagenlenker zu sehen, außer einem Schatten. Der Wagen hob sich dunkel gegen die im Osten aufgehende Sonne ab und raste Richtung Westen. Der Westen – das war für die Bewohner Ägyptens ein anderes Wort für Totenreich. Denn im Westen ging die Sonne unter. Sie starb ebenso wie der Mensch, verschwand am Abend hinter dem Horizont und weilte dann in der Nacht im Totenreich, ehe sie am Morgen im Osten wieder aufging. Die Westlichen nannte man deshalb auch die Toten – und obwohl der zehnjährige Herkos kein Ägypter war und auch nicht an die Götter dieses Landes glaubte, wurde ihm nun, beim Anblick des Streitwagens doch ganz anders. Mit der aufgehenden Morgensonne im Rücken sah es nämlich fast so aus, als würde Osiris, der Herr des Totenreichs selbst, auf ihn zufahren. Herkos war schon lange genug in Ägypten, um all die Geschichten über Osiris gehört zu haben. Aber bisher hatte er immer an den Göttern seiner eigenen, fernen Heimat festgehalten und in den Legenden der Ägypter nur spannende Erzählungen gesehen. Osiris war ermordet worden und später wieder auferstanden – und nur durch diesen Mord war das Totenreich überhaupt entstanden, dessen Herr er seitdem war. Konnte es vielleicht sein, dass der Totengott gekommen war, ihn zu holen?

Herkos ist der Sohn des kretischen Königs und ist als Geisel am Hofe des Pharaos. Dort wird er in ägyptischer Art unterrichtet. Als er eines Morgens am Nil spazieren geht, wird er beinahe vom jungen Pharao Tutenchamun mit einem ägyptischen Streitwagen überfahren. Die beiden werden schnell Freunde, trotz ihrer unterschiedlichen Herkunft. Schnell ist klar, dass der Streitwagen manipuliert wurde. Als es dann auch noch andere seltsame Vorkommnisse am Hofe des Pharaos gibt, beschließen die neuen Freunde der Sache auf den Grund zu gehen. Herkos begibt sich außerhalb des Palastes auf die Suche nach dem Täter.

Mir hat das Buch gefallen, da man erneut in die Welt der alten Ägypter eintauchen konnte und neben einem spannenden Kriminalfall auch etwas über die Zeit des Tutenchamun lernen konnte, obwohl über diese Zeit nur wenig bekannt ist. Auch wenn sich einige Informationen wiederholen, liest sich die Geschichte recht schnell und einfach und ist gut für zwischendurch. Schade fand ich, dass gehäuft Grammatik und Rechtschreibfehler auftraten. Dennoch gebe ich diesem Buch 3 von 5 Sternen.

„Mein Freund Tutenchamun Band 1: Falsche Mumien“ ist der zweite Roman aus Alfred Bekkers Buch „Junger Pharao: Drei Romane um Echnaton und Tutenchamun“ und ist 2017 als Self Publisher (CassiopeiaPress) erschienen. Du findest das Buch unter der ISBN 978-1520361079.

„Im Schatten des Sonnengottes“

Aus „Junger Pharao: drei Romane um Echnaton und Tutenchamun“

von Alfred Bekker; erstes Buch des Sammelbandes

„Der junge Echnaton ist von auffälliger Hässlichkeit und wird deshalb am Hof seines Vaters, dem Pharo Amenophis, von der Priesterschaft geächtet. Als sein Vertrauter und Lehrer Ptah-Koram ermordet wird, setzt er alles daran, gemeinsam mit Nofretete den Verantwortlichen zu finden. Aber er kann nichts gegen die Täter und Auftraggeber tun. Doch als Echnatons Bruder stirbt, wird er, der vor den Augen der Götter bisher verborgen werden musste, plötzlich Pharao…

Echnaton ist der jüngste Sohn des Pharaos von Ägypten. Doch anders als all seinen anderen Geschwistern ist es ihm nicht erlaubt, an Festlichkeiten zu Ehren des höchsten Gottes Amun teilzunehmen. Die Priester des Amun haben es verboten, da er aufgrund seines Aussehens angeblich von einem Fluch getroffen ist. Selbst sein Vater, der höchste aller Ägypter, kann sich gegen die Amun Priester nicht durchsetzen. Echnaton findet dies ungerecht. Als er dann auch noch seinen Lehrer und Vertrauter ermordet im Tempel des Amun findet und niemand sich um die Aufklärung zu kümmern scheint, nimmt er die Ermittlungen selbst in die Hand. Nur Nofretete und einer der Windhunde im Tempel stehen ihm bei.

Mir hat das Buch gut gefallen, da die Welt der Ägypter, die Religion und die Herrschaftsgrundzüge einfach dargestellt wurden und sehr schön in eine Geschichte verpackt wurden. So wurden beispielsweise die Anfänge Echnatons Herrschaftszeit angesprochen und eine – wie ich denke – plausible Lösung gefunden, obwohl nur wenig über diese Zeit bekannt ist. Das Buch ist für jeden Leser gut geeignet, der Bücher, in denen historische Fakten in eine Geschichte verpackt werden, mag. Das Buch ist einfach geschrieben und schnell gelesen. Die Freundschaft zwischen Echnaton und dem Windhund, sowie Echnaton und Nofretete hat mir sehr gut gefallen. „Im Schatten des Sonnengottes“ ist eine schöne Geschichte, die sich gut für zwischendurch eignet. Meiner Meinung nach hat Alfred Bekker es geschafft, die 18. Dynastie der ägyptischen Herrscher in eine einfache, für jeden verständliche Geschichte zu verpacken, mithilfe jeder etwas über die Herrscher, Gottheiten und Bräuche lernen kann. Ich gebe dem Buch 4 von 5 Sternen.

Anmerkung: Ich habe das Buch als E-Book gelesen. In meiner Version traten häufig Rechtschreibfehler auf. Daher war es an manchen Stellen etwas schwieriger zu lesen.

„Im Schatten des Sonnengottes“ gibt es auch als Taschenbuch. Das Taschenbuch hat 365 Seiten und ist 2017 als Self Publisher (CassiopeiaPress) erschienen. Du kannst es unter der ISBN 978-1520361079 finden.

„Schwesternmord“

von Tess Gerritsen, aus dem amerikanischen von Andreas Jäger; Band 4

„Vor dem Haus von Maura Isles wird eine Frau erschossen – die der Pathologin bis aufs Haar gleicht! Detective Jane Rizzoli glaubt zunächst, ihre Kollegin selbst sei das Opfer, da kehrt Maura von einem Kongress zurück – erschöpft, aber lebendig. Bald erfährt Maura, dass es sich bei der Leiche um ihre Zwillingsschwester handelt – von deren Existenz sie nichts wusste. Gemeinsam mit dem charmanten Detective Rick Ballard beginnt sie nachzuforschen und gerät dabei in einen blutigen Alptraum: Sie stößt auf Skelette von ermordeten Schwangeren, deren Babys spurlos verschwunden sind. Doch erst als Jane Rizzoli einen anderen Fall untersucht, findet sie in Rick Ballards den Schlüssel zum Tod von Mauras Schwester…“

Maura Isles ist Pathologin und hat jeden Tag mit Toten zu tun. Doch nach der Rückreise aus Paris von ihrem Kongress wird sie vor ihrem Haus von ihrer Kollegin Jane Rizzoli von der Mordkommission erwartet. Es gab einen Mord direkt vor Mauras Haus. Das Opfer ist ihre Zwillingsschwester, von welcher niemand gewusst hat. Die Erleichterung Mauras Kollegen ist groß, dass diese noch lebt. Doch es bleibt eine Frage: Ist Maura in Gefahr? Wurde das Opfer verwechselt? Doch das ist nicht der einzige Fall, den es zu lösen gilt. Denn während den Ermittlungen wird ein alter Fall neu aufgerollt. Es verschwinden schwangere Frauen und nur die Leichen der Mütter werden gefunden. Was steckt dahinter?

Maura Isles wurde adoptiert und lernt durch die Ermittlungen ihre Schwester und Familie kennen. Detective Rick Ballard steht ihr zur Seite. Er hatte einst für Mauras Schwester gesorgt, die auf der Flucht vor irgendetwas zu sein schien. Auch sie war auf der Suche nach ihrer wahren Familie und ihren leiblichen Eltern. Hat diese Suche sie letztendlich umgebracht?

Fragen über Fragen in diesem bis zur letzten Seite spannenden Psychothrillers. Der Roman ist nichts für Leute mit schwachen Nerven, da man sowohl in die Welt der Rechtsmedizin als auch in mörderische Fantasien der Täter hineingeworfen wird und alles bis in das kleinste Detail erlebt. Die Figuren sind sehr gut ausgearbeitet und haben einen eigenen Charakter, sodass sie mit realen Personen vergleichbar sind. Ich gebe dem Buch 3,5 von 5 Sternen.

„Schwesternmord“ ist der vierte Band der Reihe um das Duo Jane Rizzoli und Maura Isles. Das Buch erschien erstmalig 2004. Alle Bände sind eigenständige Fälle und können unabhängig voneinander gelesen werden.

Mein Exemplar ist aus dem CT Verlag.