„Love and Gelato“

von Jenna Evans Welch; Band 1

„Ein Sommer in Italien – letzte Wünsche, erste Liebe und ganz viel Stracciatella!“

„Das Land von Gelato und Amore! Doch Lina ist nicht in Urlaubsstimmung. Sie ist nur in die Toskana gereist, um ihrer Mutter den letzten Wunsch zu erfüllen. Aber dann bekommt sie das alte Tagebuch ihrer Mom in die Hände, das von deren Zeit in Italien erzählt. Plötzlich erschließt sich Lina eine Welt aus romantischen Kunstwerken, magischen Bäckereien – und heimlichen Affären. Dabei stößt sie auf eine tragische Liebesgeschichte und ein Geheimnis, das nicht nur ihr Leben verändern wird…“

„Eine mitreißende Geschichte über Familie, Romantik und was es wirklich bedeutet, geliebt zu werden.“

Booklist Online

Nach Abschluss der 10. Klasse reist Lina in die Toskana, um bei Howard zu wohnen. Er ist ein alter Freund ihrer Mutter. Ihr Wunsch war es, dass Lina ihn kennenlernt. Doch Lina ist anfangs nicht sehr begeistert von dieser Idee. Wenn er ihr Vater ist, warum hat Linas Mutter ihr erst in ihren letzten Lebensmonaten von ihm erzählt und warum klangen die Geschichten mehr danach, dass die beiden nur gut befreundet sind? In der Toskana angekommen, lernt sie beim Joggen Ren kennen. Er zeigt ihr Florenz und gemeinsam erleben sie die Geschichte ihrer Mutter, welche in einen Tagebuch von dieser festgehalten wurde. Ein unvergesslicher Sommer mit Liebe, Eis und Familiengeschichte beginnt.

Ich habe mich total in diese Geschichte verliebt. Lina ist eigentlich noch gar nicht bereit, den Tod ihrer Mutter zu akzeptieren. Doch in Italien, mit den Tagebucheinträgen ihrer Mutter fällt es ihr zunehmend leichter. Immerhin besucht sie dieselben Orte, an denen ihre Mutter war. In Ren hat sie nach kurzer Zeit einen wahren Freund gefunden, der ihr immer wichtiger wird. Das hat mir sehr gut gefallen. Die beiden waren in ihrem Umgang miteinander sehr natürlich. Sie haben sich so verhalten, wie man es sich vorstellt, sodass es nicht kitschig wird. Für mich war das sehr angenehm, weil es eben nicht so eine Standartentwicklung, beziehungsweise nicht so klischeehaft war. Gut umgesetzt fand ich auch den Umgang mit dem Tod eines engen Familienmitglieds, da dem Leser mitgeteilt wurde, dass es okay ist, traurig zu sein, und man alle Zeit der Welt hat und selbst entscheiden kann, wie schnell man sich anderen Menschen öffnet und in den Alltag zurückkehrt. Der Schreibstil war trotz dieser großen Emotionalität locker und leicht und mit viel Witz in den richtigen Dossierungen an den richtigen Stellen. Es wurden sehr humorvolle Vergleiche benutzt, um bestimmte Situationen darzustellen, was wiederum gut zum Alter der Protagonistin gepasst hat. Italien als Schauplatz war perfekt. Ich habe beim Lesen richtig Fernweh bekommen. Ich wollte am liebsten direkt los und diese wunderschöne Landschaft mit eigenen Augen sehen. Insgesamt habe ich mich unglaublich wohlgefühlt beim Lesen und ich konnte gut entspannen. Ich gebe 4 von 5 Sterne, da mir einfach noch ein bisschen mehr Tiefgründigkeit gefehlt hat. Aber das ist nur minimal negativ. Ich finde das Buch verdient mehr Aufmerksamkeit.

„Love & Gelato“ von Jenna Evans Welch ist der erste Band der „Love & other Drugs“ Reihe. Das Buch erschien im Juni 2017 bei HarperCollin YA!, hat 381 Seiten, kostet 16,00 € [D] und du findest es unter der ISBN 978-3-95967-091-3. Du kannst das Buch auch als E-Book erhalten (siehe: Love & Gelato – E-Book | DRAGONFLY – so bunt wie das Leben — Verlagsgruppe HarperCollins Deutschland GmbH).

„PS: Ich mag dich“

von Kasie West

Die romantische Komödie von Erfolgsautorin Kasie West

Im Chemieunterricht kritzelt Lily eine Zeile aus ihrem Lieblingslied auf den Tisch – und erlebt eine Überraschung: Am nächsten Tag hat jemand geantwortet, der den Song auch kennt! Schnell entwickelt sich zwischen ihr und dem namenlosen Schreiber eine Brieffreundschaft. Sie tauschen Musiktipps und lustige Geschichten aus, aber auch geheime Wünsche und Sorgen. Mit jedem Zettel verliert Lily ihr Herz ein bisschen mehr an den Unbekannten. Doch als sie herausfindet, wer ihr da schreibt, wird alles plötzlich ziemlich turbulent.

Luftig-leicht, bezaubernd vergnüglich und rundherum schön – eine Liebesgeschichte zum Schwärmen und Schwelgen“

PS: Ich mag dich | Carlsen

In Lilys Kopf schwirren die Songzeilen nur so herum. In einem Notebook sammelt sie die angefangenen Lieder, doch sie hat noch keines fertig gestellt. Als sie die Songlyrics von einer ihrer Lieblingsbands auf einen Tisch kritzelt beginnt eine Brieffreundschaft. Diese eher außergewöhnliche Freundschaft hilft ihr dabei, den Alltag in ihrer chaotischen Familie irgendwie zu überstehen. Während Lily sich immer mehr dem geheimnisvollen anonymen Briefschreiber verbunden fühlt, muss sie herausfinden, wer das ist, bevor sie ihr Herz an ihn verliert. Ihre beste Freundin Isabel steht ihr dabei zur Seite.

Lily war mir von Anfang an sympathisch, was wahrscheinlich ihrer Liebe zur Musik geschuldet ist. Ich konnte mich selbst sehr gut mit ihr identifizieren. Ihre Leidenschaft Lieder zu schreiben, wurde durch das Einbeziehen von Liedtexten in das Buch vermittelt. Lilys und Isabels Freundschaft ist schön beschrieben. Beide sind füreinander da und wollen das Beste für die jeweils andere. Es gibt auch ein paar kleine Meinungsverschiedenheiten, aber die gehören nun mal dazu. Ohne diese hätte ich die Freundschaft der beiden sehr wahrscheinlich als zu harmonisch empfunden. Ohne zu viel zu verraten: Andere Personen, die im Buch auftreten, lernt man über die Geschichte kennen und auch lieben. Ich weiß nicht wie ich das, was ich eigentlich sagen will, so formulieren soll, dass es nicht zu viel verrät, deshalb bleibt es jetzt einfach bei diesem etwas kryptischen und seltsamen Satz. Ich denke, wenn man das Buch gelesen hat, versteht man dann doch, was ich meine. Ich habe die Geschichte auf Englisch gelesen, weil ich gerne mehr fremdsprachig lesen würde, aber mit einfacher Lektüre anfangen möchte. „PS: Ich mag dich“ (engl. „P.S. I like You“) ist einfach zu lesen. Ich hatte keine großen sprachlichen Schwierigkeiten, das Vokabular ist einfach und die Sätze in einer ansprechenden Länge. Ich denke, das dies ebenfalls auf die deutsche Ausgabe zutreffen wird. Aus diesem Grund habe ich den Schreibstil als angenehm empfunden. Mir hat die Geschichte rund um Lily und ihren anonymen Briefreund gut gefallen. Ich habe mich beim Lesen sehr wohlgefühlt und hatte sehr angenehme Lesestunden. Ich würde sagen, ich habe ein neues Wohlfühlbuch gefunden. Ich denke ich werde zukünftig noch mehr von Kasie West lesen. Ich vergebe 5 von 5 Sterne.

„PS: Ich mag dich“ von Kasie West erschien am 28.07.2017 im Carlsen Verlag. Es hat 368 Seiten, kostet 8,99 € [D] und hat die ISBN 978-3-646-92913-3. Die Angaben beziehen sich auf das E-Book ( siehe: PS: Ich mag dich | Carlsen). Die englische Ausgabe, welche ich besitze, erschien 2018 bei Scholastic, hat 332 Seiten, kostet ₤ 6,99 und hat die ISBN 978-1-407188-07-2.

„Night School – du darfst keinem trauen“

von C. J. Daugherty; Band 1

„Berührende Liebesgeschichte – actiongeladene Spannung. Das spurlose Verschwinden ihres Bruders wirft Allie komplett aus der Bahn. Sie missachtet jede Regel und rebelliert gegen alles und jeden. Als sie schließlich auf dem Polizeirevier landet, reicht es Allies Eltern. Sie schicken ihre Tochter auf das Internat Cimmeria, an dem nicht einmal Handys erlaubt sind. Zum Glück findet Allie dort schnell eine neue Clique und wird von gleich zwei Jungen umschwärmt. Doch auf Cimmeria ereignen sich seltsame Vorfälle und plötzlich gerät Allie selbst in Lebensgefahr. Wem kann sie hier wirklich trauen?“

Alyson ist das Gegenteil eines braven gehorsamen Mädchens, sie rebelliert gegen alles und jeden. Grund dafür das Verschwinden ihres Bruders Christopher. Nach einem weiteren Vorfall, bei dem sie bei der Polizei landet, geht sie nun nach Cimmeria. Dort wird sie von vielen misstrauisch beäugt, da es nur in bestimmten Fällen mitten im Jahr Neuzugänge gibt. Doch sie findet auch schnell neue Freunde. Zu der Umstellung an einer neuen Schule zu lernen kommt noch hinzu, dass sie gleichzeitig von zwei Jungen umschwärmt wird. Für wen wird sie sich entscheiden? Doch dann überschlagen sich die Ereignisse und Allie findet sich in einem gefährlichen Abenteuer wieder. Welche Geheimnisse birgt Cimmeria und warum sagt niemand Allie die Wahrheit?

Allie war mir als Protagonistin sehr sympathisch, weil ich ihre Ängste und ihren Wissensdurst sehr gut nachempfinden konnte. Auch ihre leichte Überforderung mit der Aufmerksamkeit von zwei Typen klarzukommen und sich zwischen den beiden entscheiden zu müssen, fand ich überzeugend beschrieben. Außerdem fand ich es spannend mit Allie zusammen herauszufinden, was an der Schule wirklich los ist. Warum ihr so viel verschwiegen wird und was es mit den brutalen Ereignissen auf sich hat. Die Mischung aus Action und Romantik hat mir gut gefallen. Durch den flüssigen und leichten Schreibstil bin ich gut durch das Buch gekommen und habe mich sehr wohlgefühlt beim Lesen. Carter, einer der beiden Jungen, die Allie umschwärmen, war mir durch seine geheimnistuerische und sein zurückhaltendes Verhalten sympathisch. Seine Neckereien Allie gegenüber habe ich nicht als lästig oder nervig empfunden. Im Gegenteil. Dadurch, dass Allie sich dagegen behaupten konnte und ihm Konter geben konnte, fand ich es spannend, die Beziehung, die sich zwischen beiden aufbaute zu verfolgen. Sylvain, Carters „Gegner“ war mir dagegen ziemlich unsympathisch. Er war mir zu aufdringlich, weshalb ich Allies Entscheidungen, die irgendwas mit Sylvain zu tun hatten, ab und an nicht nachvollziehen konnte, was sich im Verlauf des Buches jedoch drastisch geändert hat. Warum? Das musst du selbst herausfinden. Eine Warnung möchte ich jedoch aussprechen: Wie man vielleicht schon zwischen den Zeilen lesen konnte, gibt es in dem Buch eine Dreiecksbeziehung. Manche mögen es, manche nicht, deshalb der Hinweis. Die Beschreibung der Freundschaft zwischen Allie und ein paar anderen Schülern auf dem Internat fand ich gut beschrieben. Einiges kennt man eventuell von sich selbst. Ich bin gespannt auf die folgenden Bücher, denn dieses Buch hat ein offenes Ende. Keinen Cliffhanger, aber ein offenes Ende. Ich finde Internats- oder Akademie-Geschichten immer spannend, weshalb ich unter anderem auch dieses Buch lesen wollte. Ich fand es sehr spannend, wie das Internatsgebäude und das dazugehörige Gelände beschrieben wurde. Ich konnte es mir bildlich sehr gut vorstellen, vielleicht auch deshalb, weil ich schon mal in England war und die wunderschöne Landschaft bewundern konnte, und habe den mystischen Flair beim Lesen empfinden können. Ich finde es hilft immer sehr stark, wenn man in dem Land oder der Stadt, in dem ein Buch spielt, schon einmal war. Aufgrund dessen, dass man alles erst kennengelernt hat und noch weitere Bände folgen, gebe ich dem Buch 4 von 5 Sterne.

„Night School – Du darfst keinem trauen“ von C. J. Daugherty ist der erste Band der „Night School“-Reihe. Am 09.01.2021 wurde die Reihe neu aufgelegt. Der erste Band in der Neuauflage heißt: „Night School 1. Du sollst keinem trauen“. Er hat 464 Seiten, kostet 18 € und hat die ISBN 978-3-7891-1452-6. Die Angaben beziehen sich auf das Taschenbuch (Night School 1. Du sollst keinem trauen | Verlagsgruppe Oetinger, zul. besucht 19.09.2021).

„Jungs sind wie Kaugummi – süß und leicht um den Finger zu wickeln“

von Kerstin Gier

„Sissi ist dreizehn, ziemlich frech, gnadenlos schlecht in Mathe – und unsterblich verliebt! Doch leider hat ihr Traumprinz nur Augen für ältere Mädchen „mit Erfahrung“. Also setzt sie Himmel und Erde und noch dazu ihren Sandkastenfreund Jakob in Bewegung, um sich a tempo gefühlsechte Informationen zum Thema zu beschaffen.“

Sissi ist chaotisch, rebellisch und schlecht in Mathe. Ein Nachhilfelehrer soll ihr dabei helfen, die Noten in Mathe wieder gerade zu biegen. Doch das wird zum Problem. Sissi verliebt sich Hals über Kopf und weiß gar nicht, wie das mit dem Küssen so funktioniert. Sie versucht so viele Informationen wie möglich zu sammeln. Als dann auch noch die neue Mitschülerin Alyssa auftaucht, die jedem Jungen den Kopf verdreht, wird es erst so richtig schwierig. Alles scheint kompliziert zu sein. Ob Sissi doch noch ihr Glück findet und das Chaos um sie herum beseitigen kann, musst du selbst herausfinden.

Die Geschichte um Sissi ist humorvoll und leicht geschrieben, sodass man schnell durchkommt. Das Buch eignet sich gut für zwischendurch, zur Entspannung oder als Abwechslung zu Büchern, die vom Wortschatz komplizierter sind. Sissi, eigentlich Elisabeth, hat einen eigensinnigen Charakter und bringt sich selbst in Schwierigkeiten, obwohl sie nur für Gerechtigkeit sorgen möchte. Das hat sie meiner Meinung nach sympathisch gemacht. Jeder Charakter, der in dem Buch auftritt, ist einzigartig und unterscheidet sich durch bestimmte Verhaltensweisen oder Sprachmuster. In der Geschichte wird die erste Liebe thematisiert und richtet sich daher eher an jüngere Leser. Aber auch älteren Leser kann die Geschichte gefallen, man sollte nur im Hinterkopf behalten, dass das Verhalten der Protagonistin ihrem Alter entsprechend gestaltet ist. Mit 13 Jahren denkt man doch anders als mit 18 oder älter. Wie schon gesagt, ist das Buch eine gute Abwechslung, welches sich innerhalb weniger Stunden lesen lässt. Ich möchte gar nicht näher auf den Inhalt, die Thematik oder die Charaktere eingehen, da ich sonst Angst habe, zu viel vom Inhalt zu verraten. Verzeih mir also bitte die Knappheit. Ich gebe dem Buch 3,5 von 5 Sternen.

„Jungs sind wie Kaugummi – süß und leicht um den Finger zu wickeln“ wurde von Kerstin Gier geschrieben und erschien 2014 im Arena Verlag. Es hat 200 Seiten, kostet 6,99 € und du kannst es unter der ISBN 978-3-401-50651-7 finden. Diese Angaben beziehen sich auf das Taschenbuch (Quelle: www.arena-verlag.de). Ich habe das Buch als e-book gelesen.

„Silber – das erste Buch der Träume“

von Kerstin Gier; Band 1

„Geheimnisvolle Türen mit Eidechsenknäufen, sprechende Steinfiguren und ein wildgewordenes Kindermädchen mit einem Beil … Liv Silbers Träume sind in der letzten Zeit ziemlich unheimlich. Besonders einer von ihnen beschäftigt sie sehr. In diesem Traum war sie auf einem Friedhof, bei Nacht, und hat vier Jungs bei einem düsteren magischen Ritual beobachtet.

Zumindest die Jungs stellen aber eine ganz reale Verbindung zu Livs Leben dar, denn Grayson und seine drei besten Freunde gibt es wirklich. Seit kurzem geht Liv auf dieselbe Schule wie die vier. Eigentlich sind sie ganz nett.

Wirklich unheimlich – noch viel unheimlicher als jeder Friedhof bei Nacht – ist jedoch, dass die Jungs Dinge über sie wissen, die sie tagsüber nie preisgegeben hat – wohl aber im Traum. Kann das wirklich sein? Wie sie das hinbekommen, ist ihr absolut rätselhaft, aber einem guten Rätsel konnte Liv noch nie widerstehen…“

Durch Zufall findet sich Liv Silber in einem langen Korridor mit vielen Türen wieder und trifft dort zufällig auf Grayson, ihren zukünftigen Stiefbruder, dem sie durch eine Tür auf einen Friedhof folgt. Das seltsame ist, sie weiß, dass sie nur träumt und doch scheint alles um sie herum so real. Als sie auf dem Friedhof dann auch noch auf Freunde von Grayson trifft und diese am nächsten Tag in der Schule Dinge über sie wissen, die sie nur im Traum gesagt hat, findet sie das, was vergangene Nacht passiert ist, sehr merkwürdig. Da Liv Rätsel liebt, beschließt sie, herauszufinden, was es mit diesen real wirkenden Träumen und dem Korridor voll Türen auf sich hat.

Mir hat das Buch sehr gut gefallen. Kerstin Gier schreibt sehr humorvoll und verleiht ihren Charakteren so die notwendige Menge an Sympathie. Die Grundidee mit den Träumen hat mich sehr gefesselt und ich bin genauso neugierig wie Liv, herauszufinden, wie das alles funktioniert. Ich habe die Protagonistin Liv von Anfang an in mein Herz geschlossen. Ihr Humor und ihre selbstbewusste Art haben mir gut gefallen. Obwohl die vier Jungs, die eine große Rolle in dem Buch spielen, sehr sympathisch beschrieben wurden, haben mich nicht alle von ihnen überzeugt, charakterlich wirklich so zu sein, wie sie beschrieben werden. Welche ich meine, verrate ich an dieser Stelle jedoch nicht 😉 vielleicht findest du ja selbst heraus, wen ich meine. Der „Tittle Tattle Blog“, der den Klatsch der Schule zusammenfasst, war sehr amüsant und hat zu einer locker leichten Lesestimmung beigetragen. Die kleine Liebesstory, die sich im Verlauf des Buches entwickelt, war gut integriert, ein wenig zügig voranschreitend und an manchen Stellen auch sehr offensichtlich gestaltet, was mich persönlich jedoch nicht sehr gestört hat. Ich bin gespannt, was Liv in den nächsten Bänden noch so alles erleben wird, ob sie herausfindet, was es mit den realitätsnahen Träumen auf sich hat, und ob das Geheimnis gelüftet wird, wer sich hinter dem Pseudonym Secrecy, der oder dem Autor/in des „Tittle Tattle Blogs“, verbirgt. Ich gebe dem Buch 4,5 von 5 Sternen.

„Silber – das erste Buch der Träume“ von Kerstin Gier ist der erste Band der „Silber“-Trilogie. Es hat ca. 411 Seiten, ist aus dem FJB Verlag und du kannst es unter der ISBN 978-3-8414-4008-2 finden.

„Seelenwanderer“

aus „Chronik der dunklen Wälder“

von Michelle Paver; Band 2

Achtung! Da dies der zweite Band der Reihe ist, enthält diese Rezension Spoiler des ersten Buches, daher solltest du erst „Wolfsbruder“ lesen.

„Dunkel sind die Wälder 6000 Jahre vor unserer Zeit, dunkel und voller Gefahren…

Eine seltsame Krankheit hat die Waldbewohner befallen, bei denen Torak lebt, seitdem er den dämonischen Bären getötet hat. In der Hoffnung, ein Heilmittel zu finden, macht Torak sich auf an die Küste, in eine Welt, die er nicht kennt und deren Wurzeln er doch in sich trägt. Nicht alles ist, wie es scheint – ein Verrat wird sein Leben für immer verändern.“

Obwohl Torak eine Heimat bei dem Rabenclan gefunden hat, fühlt er sich dennoch nicht zu Hause. Als dann auch noch eine seltsame tödliche Krankheit auftaucht beschließt er, sich allein auf den Weg zu machen, ein Heilmittel zu finden. Dabei trifft er auf Menschen unterschiedlicher Art, die es nicht immer gut mit ihm meinen. Zum Glück sind Renn und sein Rudelgefährte Wolf auf dem Weg, ihn zu suchen und ihn zu unterstützen. Ob es Torak gelingt ein Heilmittel zu finden und die Krankheit zu bekämpfen?

Mir hat das Buch sehr gut gefallen, da Torak sich weiterentwickelt hat und nicht mehr der leicht verängstigte 12-jährige Junge ist, den man im ersten Band kennengelernt hat. Er hat Vertrauen zu Renn gefasst und trifft seine Entscheidungen selbstbewusster und bestimmter. Wie bereits in „Wolfsbruder“ sind einige Sequenzen aus der Sicht von Wolf, dem tierischen Begleiter Toraks, geschrieben. Auch Wolfs Verhalten hat sich seinem Alter entsprechend angepasst. Renn, die sich mit Torak angefreundet hat, macht sich auf Grund seines Verschwindens Sorgen und folgt ihm. Dabei wirkt sie ab und an nicht so selbstbewusst und selbstsicher, wie man es von ihr gewohnt ist. Dennoch hat mich das nicht so sehr gestört, da ich ihr Verhalten auf ihre Sorge um Torak bezogen habe. Hinten im Buch gibt es zwei Karten, was angesichts der Handlungsorte hilfreich ist. Die Grundidee dieses Buches fand ich sehr interessant und war sehr überrascht in welche Richtung sich alles entwickelt hat. Ich habe die Reihe vor Ewigkeiten schon mal gelesen und trotzdem hat es sich angefühlt, als würde ich das Buch zum ersten Mal lesen und entdecken. Manche Wendungen hatte ich echt nicht mehr auf dem Schirm… Ich gebe dem Buch 4 von 5 Sternen.

„Seelenwanderer“ ist der zweite Band der „Chroniken der dunklen Wälder“-Reihe von Michelle Paver. Das Buch erschien als deutschsprachige Ausgabe 2006 im cbj Verlag. Die englische Originalausgabe „Chronicles of Ancient Darkness – Spirit Walker“ erschien 2005. Die deutsche Taschenbuchausgabe (2009) findest du unter der ISBN 978-3-570-21990-4, hat 320 Seiten und kostet 7,95€.

„Ihr mich auch“

von Pia Herzog

„Lu ist ziemlich angenervt – von ihrer Mutter, von den Jungs in ihrer Klasse, von der Schule. Nicht mal beim Boxtraining wird sie ihre Wut los. Der Einzige, mit dem sie klarkommt, ist Rhys, aber der zählt ja nicht wirklich. Als Lu und die eigensinnige Viola aufeinandertreffen, fliegen die Fetzen. Und ausgerechnet mit der soll Lu nach Mallorca fliegen?!“

„Eine Freundschaftsgeschichte, die unter die Haut geht.“

Lu ist selbstbewusst, liebt gefährliche Kletterpartien und lässt sich nichts sagen. Doch selbst dumme Sprüche ihrer Mitschüler steckt sie nicht so leicht weg, wie es scheint. Dafür braucht sie das Boxtraining. Rhys ist ihr einziger Freund. Er versteht sie und scheint Lu in und auswendig zu kennen. Doch ein Problem gibt es da: Lu hat sich Rhys nur ausgedacht. Ihre Mutter findet das gar nicht lustig und dreht bald durch. Als sie einen Job als Babysitterin bekommt, lernt Lu kurz darauf Viola kennen. Lu ist zu Beginn nicht sehr von Violas Art begeistert. Als sie dann noch gemeinsam auf Mallorca Urlaub machen sollen, fühlt sich Lu wie im falschen Film. Doch der Urlaub ändert alles…

Mir hat das Buch wirklich gut gefallen. Lu ist sympathisch, hat ihren eigenen Kopf und kann, wenn es sein muss, auch mal zuschlagen. Als sie Viola kennenlernt, ist sie nicht sehr begeistert, da Viola auf sie sehr eingebildet wirkt. Doch nach und nach lernen sich die beiden kennen und Lu kann erkennen wie Viola wirklich ist. Die Freundschaft der beiden, die sich entwickelt geht unter die Haut. Denn sie bildet sich durch gemeinsame Erlebnisse, die manchmal nicht ungefährlich sind, heraus. Es war unglaublich schön zu erleben, wie aus zwei sehr unterschiedlichen Menschen, die ein paar wenige Gemeinsamkeiten haben, Freundinnen wurden. Man konnte Lu dabei begleiten, wie sie als Protagonistin in ihrem Charakter gewachsen ist, was sie durch ihre Erlebnisse und die Freundschaft zu Viola gelernt hat. Der Schreibstil war sehr angenehm und Lus Humor wundervoll. Die ein oder anderen Stelle hat mir ein breites Lächeln auf die Lippen gezaubert. Dieses Buch beinhaltet Humor, Abenteuer und Freundschaft. Eine gute Mischung von allem. Allerdings muss angemerkt werden, dass Lus imaginärer Freund Rhys an mancher Stelle für etwas Verwirrung sorgt. Dennoch eignet sich die Geschichte bestens, wenn man nach etwas locker Leichtem für zwischendurch sucht. Zielgruppe sind jüngere Leser etwa 12 bis 15 Jahre (Angabe von Thalia). Ich gebe dem Buch 4 von 5 Sternen.

„Ihr mich auch“ wurde von Pia Herzog geschrieben. Es wurde 2019 im Südpol Verlag veröffentlicht, kostet 14,90 € und hat etwa 200 Seiten. Du kannst es unter der ISBN 978-3-943086-93-5 finden.

„Ich und die Walter Boys“

von Ali Novak

„Jackie hasst unangenehme Überraschungen. Als perfekte Tochter einer perfekten Familie glaubt sie, ihr Leben in der New Yorker High Society fest im Griff zu haben. Doch dann schlägt das Schicksal zu, und eine ganze Lawine unangenehmer Überraschungen rollt heran: 1. Jackie steht plötzlich alleine da. 2. Sie muss zu ihrer Vormundfamilie, den Walters, nach Colorado ziehen. 3. Die Walters haben zwölf Söhne!

Mitten in der Pampa, allein unter Jungs, für die Privatsphäre offenbar ein Fremdwort ist, lautet Jackies erster Gedanke: Nichts wie weg! Und ihr zweiter: Moment… ein paar der Kerle sehen unfassbar gut aus!

Nach dem tödlichen Autounfall ihrer Familie ist Jackie auf sich alleine gestellt. Da sie noch nicht volljährig ist, zieht sie nach Colorado zu ihrer Vormundfamilie. Die Walter Boys sind: Will (21), Cole und Danny (Zwillinge, 17), Isaac (Cousin, 16), Alex (16), Lee (Cousin, 15), Nathan (14), Jack und Jordan Zwillinge, 12), Parker (das einzige Mädchen, 9) und Benny und Zack (Zwillinge, 5). Für Jackie ist dies der totale Horror, da sie bisher nur mit ihren Eltern und ihrer Schwester gelebt hat. Jetzt muss sie zu einer riesigen Familie ziehen, mit einem Dutzend Jungs. Ob das gut geht?

Jackie ist dem Lesenden aufgrund ihres persönlichen Schicksals nahbar. Man erlebt ihre Verletzlichkeit und ihre Trauer mit und kann sich gut in sie hineinversetzen. Sie ist ein Ordnungsfreak und liebt es, sich To-Do – Listen anzufertigen um diese anschließend der Reihe nach abzuarbeiten. In einem Haus voller Jungs, die zudem sehr unordentlich sind, stellt dies sie jedoch vor eine große Herausforderung. Die Jungs sind alle nicht sehr begeistert davon, dass Jackie plötzlich bei ihnen lebt. Auch löst sie einen Konflikt zwischen den Jungen aus, den sie bis zum Ende nicht vollständig einordnen kann. Mir hat das Buch sehr gut gefallen, da man Jackie auf ihrem Weg begleitet, das tragische Schicksal ihrer Familie zu verarbeiten und wie sie sich als scheinbar einziges Mädchen in einem Haushalt voller Jungen einlebt. Jeder der Jungen hat einen eigenen Charakter und bleibt diesem während der gesamten Handlung treu, wobei man von einigen mehr von anderen weniger über deren Handlungshintergründe und „Vorgeschichten“ erfährt. Vor allem Nathan und Alex habe ich liebgewonnen. Auch die Freundschaften, die Jackie zu einigen Walter Boys schließt, tragen dazu bei, dass man sich während des Lesens wohlfühlt. Doch auch tiefere Beziehungen zwischen Jackie und Cole, bzw. Alex helfen dabei. Das Buch ist locker und leicht geschrieben. Es gibt humorvolle, romantisch angehauchte und traurige Passagen in diesem Buch. Allem in allem ist es einfach zu lesen. Man muss sich nicht sehr konzentrieren, sodass es sehr gut geeignet ist, wenn man nach einem stressigen Tag zur Entspannung ein Buch lesen möchte. Für mich ist dies eines meiner absoluten Lieblingsbücher. Ich gebe dem Buch 5 von 5 Sternen.

„Ich und die Walter Boys“ wurde von Ali Novak geschrieben und ist erstmals 2016 als Taschenbuch im cbt Verlag erschienen. Die Originalausgabe „My life with the Walter Boys“ erschien 2014 bei Sourcebooks. Die deutsche Taschenbuch Ausgabe kannst du unter der ISBN 978-3-570-31116-5 finden.

„Wolfsbruder“

„Chronik der dunklen Wälder“

von Michelle Paver; Band 1

„Dunkel sind die Wälder 6000 Jahre vor unserer Zeit, dunkel und voller Gefahren…

Der 12-jährige Torak erhält von seinem sterbenden Vater den Auftrag, den Berg des Weltgeistes zu suchen. Nur so kann die böse Macht aufgehalten werden, die in den Wäldern für Schrecken und Angst sorgt. Zusammen mit einem Wolfsjungen macht sich Torak auf den Weg durch die geheimnisvolle und gefährliche Wildnis.“

Ein Dämon bedroht den großen dunklen Wald. Torak muss seinen sterbenden Vater zurücklassen, flieht vor diesem und trifft dabei auf einen Wolfsjungen, den er kurze Zeit später Wolf tauft. Auf eine unerklärliche Weise versteht er ihn. Die beiden werden Gefährten und machen sich auf den Weg den Berg zu suchen. Dabei stoßen sie auf den Rabenclan, der zuerst misstrauisch ist. Zusammen mit Renn, einem Mädchen in Toraks Alter, geht die Suche weiter.

„Wolfsbruder“ hat mir sehr gut gefallen. Torak wirkt trotz seines jungen Alters sehr erwachsen, obwohl sein Vater im Sterben liegt. Renn erlebt man zunächst als verschlossen, aber hilfsbereit. Die kurzen Einblicke in Wolfs (Name des tierischen Gefährten Toraks) Gedanken geben dem Buch einen humorvollen Touch. Man erfährt viel über das Leben der Steinzeitmenschen und deren Beziehung zur Natur. Der Schamanen-Kult spielt auch eine Rolle. Mir hat besonders gut gefallen, wie sich die Beziehung zwischen Renn und Torak entwickelt hat. Insgesamt hatte das Buch eine gute Mischung aus Spannung und Informationen. Ich bin gespannt wie es in den folgenden Bänden mit den Beiden weitergeht und was sie erleben werden. Ich empfehle es für LeserInnen, die historische Fiktion gemischt mit Fantasy mögen. Ich gebe 4 von 5 Sternen.

„Wolfsbruder – Chronik der dunklen Wälder“ ist der erste Band der sechs-teiligen Steinzeit-Saga von Michelle Paver. Erschienen ist das Buch erstmals 2004 auf Englisch. Die deutsche Ausgabe erschien 2005 zum ersten Mal im cbj Verlag. Du findest das Buch unter folgender ISBN 978-3-570-21961-4. Ich habe es als Taschenbuchausgabe, welche 6,95 € kostet.

„Die Helden des Olymp – das Blut des Olymp“

von Rick Riordan; Band 5

Bevor du dir diese Rezension durchliest, solltest du die anderen Bücher gelesen haben. Meiner Meinung nach verrät der der Klappentext schon ein wenig zu viel über die Handlung, wenn man noch nicht in der „Helden des Olymp“-Welt ist.

„Die Erdgöttin Gaia ist stark wie nie – ihre Armee aus Riesen ist auferstanden und sie selbst steht kurz davor! Sie braucht nur noch das Blut zweier Halbgötter, um vollends zu erwachen und die Herrschaft über die Welt an sich zu reisen. Und dieses Blut wollen ihr Percy und seine Freunde auf keinen Fall geben! Doch wie sollen sie gegen die Monsterarmee bestehen? Und wie können sie gleichzeitig den drohenden Krieg zwischen römischen und griechischen Halbgöttern daheim im Camp Half-Blood verhindern? Jetzt geht es um alles…

„Helden des Olymp – das Blut des Olymp“ schließt direkt an „Helden des Olymp – das Haus des Hades“ an. Da weitere Informationen von mir bezüglich des Inhaltes in Form einer knappen Inhaltsangabe zu viel verraten könnten, schreibe ich hier nur meine Meinung zu dem Buch auf.

Ich liebe dieses Buch. Es hat kleine Längen, die mich aber im gesamten Lesefluss nicht gestört haben. Die Kämpfe und Abenteuer, denen sich unsere sieben Halbgötter stellen mussten, waren aufregend, teilweise gruselig und immer spannend. Es gab auch lustige und traurige Stellen, die zu einer angenehmen Leseatmosphäre beigetragen haben. Richtig schön waren Kapitel, in denen wir etwas aus der Sicht zweier anderer Halbgötter erfahren haben, die nicht zu denen, der großen Weissagung gehören. Diejenigen, die sich auskennen, wissen wahrscheinlich, welche beiden Halbgötter das sind. Es war interessant allen Halbgöttern aus ihrer Sicht auf ihren Reisen zu folgen und man hat auch einige interessante Erkenntnisse gewonnen. Ich will nicht viel über das Ende sagen. Aber ich habe mich einerseits voll gefreut, andererseits war ich ein wenig enttäuscht. Aber lies selbst. Dann verstehst du meine Gefühle gegenüber dem Ende besser. Unter der Voraussetzung, dass du alle Charaktere magst, und niemanden „hasst“. Aber das bleibt alles dir überlassen. Jedenfalls ist es ein großartiger finaler Band, dem ich zurecht 5 von 5 Sternen gebe.

„Helden des Olymp – das Blut des Olymp“ ist der fünfte Band der „Helden des Olymp“-Reihe von Rick Riordan. Die Reihe ist nach diesem Band abgeschlossen. Du kannst das Buch unter der ISBN  978-3551556059 finden. Es erschien 2015 im Carlsen Verlag und hat 513 Seiten.

Anmerkung: Ich habe das Buch als E-Book.