„Engelsmorgen“

von Lauren Kate; Band 2

Dies ist der zweite Band der Reihe. Wenn du dich nicht spoilern möchtest, lies bitte den ersten Band.

„Der großen Liebe begegnest du nur einmal.

Luce und Daniel haben sich bereits in ihren früheren Leben immer wieder geliebt und verloren. Jetzt scheinen sie sich endlich gefunden zu haben. Doch die Schatten der Vergangenheit sind noch nicht besiegt. Während Luce sich in einem abgelegenen Internat an der Küste versteckt, bietet Daniel den Unsterblichen die Stirn…“

Luce ist froh endlich ihre große Liebe Daniel gefunden zu haben. Doch dadurch schwebt sie in Gefahr, denn die Unsterblichen trachten nach ihrem Leben. Aus diesem Grund müssen Daniel und sie sich schon wieder voneinander trennen. Luce versteckt sich in Shorline, einer Schule in Kalifornien, wo sie versucht, mehr über ihre früheren Leben herauszufinden. Weil Daniel ihr nicht die ganze Wahrheit sagen kann, bringt sie sich bei ihrer Suche nach der Wahrheit regelmäßig selbst in Gefahr. Währenddessen tauchen bei Luce neue Gefühle auf und sie beginnt ihre Beziehung zu Daniel zu hinterfragen. Wird die Liebe der beiden am Ende stärker sein als jede Bedrohung?

Ich habe mich gefreut zurück in diese wundervolle Welt rund um die gefallenen Engel kehren zu dürfen. Der erste Band hat ja mit einem Cliffhanger geendet und man wusste fast nichts über die Welt. Von der Rückkehr in diese Welt habe ich mir, wie Luce, Antworten versprochen. Gemeinsam mit der Protagonistin macht man sich auf die Suche nach Antworten zu ihrer Vergangenheit. Gleichzeitig wird einem auch Luces Verzweiflung über die erzwungene Distanz zu Daniel nähergebracht. Ich kann mir sehr gut vorstellen, wie schmerzhaft es ist, von seinem Liebsten entfernt zu bleiben. Gleichzeitig erlebt man aber auch, wie Luce versucht, sich von diesem Schmerz abzulenken und wie sie dabei Dinge erlebt, die sie zuvor nicht wirklich kannte. Mir hat das sehr gut gefallen, vor allem wie sich Luce weiterentwickelt hat. Sie hat sich selbst noch einmal besser kennengelernt, versteht sich selbst besser und kann einige Emotionen besser einordnen. Auch ihr wachsendes Selbstbewusstsein war wundervoll zu begleiten. Im ersten Band hat sie sehr verstört und eingeschüchtert gewirkt, in diesem Buch hat sie auch einfach mal das gemacht was sie wollte. Dass sie sich selbst in Gefahr gebracht hat, kann man ihr nicht verübeln, immerhin erklärt ihr ja kaum jemand etwas. Ihr Wunsch, selbst bestimmt und frei zu handeln, was Luce dann auch umgesetzt hat, auch wenn es nicht immer die beste Idee war, fand ich gut. Sie hat ihre rebellischere Seite gezeigt. Die Welt generell wird ziemlich düster beschrieben, vielleicht auch deshalb, weil die meisten wichtigen Szenen in der Nacht gespielt haben. Das hat das Buch und die Geschichte ein wenig mysteriös, aber auch spannend gemacht. Die Welt war super beschrieben, die einzelnen Handlungsorte konnte man sich sehr gut vorstellen. Jeder Charakter, auch die Nebencharaktere, hatten etwas, was sie einzigartig gemacht hat, beziehungsweise, die sie sympathisch gemacht haben. Beispielsweise Eigenschaften, wie immer gut gelaunt sein, oder immer ein offenes Ohr haben. Das hat dazu beigetragen, dass man sich wohlgefühlt hat. Aber auch, dass Nebencharaktere aus dem ersten Band wieder aufgetaucht sind, hat das Gefühl von nach Hause kommen verstärkt, obwohl die Handlung selbst ja an einem anderen Ort gespielt hat. Das Ende hat mich ein wenig verwirrt und traurig zurückgelassen. Das Buch hat schon wieder mit einem Cliffhanger geendet und dann noch einer bei dem man sich einfach fragt, warum einem das angetan wird. 😔 Ich hoffe das der dritte Band meine Verwirrung beendet oder mich zumindest etwas glücklicher macht. Vielleicht sollte ich noch anmerken, dass Luce sehr, sehr, sehr viel über ihre Liebe zu Daniel nachgedacht und erzählt hat. Das könnte den einen oder die eine möglicherweise stören, deshalb hier die Info 😅😊. Ich gebe dem zweiten Band 4 von 5 Sterne.

„Engelsmorgen“ ist der zweite Band der „Fallen“-Reihe von Lauren Kate. Das Buch erschien 2013 als Taschenbuch beim Heyne-Verlag, hat 457 Seiten, kostet 9,99 € [D] und du kannst es unter der ISBN 978-3-453-52986-1 finden. Die Angaben beziehen sich auf das Taschenbuch aus meinem Besitz. Schau auch gerne hier vorbei: Lauren Kate: Engelsmorgen – Taschenbuch – cbj Jugendbücher (penguinrandomhouse.de).

„Opal. Schattenglanz“

von Jennifer L. Armentrout; Band 3 der „Obsidian“-Reihe

Das dies der dritte Band ist, bitte ich dich, dass du dir zuerst die Rezension des ersten (Obsidian – Schattendunkel) und des zweiten Bandes (Onyx – Schattenschimmer), beziehungsweise die Bücher, durchliest. Ich werde nämlich nicht darum herumkommen, zu spoilern.

„Auf den ersten Blick ist alles perfekt: Dawson lebt noch und niemand scheint nach ihm zu suchen. Katy wehrt sich nicht länger gegen ihre Gefühle für Daemon und alles könnte so schön sein – aber es ist nur die Ruhe vor dem Sturm. Plötzlich ist Blake zurück und mit ihm ein gewagter Plan. Zu Katys großem Erstaunen bittet er sie um Hilfe. Katy weiß nicht, was sie tun soll, denn Blake ist nicht zu trauen, das hat sie schon einmal schmerzlich zu spüren bekommen. Doch für ihr Freunde – und für Daemon – würde sie alles tun. Selbst ihr eigenes Leben aufs Spiel setzen.“

Katy ist hoffnungslos in Daemon verliebt und kann es jetzt auch zugeben. Ihr ist es egal, dass er ein Alien ist und sie beiden dadurch in große Gefahr geraten können. Daemons Bruder Dawson geht es trotz seiner Erlebnisse ganz gut. Seine einzige Sorge ist jedoch seine große Liebe Beth. Sie befindet sich immer noch in den Händen des Verteidigungsministeriums und des seltsamen inneren Zirkels Dädalus. Dawson und seine Geschwister und Katy erarbeiten einen gewagten Plan. Wird die Rettungsmission Erfolg haben?

Der Klappentext des Buches klingt echt spannend. Was für ein Plan? Was hat Blake vor? Was passiert jetzt überhaupt? Ich habe mich eigentlich sehr gefreut, das Buch zu lesen, aber ich wurde ziemlich enttäuscht. Statt einer spannenden, actiongeladenen Mission hat mich eine fast schon ausschließlich Young/New Adult Geschichte erwartet. Der Fokus lag fast gar nicht auf dem Fantasy Element, sondern mehr auf der Beziehung zwischen Daemon und Katy. Was hat mich da am meisten gestört? Eigentlich mag ich Romance-Geschichten ja auch ganz gerne, aber wenn ein Buch von anderen Personen mehr in das Fantasy Genre eingeordnet wird, dann darf ich doch auch erwarten, dass mich Fantasy erwartet und das nicht nur als so eine kleine Randstory, fast schon Backgroundstory. Dann ein weiterer Punkt: Das Buch hat etwas mehr als 400 Seiten und Katy erzählt geschätzte 350 Seiten oder mehr davon, wie sehr sie Daemon liebt, wie großartig er doch ist, wie unbeschreiblich schön es ist ihn zu berühren, abends neben ihm einzuschlafen und so weiter und so weiter. Dabei ist dieser Inhalt nicht verschieden gestaltet, also mit einer großen Varietät an Worten versehen. Nein, sie benutzt sehr häufig, viel zu häufig, dieselben Worte, manchmal sogar dieselben Sätze. Ich muss sagen irgendwie ging mir das nach den ersten 200 bis 250 Seiten auf die Nerven. Dieses ursprüngliche Ziel, wurde komplett zu einer Nebensache. Grob gesagt, ging es schon fast gar nicht mehr darum, zumindest meiner Meinung nach. Auf Goodreads (Goodreads | Treffen Sie Ihr nächstes Lieblingsbuch) und anderen Plattformen hat das Buch fast durchgängig gute bis sehr gut Bewertungen. Das ist voll in Ordnung, auf mich trifft das dann wohl eher nicht zu. Vielleicht waren meine Erwartungen auch einfach zu hoch, weil ich gedacht habe, es sei Fantasy, was es ja auch ist, nur nicht in diesem Ausmaß wie man es vielleicht gewohnt ist, wie ich es gewohnt bin. Es gab auch Kleinigkeiten, die ich gut fand. Das Buch war also nicht komplett schlecht. Zum Beispiel haben mir die Szenen gut gefallen, in denen es um Katys Liebe zu Büchern und dem Bloggen ging. An manchen Stellen hat sie Vergleiche mit ihrer Leidenschaft eingebunden. Beispielsweise das Problem, eine halbe Ewigkeit auf den Folgeband warten zu müssen. Wer kennt das nicht? Es ist einfach ein grausames Gefühl. Solche Szenen haben dazu beigetragen, dass ich ab und an schmunzeln musste. Aber es gab auch richtig emotionale Szenen, die vor allem von eher negativen Gefühlen dominiert wurden. Bei solchen Stellen in ich nicht drum herum gekommen ein, zwei kleine Tränchen wegzublinzeln. Obwohl mich dieser ewig lange Romance Teil letztlich so dermaßen genervt hat, bin ich dennoch ziemlich schnell durch die Seiten gekommen. Sehr widersprüchlich, ich weiß. Ich verstehe selbst nicht so genau, was da los war… Zusammengefasst: lange Liebesstory, die mich irgendwann voll genervt hat, Bezüge zu Katys Leidenschaft fürs Lesen und Bloggen und emotionale Stellen, die mir gut gefallen haben, und ein schnelles „durch-die-Seiten-fliegen“. Ich weiß jetzt, dass die Bücher sehr viel Fokus auf dem Beziehungs- und Liebesteil haben können, sodass ich die zwei weiteren Bände mit weniger Erwartungen an das Fantasy-Element lesen werde. Ich bin einfach jemand, der Reihen ungern abbricht, weil ich dann doch irgendwie wissen will, wie es ausgeht. Und es sind ja nur noch zwei Bände der „Original“-Reihe, also die Zusatzreihen mal weggelassen. Das lässt sich schon schaffen. Wow. Ich muss jetzt aber erstmal diese Geschichte verarbeiten.😉 Ich kann diesem Buch leider nur 1,5 oder 2 Sterne geben. Ich schwanke noch so ein bisschen. Mir fällt es schließlich nicht leicht, ein Buch schlecht zu bewerten. Bisher habe ich nur Bücher gelesen, die mir gut bis sehr gut gefallen haben. Das ist „Opal“ scheinbar mal in die andere Richtung ausgewichen, haha.

„Opal. Schattenglanz“ ist der dritte Band der „Obsidian-Reihe“ von Jennifer L. Armentrout. Das Buch erschien 2015 im Carlsen Verlag, es hat 464 Seiten, kostet 19,99 € [D] und du kannst es unter der ISBN 978-3-551-58333-8 finden.

„PS: Ich mag dich“

von Kasie West

Die romantische Komödie von Erfolgsautorin Kasie West

Im Chemieunterricht kritzelt Lily eine Zeile aus ihrem Lieblingslied auf den Tisch – und erlebt eine Überraschung: Am nächsten Tag hat jemand geantwortet, der den Song auch kennt! Schnell entwickelt sich zwischen ihr und dem namenlosen Schreiber eine Brieffreundschaft. Sie tauschen Musiktipps und lustige Geschichten aus, aber auch geheime Wünsche und Sorgen. Mit jedem Zettel verliert Lily ihr Herz ein bisschen mehr an den Unbekannten. Doch als sie herausfindet, wer ihr da schreibt, wird alles plötzlich ziemlich turbulent.

Luftig-leicht, bezaubernd vergnüglich und rundherum schön – eine Liebesgeschichte zum Schwärmen und Schwelgen“

PS: Ich mag dich | Carlsen

In Lilys Kopf schwirren die Songzeilen nur so herum. In einem Notebook sammelt sie die angefangenen Lieder, doch sie hat noch keines fertig gestellt. Als sie die Songlyrics von einer ihrer Lieblingsbands auf einen Tisch kritzelt beginnt eine Brieffreundschaft. Diese eher außergewöhnliche Freundschaft hilft ihr dabei, den Alltag in ihrer chaotischen Familie irgendwie zu überstehen. Während Lily sich immer mehr dem geheimnisvollen anonymen Briefschreiber verbunden fühlt, muss sie herausfinden, wer das ist, bevor sie ihr Herz an ihn verliert. Ihre beste Freundin Isabel steht ihr dabei zur Seite.

Lily war mir von Anfang an sympathisch, was wahrscheinlich ihrer Liebe zur Musik geschuldet ist. Ich konnte mich selbst sehr gut mit ihr identifizieren. Ihre Leidenschaft Lieder zu schreiben, wurde durch das Einbeziehen von Liedtexten in das Buch vermittelt. Lilys und Isabels Freundschaft ist schön beschrieben. Beide sind füreinander da und wollen das Beste für die jeweils andere. Es gibt auch ein paar kleine Meinungsverschiedenheiten, aber die gehören nun mal dazu. Ohne diese hätte ich die Freundschaft der beiden sehr wahrscheinlich als zu harmonisch empfunden. Ohne zu viel zu verraten: Andere Personen, die im Buch auftreten, lernt man über die Geschichte kennen und auch lieben. Ich weiß nicht wie ich das, was ich eigentlich sagen will, so formulieren soll, dass es nicht zu viel verrät, deshalb bleibt es jetzt einfach bei diesem etwas kryptischen und seltsamen Satz. Ich denke, wenn man das Buch gelesen hat, versteht man dann doch, was ich meine. Ich habe die Geschichte auf Englisch gelesen, weil ich gerne mehr fremdsprachig lesen würde, aber mit einfacher Lektüre anfangen möchte. „PS: Ich mag dich“ (engl. „P.S. I like You“) ist einfach zu lesen. Ich hatte keine großen sprachlichen Schwierigkeiten, das Vokabular ist einfach und die Sätze in einer ansprechenden Länge. Ich denke, das dies ebenfalls auf die deutsche Ausgabe zutreffen wird. Aus diesem Grund habe ich den Schreibstil als angenehm empfunden. Mir hat die Geschichte rund um Lily und ihren anonymen Briefreund gut gefallen. Ich habe mich beim Lesen sehr wohlgefühlt und hatte sehr angenehme Lesestunden. Ich würde sagen, ich habe ein neues Wohlfühlbuch gefunden. Ich denke ich werde zukünftig noch mehr von Kasie West lesen. Ich vergebe 5 von 5 Sterne.

„PS: Ich mag dich“ von Kasie West erschien am 28.07.2017 im Carlsen Verlag. Es hat 368 Seiten, kostet 8,99 € [D] und hat die ISBN 978-3-646-92913-3. Die Angaben beziehen sich auf das E-Book ( siehe: PS: Ich mag dich | Carlsen). Die englische Ausgabe, welche ich besitze, erschien 2018 bei Scholastic, hat 332 Seiten, kostet ₤ 6,99 und hat die ISBN 978-1-407188-07-2.

„Onyx – Schattenschimmer

von Jennifer L. Armentrout; Band 2

Da dies der zweite Band ist, solltest du zuerst „Obsidian“ lesen, da du dir sonst wichtige Handlungselemente verraten könntest.

„Seit Daemon Katy geheilt hat, sind sie für immer miteinander verbunden. Doch sind sie auch für einander bestimmt? Auf keinen Fall, findet Katy und versucht sich gegen ihre Gefühle zu wehren. Das ist allerdings gar nicht so einfach, denn Daemon ist nun fest entschlossen, sie für sich zu gewinnen. Dann taucht ein neuer Mitschüler auf – und mit ihm eine dunkle Gefahr. Katy weiß nicht mehr, wem sie trauen kann. Was geschah mit Daemons Bruder? Welche Rolle spielt das zwielichtige Verteidigungsministerium? Und wie lange wird sie Daemons enormer Anziehungskraft noch widerstehen können?

Seit Katy weiß, dass Daemon ein Alien und somit nicht von dieser Welt ist, schweben sie und die anderen Aliens immer öfter in Lebensgefahr. Auch weil sie unnatürliche Kräfte entwickelt, wird es für alle immer gefährlicher. Welche Rolle das Verteidigungsministerium dabei in dem Chaos spielt, dass sich um Katy abspielt, ist weder ihr noch Daemon so richtig bewusst. Der neue Mitschüler Blake wirkt im Gegensatz zu vielen anderen um Katy herum, äußerst normal, doch ist Daemons Gefühl, dass mit ihm etwas nicht stimmt, berechtigt? Wem kann sie noch trauen? Zusätzlich zu der ständig drohenden Lebensgefahr, spielen ihre Gefühle Daemon gegenüber verrückt. Als wenn es nicht schon kompliziert genug wäre…

Mir hat der zweite Band besser gefallen als der erste. Das liegt vor allem an der Tatsache, dass man die Grundidee kennt und sich jetzt neben der Hass-Liebe zwischen Katy und Daemon auch auf den Aufbau der Grundidee konzentrieren kann, etwas über das geschaffene Universum lernt und versteht, wie alles miteinander in Zusammenhang steht. Die Probleme und Risiken erkennt, aber auch die positiven Seiten des Grundgedanken lieben lernt. Ich konnte mich wesentlich besser in die Geschichte fallen lassen und die Protagonistin Katy bei ihren Abenteuern und Erlebnissen begleiten. Natürlich gibt es aber auch etwas, was mir nicht so gut gefallen hat. So zum Beispiel Katys Sturheit, nicht auf Daemon zu hören, wenn er ihr gesagt hat, dass er sich nicht sicher ist, ob es gefährlich wird, oder man einzelnen Personen trauen sollte. Andererseits kann ich Katy verstehen, die einfach selbst über ihr Leben bestimmen will und eigene Entscheidungen treffen wollte, statt vorgeschrieben zu bekommen, was sie zu tun und zu lassen hat. Negativ fand ich auch, dass sich Daemon ab und zu sehr kindisch verhalten hat, weil er eifersüchtig oder eingeschnappt war. Sein Verhalten, welches über einen längeren Zeitraum andauerte, hat meiner Meinung nach nicht zu seinem von sich selbst überzeugten Charakter gepasst, wie man ihn im ersten Band kennengelernt hat. Ich finde er hätte sich in diesen Situationen anders verhalten müssen. Im Gegensatz zu der Lovestory zwischen Katy und Daemon stehen die spannungsgeladenen Szenen, in denen die beiden entweder herausfinden wollen, was mit Daemons Bruder Dawson geschehen ist, was es mit Katys übernatürlichen Kräften auf sich hat, oder Szenen, in denen sie um ihr Leben kämpfen. Es war eine gute Mischung aus Spannung und Liebe. Und auch Katys Leidenschaft für das Bloggen und Lesen ist in diesem Band nicht zu kurz gekommen, anders als im ersten Band. Ich hatte das Gefühl, dass man in diesem Band Katys Leidenschaft für das Lesen und Bloggen näher erleben konnte. Insgesamt wurde diese mehr in die Geschichte eingebettet. Ich glaube jeder der Bücher liebt, versteht diese Leidenschaft, aber diese als ein Teil eines Charakters in einem Buch zu erleben, ist etwas anderes und ich finde man liest ein solches Buch auf eine andere Art und Weise. Ich beispielsweise hatte den Anspruch, dass einem diese Leidenschaft auch vermittelt wird, was mir wie gesagt im ersten Band gefehlt hat, in diesem Band jedoch ausreichend vorhanden war. „Onyx“ ist für mich ein gelungener zweiter Band und ich freue mich schon, mit dem nächsten Band erneut in die Welt der Aliens abtauchen zu können. Ich bewerte es mit 4 von 5 Sternen.

„Onyx-Schattenschimmer“ ist der zweite Band der „Obsidian“-Reihe von Jennifer L. Armentrout. Das Buch mit der ISBN 978-3-551-31615-8 erschien 2016 im Carlsen Verlag und hat mit Bonusmaterial um die 480 Seiten. Es kostet 14,99€.

„Obsidian – Schattendunkel“

von Jennifer L. Armentrout; Band 1

„Als Katy vom sonnigen Florida ins graue West Virginia ziehen muss, ist sie alles andere als begeistert. In dem kleinen Nest kommt sie anfangs nicht einmal ins Internet, was für die leidenschaftliche Buchbloggerin eine Katastrophe ist. Sie beschließt, bei ihren Nachbarn zu klingeln, und lernt so den atemberaubend gut aussehenden, aber unfassbar unfreundlichen Daemon Black kennen. Was Katy jedoch nicht weiß: Genau dieser Junge, dem sie von nun an aus dem Weg zu gehen versucht, wird ihrem Schicksal eine ganz andere Wendung geben…“

Katy ist alles andere als begeistert von ihrem neuen zu Hause. Um einkaufen zu gehen, muss sie in den Nachbarort fahren und zu Hause hat sie kein Internet. Ihre Mutter überredet sie, bei den Nachbarn zu klingeln, da die Jugendlichen in ihrem Alter sind, um vor Beginn der Schule neue Kontakte zu knüpfen. Doch Daemon ist nicht besonders freundlich zu ihr. Dennoch zieht er Katy auf eine ihr unverständliche Art und Weise an und diese

„Obsidian“ stand schon lange auf meiner want-to-read Liste. Doch bisher habe ich mich noch nicht dazu durchringen können, dass Buch in die Hand zu nehmen und zu lesen. Ich weiß nicht, warum, denn es hat mir gut gefallen. Die Protagonistin Katy ist erst kürzlich umgezogen und hat mit dem Umzug und der Eingewöhnung in die neue Umgebung zu kämpfen. Dennoch wirkt sie sehr gefasst und versucht Stärke zu zeigen, auch um ihre Mutter zu beruhigen. Daemon, ihr Nachbar, ist zunächst nicht gerade der Typ, den man gerne kennenlernen möchte. Er benimmt sich Katy gegenüber sehr unhöflich und herablassend, was sie verletzt, und ist zudem sehr arrogant. Sie lässt sich ihre Kränkung jedoch nicht anmerken und kann Daemon auch Konter geben. Zwischen den beiden entwickelt sich eine sehr komplizierte Beziehung, die sehr von negativen Gefühlen geprägt ist. Die Entwicklung dieser Beziehung im gesamten Buch könnte man kurz als „Enemies-to-Lovers“ bezeichnen. Ich habe sehr lange gebraucht, um die Grundidee der Geschichte herauszufinden, was es mir an manchen Tagen schwer gemacht hat, das Buch in die Hand zu nehmen und weiterzulesen. Ich habe es außerdem als schade wahrgenommen, dass Katys Leidenschaft für das Bloggen über Bücher, wie es im Klappentext beschrieben wird, im Buch insgesamt keine so große Rolle gespielt hat. Es gab einzelne kleine Stellen, in denen es über ihre Leidenschaft für Bücher ging, die jedoch nur einen Bruchteil der gesamten Handlung ausmachten. Primär ging es im Buch darum, welche Verbindung zwischen Katy und Daemon sowie dessen Schwester Dee besteht und was verschiedene seltsame Vorfälle mit den beiden geheimnisvollen Geschwistern auf sich haben. Der Schreibstil war für mich gewöhnungsbedürftig, da ich etwas gebraucht habe, um in die Geschichte zu kommen, dann aber flüssig und in sich schlüssig. Insgesamt hat mich das Buch gut unterhalten und ich fand es bis zur letzten Seite spannend. Etwas gemein ist es allerdings auch, da das Buch mit einem Cliffhanger endet. Ich bewerte es mit 3 von 5 Sternen.

„Obsidian. Schattendunkel“ ist der erste Band gleichnamigen „Obsidian“-Reihe von Jennifer L. Armentrout. Das Buch erschien im deutschsprachigen Raum 2014 im Carlsen Verlag. Das Taschenbuch (Carlsen, 2018) hat 432 Seiten und du findest es unter folgender ISBN 978-3-551-31601-1.

„Save You“

von Mona Kasten; Band 2

Da dies die Rezension des zweiten Bandes ist, empfehle ich dir, den ersten Band zuerst zu lesen, da dir sonst wichtige Handlungselemente des ersten Bandes vorweggenommen werden könnten.

„Du hast mir das verdammte Herz rausgerissen. Und ich hasse dich dafür. Aber ich liebe dich auch, und das macht das ganze so viel schwieriger.“

„Ruby ist am Boden zerstört. Noch nie hatte sie für jemanden so tiefe Gefühle wie für James. Und noch nie wurde sie so verletzt. Sie wünscht sich ihr altes Leben zurück – als sie auf dem Maxton Hall College niemand kannte und sie kein Teil der elitären und verdorbenen Welt ihrer Mitschüler war. Doch sie kann James nicht vergessen. Vor allem nicht, als dieser alles daransetzt, sie zurückzugewinnen…“

Ruby fühlt sich total elend. Alles ist ihr egal, selbst zur Schule will sie erstmal nicht gehen. Da sie dort anderen Menschen begegnen muss, die sie nicht sehen will. Sie dachte, dass James und sie alles schaffen können. Doch als sie erfährt, dass James´ Mutter gestorben ist und sich seine Unberechenbarkeit zeigt, merkt Ruby, dass ihre Liebe nie eine richtige Chance hatte. Die beiden kommen aus zu unterschiedlichen Welten. Doch sie kann James nicht vergessen. Während dieser sich bemüht, Ruby zurückzugewinnen, stellt sie sich die Frage, ob sie ihr Herz erneut auf die Probe stellen kann.

Der zweite Band schließt an den ersten an. Er spielt ca. 3 Tage später und beginnt aus der Sicht Lydias und Embers. Durch die beiden wird die Problematik, die sich am Ende des ersten Bandes angedeutet hat, deutlich. Der Leser wird, wie ich finde, vorsichtig an die Gefühlswelt der Protagonisten Ruby und James herangeführt. Im gesamten Buch folgen immer wieder einzelne Kapitel, die aus der Sichtweise von Lydia oder Ember erzählen. Mir haben diese Einblicke gut gefallen, da man tiefer in die Geschichte sinkt und gleichzeitig auch kleine Nebenstorys erlebt, die gut in die gesamte Erzählung integriert sind. Embers Geschichte hat mir jedoch nicht ganz so gut gefallen, da sie ein wenig eintönig und auf ein paar wenige Charakterzüge von ihr reduziert war. Die Hauptstory, was zwischen James und Ruby vorgefallen ist, ist sehr gut beschrieben und sprachlich gestaltet, dass man es hautnah mitempfindet und bei mir auch das ein oder andere Tränchen geflossen ist. Das Buch war insgesamt emotional sehr aufwühlend. Einerseits ist es sehr traurig, andererseits gibt es auch humorvolle Seiten, bei denen man das ein oder andere Schmunzeln nicht verkneifen konnte. Der Schreibstil war sehr flüssig und hat mich tief berührt. Insgesamt fand ich die Entwicklung der Beziehung zwischen James und Ruby jedoch ein wenig in die Länge gezogen, da man sich in etwa vorstellen kann, worauf es hinausläuft. Besonders liebgewonnen habe ich jedoch Lydia. Ihre Entwicklung hat mir wirklich sehr gut gefallen. Ruby hat sich dagegen meiner Meinung nach nicht viel weiterentwickelt. Es hat für mich an einigen Stellen den Anschein gehabt, sie hätte einzelne Charakterzüge, die sie eigentlich im ersten Band ausgemacht haben, aufgegeben. James Entwicklung hat mir allerdings wieder gut gefallen, da seine „Mir-ist-alles-egal“-Haltung eher abgenommen hat und er dafür begonnen hat, mehr um verschiedene Dinge, vor allem aber Ruby, zu kämpfen. Das Ende des Buches hat mich mit einem Fragezeichen im Kopf zurückgelassen, da ich diese Wendung absolut nicht kommen gesehen habe und sie auch so urplötzlich kam. Für mich hat dies eher so gewirkt, als hätte man nach etwas gesucht, was wieder das typische Drama bei New-Adult Romanen erzeugt. Das Buch endet wieder mit einem Cliffhanger. Dennoch gebe ich dem Buch 3,5 von 5 Sternen.

„Save You“ ist der zweite Band der Maxton-Hall-Reihe von Mona Kasten. Es erschien 2018 im LYX Verlag. Es hat um die 400 Seiten, kostet 12,90 € und du kannst es unter der ISBN 978-3-7363-0624-0 finden.

„Engelsnacht“

von Lauren Kate; Band 1

„Ein Mädchen, ein Junge und eine Liebe für die Ewigkeit!

Daniel ist ein gefallener Engel, für immer im Diesseits gefangen. Lucinda ist dazu verdammt, alle 17 Jahre wiedergeboren zu werden – und sich jedes Mal aufs Neue unsterblich in Daniel zu verlieben. Doch seine Nähe bedeutet ihren Tod…“

Der internationale Bestseller – Lauren Kates überirdisch romantischer Engelsroman

„Ich liebe, liebe, liebe es! Sexy, faszinierend und aufregend.“

P.C. Cast

Luce ist neu an der Sword & Cross Schule, einer Besserungsanstalt für schwer erziehbare Jugendliche. An das, was passiert ist, dass sie nun auf diese Schule gehen muss, kann sie sich nicht mehr erinnern. An ihrem ersten Tag auf der Schule lernt sie schnell neue Leute kennen. Darunter auch Daniel der sich ihr gegenüber sehr abweisend und distanziert verhält, obwohl die beiden sich nicht kennen. Trotzdem kommt er ihr sehr bekannt vor und sie fühlt sich auf eine seltsame Weise zu ihm hingezogen. Außerdem taucht er immer dann auf, wenn sie in Schwierigkeiten steckt. Für Luce beginnt eine aufregende neue Zeit, in der ihr viele Fragen beantwortet werden und sich ihr aber auch neue Fragen stellen. Es wird abenteuerlich, romantisch und gefährlich.

Ich mochte das Buch gerne, denn Luces Verunsicherung und Schüchternheit, die sich auf ihre neue Lebenssituation beziehen, habe ich nicht als übertrieben oder zu wenig empfunden. Es hat gut zu ihrem Charakter gepasst. Aber auch ihr Selbstbewusstsein, zu ihren Gefühlen zu stehen, hat mir sehr gut gefallen. Andererseits ist das so eine Sache mit ihren Gefühlen: Luces Beharren auf ihre Gefühle gegenüber Daniel, obwohl sie ihn eigentlich gar nicht kennt, hat mich an der ein oder anderen Stelle etwas gestört. Es wirkte an mancher Stelle etwas aufgezwungen und inhaltlich hat es sich oft wiederholt, was mich irgendwann ein wenig genervt hat. Andererseits finde ich kann man so ihre Liebe besser nachempfinden. Die Liebesstory an sich ist eine schöne Idee und etwas ganz anderes, als das was ich bisher lesen durfte. Jedoch finde ich, ist die Umsetzung durch die Wiederholungen teilweise etwas zu sehr in die Länge geraten. Meiner Meinung nach ist es schade, dass man aus dem Klappentext schon erfährt, dass es um Engel geht, weshalb ich hier allerdings ohne zu spoilern sagen kann, dass ich diese Idee toll finde. Auch die Umsetzung und die sprachliche Gestaltung des Aussehens der Engel ist gut gelungen. Ich hätte aber auch kein Problem damit, wenn man aus dem Klappentext noch nichts darüber erfährt. Die Nebencharaktere haben mir gut gefallen, besonders die Ausarbeitung der Unterschiede der Charaktere von Daniel und Cam. Da ich hoffe, dass die folgenden Bände sich noch steigern und ich die Liebesstory etwas in die Länge gezogen fand, gebe ich dem Buch 3,5 von 5 Sternen.

„Engelsnacht“ ist der erste Band der vierteiligen „Fallen“-Reihe von Lauren Kate. Das Buch erschien erstmals 2010 im cbt Verlag, die englische Originalausgabe „Fallen“ 2009 bei Tinderbox. 2012 erschien eine Taschenbuchausgabe im Heyne Verlag, die ich besitze. Diese Ausgabe mit der ISBN 978-3-453-52879-6 kostet 9,99 € und hat 445 Seiten.

„Smaragdgrün – Liebe geht durch alle Zeiten“

von Kerstin Gier, Edelsteintrilogie Band 3

Hinweis: Bitte lies zuerst „Rubinrot“ und „Saphirblau“, da der Klappentext und die Rezension spoilern könnten.

„Die Fäden, die der zwielichtige Graf von Saint Germain in der Vergangenheit gesponnen hat, ziehen sich nun auch in der Gegenwart zu einem gefährlichen Netz zusammen. Um dem Geheimnis auf die Spur zu kommen, müssen Gwendolyn und Gideon nicht nur auf einem rauschenden Ball im 18. Jahrhundert zusammen Menuett tanzen, sondern sich in jeder Zeit kopfüber ins Abenteuer stürzen…“

Gwendolyn hat Liebeskummer. Gideon hat seine Gefühle zu ihr scheinbar nur vorgespielt. Blöd nur, dass sie ausgerechnet mit ihm in der Zeit reisen muss, um die Gefahr, die vom Grafen von Saint Germain ausgeht, abzuwenden. Ein gebrochenes Herz ist dabei nicht sehr hilfreich.

Meiner Meinung nach ist dieser Band ein gelungener Abschluss der Trilogie. Gwendolyn und Gideon müssen noch einmal alles geben. es gibt Spannung und Action pur. Aber auch an Herzschmerz und humorvollen Abschnitten mangelt es nicht. Xemerius sorgt regelmäßig für witzige Zeilen. Ich habe ihn einfach unglaublich liebgewonnen. Mir hat es gut gefallen, dass Gwendolyn über die Reihe hinweg immer mehr Selbstbewusstsein entwickelt hat und bei vielen ihrer Handlungen auf ihr Herz hört. Ein klein wenig Kritik habe ich jedoch, da ich der Meinung bin, dass sie Gideon etwas zu schnell verzeihen hat. Allem in allem war „Smaragdgrün“ ein unglaubliches Finale. Ich kann gar nicht so viel sagen, da ich einfach keine Worte finde, um zu beschreiben, wie mir das Buch gefallen hat. Großartig ist eine gute Beschreibung, die allerdings auch sehr ungenau ist. 🙈 Meine Empfehlung: lies es selbst! Ich gebe dem Buch 5 von 5 Sternen.

„Smaragdgrün“ ist der abschließende Band der Edelstein Trilogie von Kerstin Gier. Er erschien 2010 im Arena Verlag. Du findest das Buch unter der ISBN 978-3-401-06348-5, es kostet 19,99 € und hat 496 Seiten. Diese Angaben beziehen sich auf das Hardcover (Smaragdgrün | ARENA Verlag (arena-verlag.de)). Ich habe die Reihe als Sonderausgabe in einem E-Box (siehe: Liebe geht durch alle Zeiten | ARENA Verlag (arena-verlag.de)).

„Save Me“

von Mona Kasten; Band 1

„Sie kommen aus unterschiedlichen Welten und doch sind sie füreinander bestimmt

Geld, Luxus, Partys, Macht – all das könnte Ruby Bell nicht weniger interessieren. Seit sie ein Stipendium für das renommierte Maxton Hall College erhalten hat, versucht sie in erster Linie eins: ihren Mitschülern so wenig wie möglich aufzufallen. Vor allem von James Beaufort, dem heimlichen Anführer des Colleges, hält sie sich fern. Er ist zu arrogant, zu reich, zu attraktiv. Während Rubys größter Traum ein Studium in Oxford ist, scheint er nur für die nächste Party zu leben. Doch dann findet Ruby etwas heraus, was sonst niemand weiß – etwas, was den Ruf von James´ Familie zerstören würde, sollte es an die Öffentlichkeit geraten. Plötzlich weiß James genau, wer sie ist. Und obwohl sie niemals Teil seiner Welt sein wollte, lassen ihr James – und ihr Herz – schon bald keine andere Wahl…

Ruby liebt es, ihren Tag zu strukturieren. Sie führt akribisch ihren Kalender, um nichts zu vergessen und alles rechtzeitig fertigzustellen. Nichts überlässt sie dem Schicksal. Doch als sie ihr Empfehlungsschreiben für ein Studium in Oxford abholen möchte, erfährt sie etwas, das ihr bisheriges geordnetes Leben sehr durcheinander wirft. Dabei achtet sie doch darauf, Schule und Privatleben zu trennen. Denn nur durch ihren Fleiß und ihren Willen hat sie es an das Maxton Hall College geschafft. James scheint sich im Gegensatz zu Ruby nicht für die Schule und seine Zukunft zu interessieren. Er geht auf Partys und lebt in den Tag hinein. Ruby kann es sich nicht leisten mit James gesehen zu werden und doch müssen sie miteinander auskommen. Es scheint als brauchen sie sich gegenseitig.

Mir hat das Buch gut gefallen. Ich muss gestehen, dass ich mich ein wenig davor gedrückt habe, das Buch zu lesen. Obwohl es mir von vielen guten Freunden empfohlen wurde und ich auch von anderen viel Gutes gehört habe, habe ich mich nicht so richtig rangetraut. Einerseits habe ich noch nichts in diese Richtung gelesen und war mir unsicher, ob es etwas für mich ist. Andererseits, weil mich der Klappentext nicht so ganz überzeugen konnte. Mir war unklar, wie eine solche Art Geschichte an Tiefe und Spannung gewinnen kann und nicht kitschig oder zu klischeehaft wird, dass es mir gefällt. Ich muss sagen, das Buch hat mich überzeugt. Es war meiner Meinung nach zwar an manchen Stellen klischeehaft, aber nicht so sehr, dass es mich gestört hat. Die anderen Elemente haben das Klischeehafte sehr gut aufgefangen und integriert, sodass es mir gut gefallen hat. Ruby war mir aufgrund ihres Organisationsfabel direkt sympathisch, schade fand ich jedoch, dass sie im Verlauf ein klein wenig von ihrem ursprünglichen Charakter verloren hat, den man auf den ersten Seiten des Buches kennenlernt. Bei James bin ich mir bis jetzt nicht sicher, ob ich ihn mögen soll oder nicht. Einerseits ist er mir sehr sympathisch, auf der anderen Seite wollte ich ihn an manchen Stellen im Buch einfach nur eine Ohrfeige verpassen… 😅 Ich konnte das Buch bis weit über die Hälfte hinaus nicht aus der Hand legen, danach wurde es ein wenig schleppender. Im Großen und Ganzen fand ich die Geschichte gut gelungen und bin auf die folgenden Bände gespannt. Ich gebe dem Buch deshalb 3,5 von 5 Sternen.

„Save Me“ ist der erste Band der „Maxton Hall Trilogie“ von Mona Kasten. Es erschien 2018 im LYX Verlag, kostet 12,90 € und hat 410 Seiten. Du kannst es unter der ISBN 978-3-7363-0556-4 finden.

„Die 11 Gezeichneten – Das erste Buch der Sterne“

von Rose Snow; Band 1

„Seit jeher liebt Stella die Sterne – ohne zu ahnen, wie tief ihre Verbindung zu ihnen tatsächlich ist. Das erkennt sie erst, als sie mit ihrem Zwillingsbruder Cas an eine geheimnisvolle Universität gelangt, auf die schon ihre Eltern gegangen sind. Kurz nach der Ankunft begegnet Stella dort dem selbstbewussten Cedric, der nicht nur der heißeste Typ der Uni ist, sondern Stella auch viel zu schnell viel zu nahe kommt. Mit seiner unausstehlichen Art bringt er sie nicht nur aus dem Konzept, sondern sorgt auch für Ereignisse, die Stellas Zukunft tiefgreifend verändern …“

Stella und ihr Zwillingsbruder Cas wollten eigentlich an der Columbia Universität studieren, doch dann fahren sie mit ihren Eltern zu einer geheimnisvollen Universität, an der alles anders zu sein scheint. Stella und Cas haben zuvor noch nie von dieser Uni gehört und finden das Verhalten ihrer Eltern sehr merkwürdig, die sie darum gebeten haben, sich die Uni erst einmal anzuschauen. Stella und Cas sind schon nach kurzer Zeit von dem ausgiebigen Studienangebot angetan. Auch die Geheimnisse, die ihre Eltern um diese Uni machen, haben Stellas Interesse geweckt. Als dann immer mehr seltsame Zufälle passieren, weiß Stella nicht mehr so recht, ob es eine gute Idee war, sich an der Universität einzuschreiben.

Mir hat das Buch sehr gut gefallen, da mich die Handlung des Buches sehr überrascht hat. Anfangs hatte ich keinen Schimmer, was das Buch-Cover und der Klappentext mit dem Inhalt des Buches zu tun haben sollen. Nach ein paar Seiten der Einführung, bekommt man jedoch schon die ein oder andere Erklärung, was aber nicht heißt, dass man sofort weiß, um was es geht. Das Buch war bis zum Ende spannend, überraschend und geheimnisvoll und endet mit einem Cliffhanger. Typisch für Rose Snow, mehr dazu aber nicht. 😉 Der Schreibstil war locker und flüssig und trug zu einem angenehmen Leseempfinden bei. Die Protagonisten überzeugen mit ihren jeweiligen Charaktereigenschaften und passen gut zueinander. Auch wenn es ab und zu Wiederholungen in Bezug auf das Aussehen der verschiedenen Charaktere gab, hatte ich nicht das Gefühl das es stört. Auch die Eingliederung von Freundschaft, Vertrauen und Liebe in die Geschichte ist meiner Meinung nach sehr gut gelungen und ausdrucksstark. Ich gebe „d[en] 11 Gezeichneten – das erste Buch der Sterne“ deshalb 5 von 5 Sternen.

Ich habe das Buch von dem Autorinnen-Duo Rose Snow als Newsletter Überraschung zu geschickt bekommen.

„Die 11 Gezeichneten – das erste Buch der Sterne“ ist der erste Band der Romantasy Trilogie „Die Bücher der Sterne“ von Rose Snow und erschien 2017 als Self-Publisher Buch. Du findest es unter der ISBN 978-1521539620.