„Die verborgenen Insignien des Pan“

von Sandra Regnier; Band 3

Dies ist der letzte Band der Trilogie. Damit dir Handlungselemente nicht vorweggenommen werden, solltest du zuerst den ersten Band („Das geheime Vermächtnis des Pan“) und den zweiten Band („Die dunkle Prophezeiung des Pan“) lesen.

„Eigentlich sollte sich Felicity ja glücklich schätzen. Nicht nur scheinen plötzlich sämtliche Jungen aus ihrer Schule an ihr interessiert zu sein, sie ist auch bereits mit dem bestaussehendsten Typen Londons verlobt. Nur leider ist die Verlobung schon vor Jahrhunderten arrangiert worden und ihr Zukünftiger der etwas zu charmante Halbelf Leander FitzMor, der viel zu vielen Frauen den Kopf verdreht. Felicity kann sich einfach nicht entscheiden, ob sie ihn lieber schlagen oder ihm doch endlich den alles verändernden Kuss geben soll. Zu allem Überfluss spitzt sich auch die Lage in der Anderwelt zu und wieder hängt alles von Felicity ab. Nur sie kann die für die Elfen so wichtigen Insignien finden, muss dafür aber ziemlich durch die Zeit reisen…“

Felicity gewöhnt sich langsam daran, dass sie mit Lee, einem Halbelf verlobt ist, und die Prophezeite ist, die die Elfenwelt retten soll. Nur hat sie noch nicht wirklich eine Vorstellung davon, wie sie das anstellen soll. Als sie dann auch noch herausfindet, wer sie wirklich ist, steht ihre Welt erneut Kopf. Aber Felicity wäre nicht sie, wenn sie damit nicht auch fertig werden würde.

Felicity hat sich über die Bücher sehr weiterentwickelt. Das hat mir gut gefallen, da sie jetzt selbstbewusster und schlagfertiger ist und sich nicht mehr hinter ihren Freunden versteckt. Obwohl sie mit ziemlich viel fertig werden muss, was man eigentlich nicht so gut wegsteckt, wirkt sie doch die ganze Zeit ziemlich gefasst und schöpft immer wieder Mut, weiterzumachen. Das fand ich sehr bemerkenswert, denn die ganze Zeit neuen Mut zu schöpfen, obwohl sich die Ereignisse überschlagen und die Welt, wie man sie eigentlich gewohnt ist, in Scherben liegen zu sehen, ist – denke ich – nicht gerade einfach. Auch die Entwicklung von Lee hat mir gut gefallen. Im ersten Band ist er noch sehr von sich selbst überzeugt, doch im Laufe der Bücher werden noch andere Eigenschaften von ihm sichtbar, die es mir leichter gemacht haben, ihn zu mögen. In einigen Passagen habe ich bemerkt, dass er durchaus dankbar ist, dass Felicity sich selbst so gut durchschlagen kann und sich nicht die ganze Zeit an ihn klammert. Besonders schön fand ich, dass sich die Entwicklung der Beziehung der beiden Hauptfiguren mehr auf die Charaktereigenschaften bezogen hat und es nicht nur stumpfes „Ich-mag-ihn/sie-weil-er/sie-verdammt-gut-aussieht“-Gerede war. Natürlich kam ein paarmal auch so ein ähnlicher Satz vor, aber solange es nicht zu viel ist, finde ich das völlig in Ordnung. Ich finde auch, dass so ein Satz in Büchern mit einer Liebesgeschichte durchaus berechtigt ist. Aber: Nicht zu oft! Insgesamt fand ich, dass dieser Band ein gelungener Abschluss der Trilogie war, der am Ende noch einige Überraschungen bereithielt. Außerdem fand ich es schön, dass historische Fakten oder auch Mythen in das Worldbuilding und die Geschichte eingeflossen sind. Mehr möchte ich gar nicht sagen… Ich vergebe 5 von 5 Sterne.

„Die verborgenen Insignien des Pan“ ist der dritte Band der „Pan“-Trilogie von Sandra Regnier. Das Buch erschien am 22.08.2014 im Carlsen Im.press Verlag. Es hat 368 Seiten, kostet 8,99 € [D] und du findest es unter der ISBN 978-3-551-31435-2. Die Angaben beziehen sich auf das Taschenbuch (Die Pan-Trilogie 3: Die verborgenen Insignien des Pan | Carlsen)

Ich habe eine E-Box mit allen drei Bänden der Trilogie (Die Pan-Trilogie: Band 1-3 | Carlsen).

„Die dunkle Prophezeiung des Pan“

Sandra Regnier; Band 2

Bitte lies zuerst Band 1 („Das geheime Vermächtnis des Pan“) bevor du dir diese Rezension durchliest. Diese Rezension könnte Spoiler enthalten.

„Es ist wirklich nicht leicht, die Auserwählte der Elfenwelt zu sein, wie Felicity Morgan täglich feststellen muss. Statt der erwarteten Lobeshymnen steht sie jetzt plötzlich unter Mordverdacht und der Elfenkönig ist persönlich hinter ihr her. Da hilft es auch nicht wirklich, Leander FitzMor, den bestaussehendsten Typen Londons, an seiner Seite zu haben, vor allem nicht, wenn man sich seiner Absichten nie ganz sicher sein kann. Wie gut, dass Felicity ihr Herz ohnehin schon an den attraktiven Filmstar Richard Cosgrove verloren hat. Nur leider kann er ihr nicht weiterhelfen, als sie plötzlich im Versailles des achtzehnten Jahrhunderts erwacht…“

Neben ihrer Rolle als Retterin der Elfenwelt, kämpft Felicity zusätzlich mit ihren ansonsten ziemlich normalen Teenager-Leben. Der erste Liebeskummer, Stress mit der Familie und kleine Streitigkeiten im Freundeskreis. Doch das scheint nur ihr geringstes Problem zu sein. Es geschehen Morde, Felicity wird vom Elfenkönig verdächtigt und dann verschwindet auch noch Lee auf unerklärliche Weise und niemand weiß, wo er ist. Felicity macht sich große Sorgen.

Mir hat das Buch gut gefallen, da sich Felicity von einem unscheinbaren Teenager zu einer selbstbewussten Persönlichkeit entwickelt hat. Sie hat zwei Kleidergrößen abgenommen und verdient durch einen Nebenjob ihr Geld, um ihren Traumberuf zu verwirklichen. Dadurch wirkt sie gefasster und weiß, was sie will. Das löst allerdings auch Konflikte mit ihrer Familie und Freunden aus, die in ihr immer noch das unscheinbare Mädchen sehen, welches Abends im Pub ihrer Mutter aushilft. Lee ist weiterhin der geheimnisvolle Halbelf, über den man genauso viel weiß wie Felicity, da aus ihrer Sicht erzählt wird. Der Leser begleitet Felicity auf ihrer Suche nach Antworten über ihre Rolle als Prophezeite und lernt weitere Elfen kennen, die allerdings größtenteils als unfreundlich und verschlossen dargestellt werden. Obwohl Felicity ein paar kleine Schwierigkeiten mit ihrer Freundesgruppe hat, stärkt diese ihr jedoch weiterhin jederzeit den Rücken. Ich mag Felicitys Charakterentwicklung wirklich sehr und finde es großartig, dass sie nicht dem äußerlichen Idealbild entspricht, bzw. entsprach. Denn ihre äußerliche Veränderung hat keinen negativen Einfluss auf ihren Charakter genommen. Der Aufbau des Buches ähnelt in etwa dem ersten Band. Ich gebe 4 von 5 Sternen.

„Die dunkle Prophezeiung des Pan“ ist der zweite Band der „Pan“-Trilogie von Sandra Regnier. Das Buch erschien am 25.04.2014 im Carlsen Im.press Verlag, kostet 8,99 € [D] und hat 416 Seiten. Du kannst es unter der ISBN 978-3-551-31396-6 finden. Die Angaben beziehen sich auf das Taschenbuch (Die Pan-Trilogie 2: Die dunkle Prophezeiung des Pan | Carlsen).

Ich habe eine E-Box mit allen drei Bänden der Trilogie (Die Pan-Trilogie: Band 1-3 | Carlsen).

„Das geheime Vermächtnis des Pan“

Sandra Regnier; Band 1

„Felicity Morgan ist nicht gerade das, was sich die Elfenwelt unter ihrer prophezeiten Retterin vorgestellt hat. Sie ist achtzehn, trägt immer noch eine Zahnspange, hat keinen Sinn für schicke Klamotten und scheint niemals genügend Schlaf zu bekommen. Leander FitzMor hingegen, der Neue an Felicitys Schule, ist der wohl bestaussehendste Typ Londons. Um keinen coolen Spruch verlegen und zu allem Überfluss auch noch intelligent – denkt Felicity, die gottseidank nicht auf arrogante Frauenschwärme steht. Auch wenn diesen Leander immer jener seltsam anziehende Duft nach Heu und Moos umgibt und er sie manchmal anschaut, als könne er ihre Gedanken lesen. Aber das Schlimmste an dem ganzen ist, dass er einfach nicht mehr von ihrer Seite weichen will…“

Felicity lebt in London, geht zur Schule und hilft an manchen Abenden ihrer Mutter in deren Pub. Dadurch kommt sie oft zu spät zur Schule und riecht stark nach Alkohol. Ihren wenigen, aber loyalen Freunden macht dies nichts aus, da sie wissen, wie es um die finanzielle Situation Felicitys und ihrer Mutter bestellt ist. Allerdings bietet sie so einen Angriffspunkt für ihre Mitschüler, die ihr nicht sehr wohlgesonnen sind. Als dann Leander, auch Lee genannt, an ihrer Schule auftaucht, ändert sich das Leben von Felicity schlagartig. Sie erlebt Dinge, die ihr zuvor noch nie passiert sind.

Mir hat das Buch gut gefallen. Felicity ist nicht das typische Mädchen, das sich langsam zu einer Heldin entwickelt. Sie ist kräftiger gebaut und sieht, wenn man sich an das Klischee eines sehr schlanken Mädchens mit perfekter Haut hält, nicht gerade hübsch aus. Dennoch habe ich sie in mein Herz geschlossen. Sie kann schlagfertig antworten, hat ein festes Ziel, wonach sie strebt, ist neugierig und lässt sich nicht einschüchtern. Obwohl sie in unangenehme Situationen gerät, bleibt sie selbstbewusst und macht das, was sie für richtig hält. Lee ist selbstbewusst und sehr geheimnisvoll. Während dem Lesen lernt man langsam die Rolle kennen, die er spielt, während Felicity dies noch nicht kann. Das Buch ist aus Sicht von Felicity geschrieben, wobei es ein paar Kapitel gibt, die aus Lees Perspektive erzählen. Insgesamt hat man hier die Charaktere und die groben Züge der Handlung kennengelernt, wodurch man sich in die Thematik einfinden konnte. Ich freue mich auf die folgenden zwei Bände, in denen wir hoffentlich erfahren, wie es mit Lee und Felicity weitergeht und warum die beiden sich überhaupt getroffen haben. Ich gebe dem Buch 3 von 5 Sternen.

„Das geheime Vermächtnis des Pan“ ist der Auftakt der „Pan“-Trilogie von Sandra Regnier. Das Buch erschien am 20.12.2013 im Carlsen Verlag. Es hat 416 Seiten, kostet 8,99 € [D] und du kannst es unter der ISBN 978-3-551-31380-5 finden. Die Angaben beziehen sich auf das Taschenbuch (Die Pan-Trilogie 1: Das geheime Vermächtnis des Pan | Carlsen).

Ich habe eine E-Box mit allen drei Bänden der Trilogie (Die Pan-Trilogie: Band 1-3 | Carlsen).