„Die Helden des Olymp – das Blut des Olymp“

von Rick Riordan; Band 5

Bevor du dir diese Rezension durchliest, solltest du die anderen Bücher gelesen haben. Meiner Meinung nach verrät der der Klappentext schon ein wenig zu viel über die Handlung, wenn man noch nicht in der „Helden des Olymp“-Welt ist.

„Die Erdgöttin Gaia ist stark wie nie – ihre Armee aus Riesen ist auferstanden und sie selbst steht kurz davor! Sie braucht nur noch das Blut zweier Halbgötter, um vollends zu erwachen und die Herrschaft über die Welt an sich zu reisen. Und dieses Blut wollen ihr Percy und seine Freunde auf keinen Fall geben! Doch wie sollen sie gegen die Monsterarmee bestehen? Und wie können sie gleichzeitig den drohenden Krieg zwischen römischen und griechischen Halbgöttern daheim im Camp Half-Blood verhindern? Jetzt geht es um alles…

„Helden des Olymp – das Blut des Olymp“ schließt direkt an „Helden des Olymp – das Haus des Hades“ an. Da weitere Informationen von mir bezüglich des Inhaltes in Form einer knappen Inhaltsangabe zu viel verraten könnten, schreibe ich hier nur meine Meinung zu dem Buch auf.

Ich liebe dieses Buch. Es hat kleine Längen, die mich aber im gesamten Lesefluss nicht gestört haben. Die Kämpfe und Abenteuer, denen sich unsere sieben Halbgötter stellen mussten, waren aufregend, teilweise gruselig und immer spannend. Es gab auch lustige und traurige Stellen, die zu einer angenehmen Leseatmosphäre beigetragen haben. Richtig schön waren Kapitel, in denen wir etwas aus der Sicht zweier anderer Halbgötter erfahren haben, die nicht zu denen, der großen Weissagung gehören. Diejenigen, die sich auskennen, wissen wahrscheinlich, welche beiden Halbgötter das sind. Es war interessant allen Halbgöttern aus ihrer Sicht auf ihren Reisen zu folgen und man hat auch einige interessante Erkenntnisse gewonnen. Ich will nicht viel über das Ende sagen. Aber ich habe mich einerseits voll gefreut, andererseits war ich ein wenig enttäuscht. Aber lies selbst. Dann verstehst du meine Gefühle gegenüber dem Ende besser. Unter der Voraussetzung, dass du alle Charaktere magst, und niemanden „hasst“. Aber das bleibt alles dir überlassen. Jedenfalls ist es ein großartiger finaler Band, dem ich zurecht 5 von 5 Sternen gebe.

„Helden des Olymp – das Blut des Olymp“ ist der fünfte Band der „Helden des Olymp“-Reihe von Rick Riordan. Die Reihe ist nach diesem Band abgeschlossen. Du kannst das Buch unter der ISBN  978-3551556059 finden. Es erschien 2015 im Carlsen Verlag und hat 513 Seiten.

Anmerkung: Ich habe das Buch als E-Book.

„Die Helden des Olymp – das Haus des Hades“

von Rick Riordan; Band 4

Wenn du nicht willst, dass dir Inhalte aus vorherigen Bänden verraten werden, dann lies bitte zuerst die Bände 1 bis 3.

„Percy und Annabeth haben es mit ihren Freunden durch Luft und Wasser bis nach Rom geschafft. Doch nun steht alles auf dem Spiel: Die Erdgöttin Gaia und ihre Armee aus Riesen können sie nur aufhalten, wenn sie die Tore des Todes von beiden Seiten gleichzeitig verschließen. Gut, dass Percy und Annabeth ohnehin durch einen Felsschlund in die Unterwelt gestürzt sind, da können sie gleich auf die Suche nach ihnen gehen. Und ihre Freunde müssen die oberirdische Seite der Tore finden. Werden sie es rechtzeitig schaffen und den Untergang des Olymps verhindern?

„Helden des Olymp – das Haus des Hades“ schließt direkt an „Helden des Olymp – das Zeichen der Athene“ an. Deshalb nur der Klappentext.

Dieses Buch war atemberaubend. Auch im vierten Band wurde abwechselnd aus der Sicht der sieben Halbgötter erzählt. Obwohl die sieben getrennt waren, haben sie allerlei Aufgaben und Abenteuer überstanden. Auch die Entwicklung der Charaktere hat mir sehr gut gefallen. Man erkennt, dass jeder einzelne der sieben Protagonisten von Band zu Band „mächtiger“ wird, indem er/sie lernt, besser mit seinen/ihren Fähigkeiten umzugehen. Auch die Zusammenarbeit und die Freundschaft zwischen den Protagonisten hat mir sehr gut gefallen. In Band 3 haben sich gegenseitig teilweise noch nicht gekannt, aber die Freundschaft und Verbindung der Mitglieder der Argo II wird von Abenteuer zu Abenteuer immer stärker und tiefer. Es gab sowohl lustige und herzerwärmende als auch traurige und ernste Zeilen. Die Mischung ist wunderbar gelungen. Ich gebe dem Buch 5 von 5 Sterne.

„Helden des Olymp – das Haus des Hades“ ist der vierte Band der „Helden des Olymp“ Reihe von Rick Riordan. Es erschien 2014 im Carlsen Verlag, hat 621 Seiten (Hardcover) und kostet 18,99 €. Du kannst es unter der ISBN 978-3-551-55604-2 finden.

„Die Helden des Olymp – das Zeichen der Athene“

von Rick Riordan; Band 3

„Sieben Halbgötter werden den Olymp vor dem Untergang bewahren – so sagt es die alte Prophezeiung. Als Annabeth und Percy zusammen mit ihren neuen Freunden wieder aufeinandertreffen, scheinen sich die sieben endlich gefunden zu haben. Mit ihrem Schiff, der Argo II, machen sie sich auf den Weg nach Rom. Aber können sie die alte Feindschaft zwischen den Nachkommen der griechischen und römischen Götter überwinden? Und Annabeth hat noch eine eigene, wenn auch etwas unklare Mission zu erfüllen: „Folge dem Zeichen der Athene“, hat ihre Mutter ihr aufgetragen. Aber was ist das und wohin wird es sie führen?“

„Helden des Olymp – das Zeichen der Athene“ schließt direkt an den zweiten Band „Der Sohn des Neptun“ an. Deshalb hier nur der Klappentext, damit ich nicht zu viel verrate;-)

Mir hat das Buch sehr gut gefallen. In diesem Buch wurde abwechselnd aus der Sicht von Annabeth, Leo, Piper und Percy in der 3. Person erzählt. Annabeth hat eine neue Seite an sich gezeigt, aber dennoch mit ihrem Verstand und ihrer Klugheit überzeugt. So wie wir sie im Universum um Percy Jackson kennengelernt haben. Leo, hat beim Lesen durch seinen Humor für einige lustige Stellen gesorgt, bei denen ich einfach schmunzeln musste. Percy wirkte erwachsener und selbstbewusster. Obwohl Piper sich oft nutzlos vorkam, hatte ich eher das Gefühl, dass sie das wichtigste Mitglied der Besatzung der Argo II ist und die Mannschaft zusammenhält. Sie ist für ihre Freunde da und hilft ihnen, indem sie mit einfachen, aber wahren Sätzen Mut und Trost spendet. Die Abenteuer, die die sieben Halbgötter erlebt haben, waren spannend und lehrreich zugleich. Ich habe mich sehr wohlgefühlt. Ich gebe dem Buch 5 von 5 Sternen. Für alle, die sich in dem Universum um Percy Jackson noch nicht auskennen, empfehle ich, zuerst die Percy Jackson Reihe in der Reihenfolge zu lesen und dann mit der „Helden des Olymp“ Reihe zu beginnen. Da gerade in diesem Band Details und Handlungsstränge aus der Percy Jackson Reihe angesprochen wurden.

„Helden des Olymp – das Zeichen der Athene“ ist der dritte Band der „Helden des Olymp“ Reihe von Rick Riordan. Das Buch erschien 2013 im Carlsen Verlag. Du kannst die gebundene Ausgabe unter der ISBN 978-3-551-55603-5 finden. Ich habe das Buch als E-Book.

„Helden des Olymp – der Sohn des Neptun“

von Rick Riordan; Band 2

„Mein Sohn Frank Zhang wird den Einsatz anführen“, sagte Mars. „Du kannst zwei Gefährten mitnehmen. Und einer muss der hier sein.“ Er zeigte auf Percy.

„Auf die beiden römischen Halbgötter Hazel und Frank wartet ein wahnsinnig gefährliches Abenteuer: Sie müssen in die Eiswüsten von Alaska reisen und Thanatos, den Totengott, aus seiner Gefangenschaft befreien. Nur dann kann die Grenze zwischen Tod und Leben wieder stabilisiert werden. Und es wird sie noch ein dritter Halbgott begleiten, der ganz neu im römischen Camp ist und sein Gedächtnis verloren hat. Angeblich ist er der Sohn des Neptun – den er aber bei seinem griechischen Namen nennt: Poseidon. Und er heißt Percy Jackson…“

Percy Jackson hat sein Gedächtnis verloren und er kämpft schon seit Tagen gegen zwei Gorgonen, die einfach nicht tot bleiben wollen. Als er sich dann durch Franks, Sohn des Mars, und Hazels, Tochter des Pluto, Hilfe ins Camp Jupiter rettet, scheint er endlich zu Hause zu sein. Doch er hat das Gefühl, dass Camp Jupiter nicht das richtige Camp ist, in welchem er zu Hause ist. Er kann sich nur an einen Namen erinnern: Annabeth. Als Percy und seine beiden neuen Freunde Hazel und Frank schließlich den Auftrag bekommen, Thanatos zu befreien, machen sie sich auf den Weg nach Alaska. Sie müssen sich beeilen, den der Totengott muss zum Fest der Fortuna befreit sein und die drei Halbgötter wieder im Camp sein, um das Camp Jupiter gegen eine riesige Monster Armee zu verteidigen.

Griechische Mythologie trifft römische Mythologie. Mir hat dieses Buch sehr gut gefallen. Die drei Protagonisten waren sehr gut ausgearbeitet. Percy kennt man vielleicht schon aus der „Percy Jackson“ Reihe, dennoch hatte der Gedächtnisverlust keinen großen Einfluss auf seinen Charakter. Er war noch derselbe humorvolle Halbgott, der seinen Freunden gegenüber sehr loyal ist. Hazel, die Tochter des Gottes der Unterwelt Pluto, ist mit ihren erst 13 Jahren schon sehr reif, was auch ihrer Vergangenheit geschuldet ist. Auch wenn Frank zu Beginn tollpatschig und unsicher erscheint, wächst er im Verlauf des Buches zu einem liebevollen, starken Beschützer, der seinen Freunden zu Hilfe kommt, egal auf welche Weise. Dabei hilft ihm vor allem seine besondere Fähigkeit. Welche das ist musst du selbst herausfinden. Im Gegensatz zu „der Verschwundene Halbgott“ bin ich mit den verschiedenen Charakteren schneller zurechtgekommen, vermutlich weil sie eine stärkere persönliche Geschichte haben oder auch einfach, meiner Meinung nach, etwas menschlicher wirken und nicht so „perfekt“. Auch die Handlung war gut ausgedacht und umgesetzt, auch wenn es sich an ein paar wenigen Stellen zu Beginn etwas gezogen hat. Dies führt aber zu keinem Abzug in der Bewertung, da es wenige und kurze Stellen waren, die im Nachhinein für ein besseres Verständnis späterer und kleinerer Handlungen der Protagonisten gesorgt hat. Ich gebe dem Buch 5 von 5 Sternen.

„Helden des Olymp – der Sohn des Neptun“ ist der zweite Band der „Helden des Olymp“ Reihe von Rick Riordan. Das Buch erschien 2013 im Carlsen Verlag. Es hat 544 Seiten (Taschenbuch) und kostet 9,99 €. Du kannst es unter der ISBN 978-3-551-31358-4 finden.