„Blutmale“

von Tess Gerritsen; Band 6

Dieser Band kann unabhängig von der Reihe gelesen werden. Allerdings könnten Randbemerkungen zu einzelnen Personen verwirrend sein, da die Protagonisten sich von Buch zu Buch weiterentwickeln. Es stört aber nicht die Handlung. Bitte sei dir dessen bewusst, bevor du zu lesen beginnst.

„Eine junge Frau wird tot aufgefunden, ihr Körper wurde für ein satanisches Ritual missbraucht. Bei der Autopsie entdeckt die Pathologin Maura Isles, dass die abgetrennte Hand der Toten einer anderen Frau gehört haben muss. Noch während Detective Jane Rizzoli nach dieser Leiche sucht, wird eine junge Polizistin aus ihrem Team getötet – und Maura Isles findet an ihrer Haustür bedrohliche Blutmale…“

„Tess Gerritsen gehört zur ersten Liga der crime ladies!“

Süddeutsche Zeitung

Maura Isles wird an Heiligabend zu einem Leichenfund gerufen. Die Leiche wurde brutal zugerichtet und am Tatort wurden Symbole hinterlassen, die auf ein satanisches Ritual hindeuten. Doch was war die eigentliche Intention des Täters, die hinter dem Mord steckt? Jane Rizzoli und Dr. Maura Isles stehen vor einem Rätsel. Währenddessen ist eine junge Frau von Angst getrieben auf der Flucht vor etwas Bösartigem. Es beginnt ein Wettlauf mit der Zeit bei dem fieberhaft nach der Verbindung zwischen weiteren Morden gesucht wird. Als dann auch noch eine Gruppe von Zeugen beginnt, sich immer mehr in den Fall und die Polizeiarbeit einzumischen, fragen sich Detective Rizzoli und die Pathologin Dr. Isles, ob das Böse nicht doch unter der Menschheit weilt, immer dazu bereit, zuzuschlagen.

Mythologie und Mystisches trifft auf Thriller. Tess Gerritsen beschreibt die Morde und die Tatorte mit brutaler Genauigkeit. Vor allem die Szenen, in denen die abgetrennten Körperteile beschrieben wurden, musste ich queer lesen. Die waren mir tatsächlich ein wenig zu blutig. Danach ging es nicht mehr so blutig zu, sodass ich jeden Satz und jedes Wort mit einer Tiefe lesen konnte, die es mir leicht machte, vollkommen im Buch zu versinken. Beim Lesen habe ich gar nichts um mich herum mitbekommen. Tess Gerritsen erzählt zwei Geschichten parallel. Eine der Geschichten spielt in der Vergangenheit. Es wird jeweils aus verschiedenen Perspektiven erzählt. Die Charaktere sind sehr gut ausarbeitet und sehr individuell. Jane Rizzoli ist sehr selbstbewusst und sagt ihrer Meinung offen. Maura Isles dagegen ist eher verschlossen, vertraut ihre Gedanken jedoch einigen wenigen Personen an, so zum Beispiel Jane. Den Schreibstil empfand ich als angenehm. Ich habe aber gemerkt, dass ich manche Sätze zweimal lesen musste, wenn meine Konzentration ein wenig nachgelassen hat. Ich bin schnell durch das Buch durchgekommen, was durch den flüssigen Schreibstil begünstigt wurde. Das oben genannte Mystische oder auch Mythologische fand sich in der Ausführung bzw. im Hintergrund der Morde. Mithilfe des Mythologischen konnten die Symbole oder auch die Ausführung der Tat erklärt werden. Mir hat das Buch sehr gut gefallen. Deshalb gebe ich 4,5 von 5 Sternen.

„Blutmale“ ist der sechste Band der Jane-Rizzoli-Reihe von Tess Gerritsen. Das Taschenbuch erschien 2019 im Blanvalet Verlag, hat 432 Seiten, kostet 10,99€ und du kannst es unter der ISBN 978-3734106729 finden.

„Scheintot“

von Tess Gerritsen; Band 5

„Eine namenlose junge Frau in der Gerichtsmedizin – für Maura Isles nichts Ungewöhnliches. Doch als die Pathologin den Leichensack öffnet, schlägt die scheinbar Tote plötzlich die Augen auf. Maura fährt die unterkühlte Frau sofort ins Krankenhaus. Aber kaum dort angelangt, tötet die Unbekannte einen Wachmann und nimmt erst Maura und, nachdem diese fliehen kann, Patienten als Geiseln – darunter Detektive Jane Rizzoli, die kurz vor der Entbindung steht. Als Maura und Janes Ehemann Gabriel selbst zu ermitteln beginnen, zeigen plötzlich Vertreter von Bundesbehörden größtes Interesse an dem Fall…“

„Für Mimosen ungeeignet!“

der Spiegel

Die junge Frau, die Maura Isles in das Krankenhaus bringt, scheint vor irgendetwas oder irgendwem große Angst zu haben. Doch sie sagt nichts. Als bei der Geiselnahme schließlich ein Codewort fällt und eine weitere Person der namenlosen Frau zu Hilfe kommt, nimmt der Fall eine Gefährliche Wendung. Denn sollten die beiden Geiselnehmer herausfinden, dass Jane Detektive ist, stünde ihr Leben und das des ungeborenen Kindes auf dem Spiel. Gabriel und Maura setzen alles daran dies zu verhindern und die Geiselnahme ohne Verletzte zu beenden. Doch das ist nicht so einfach. Es tauchen immer mehr Fragen auf, als beantwortet werden können. Es beginnt ein Wettlauf gegen die Zeit, die Wahrheit herauszufinden. Und vor allem, weshalb es zu der Geiselnahme kommen konnte.

Mir hat das Buch sehr gut gefallen. Man erfährt abwechselnd aus der Perspektive von Maura Isles, Jane Rizzoli und einer Mila. Wer Mila ist erfährt man erst im Laufe der Geschichte. Doch die Einblendungen, was ihr passiert ist, haben mit der Geiselnahme zu tun, inwiefern erfährt man beim Lesen. Maura Isles ist trotz der Umstände sehr gefasst und versucht, ihr Bestes zu geben, den Fall zu lösen. Sie tritt sehr selbstbewusst auf. Gabriel dagegen versucht rational zu bleiben ist aufgrund der Situation, dass es um das Leben seiner Frau und seines Kindes geht, sehr emotional, was ich gut verstehen kann. Jane Rizzoli bleibt trotz der gefährlichen Situation ruhig und versucht ihr Temperament zu kontrollieren, was ihr allerdings ab und an äußerst schwerfällt. Für mich war das Gruseligste beziehungsweise Brutalste in „Scheintot“ die genauen Beschreibungen der Obduktionen. Diese habe ich als sehr unangenehm empfunden. Dies heißt jedoch nicht, dass du es genauso empfindest. Jeder Mensch hat da eine andere Grenze und das ist völlig in Ordnung. Der psychische Teil des Thrillers ist nicht ganz ohne, und dennoch kam ich damit besser klar. Vielleicht weil es auch eine Thematik ist, die man eher selten mitbekommt und eventuell auch für manche nicht vorstellbar ist. Was mir außerdem gut gefallen hat war, dass es einzelne Sätze gab, bzw. einzelne Szenen, die mich dazu gebracht haben, etwas tiefgründiger über das Geschriebene nachzudenken. Der Psychothriller war bis zur letzten Seite spannend und hat mich sehr gefesselt. Ich konnte das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen. Ich vergebe 4 von 5 Sternen.

„Scheintot“ ist der fünfte Band der „Rizzoli & Isles“-Reihe von Tess Gerritsen. Die Originalausgabe „Vanish“ erschien 2005. Im Deutschen erschien eine Ausgabe am 16.07.2018 im blanvalet Verlag mit 432 Seiten. Diese Version kostet 10,99 € [D] und du kannst sie unter der ISBN 978-3-7341-0624-8 finden (Taschenbuch: Tess Gerritsen: Scheintot – Taschenbuch – Blanvalet Verlag (penguinrandomhouse.de)).

„Schwesternmord“

von Tess Gerritsen, aus dem amerikanischen von Andreas Jäger; Band 4

„Vor dem Haus von Maura Isles wird eine Frau erschossen – die der Pathologin bis aufs Haar gleicht! Detective Jane Rizzoli glaubt zunächst, ihre Kollegin selbst sei das Opfer, da kehrt Maura von einem Kongress zurück – erschöpft, aber lebendig. Bald erfährt Maura, dass es sich bei der Leiche um ihre Zwillingsschwester handelt – von deren Existenz sie nichts wusste. Gemeinsam mit dem charmanten Detective Rick Ballard beginnt sie nachzuforschen und gerät dabei in einen blutigen Alptraum: Sie stößt auf Skelette von ermordeten Schwangeren, deren Babys spurlos verschwunden sind. Doch erst als Jane Rizzoli einen anderen Fall untersucht, findet sie in Rick Ballards den Schlüssel zum Tod von Mauras Schwester…“

Maura Isles ist Pathologin und hat jeden Tag mit Toten zu tun. Doch nach der Rückreise aus Paris von ihrem Kongress wird sie vor ihrem Haus von ihrer Kollegin Jane Rizzoli von der Mordkommission erwartet. Es gab einen Mord direkt vor Mauras Haus. Das Opfer ist ihre Zwillingsschwester, von welcher niemand gewusst hat. Die Erleichterung Mauras Kollegen ist groß, dass diese noch lebt. Doch es bleibt eine Frage: Ist Maura in Gefahr? Wurde das Opfer verwechselt? Doch das ist nicht der einzige Fall, den es zu lösen gilt. Denn während den Ermittlungen wird ein alter Fall neu aufgerollt. Es verschwinden schwangere Frauen und nur die Leichen der Mütter werden gefunden. Was steckt dahinter?

Maura Isles wurde adoptiert und lernt durch die Ermittlungen ihre Schwester und Familie kennen. Detective Rick Ballard steht ihr zur Seite. Er hatte einst für Mauras Schwester gesorgt, die auf der Flucht vor irgendetwas zu sein schien. Auch sie war auf der Suche nach ihrer wahren Familie und ihren leiblichen Eltern. Hat diese Suche sie letztendlich umgebracht?

Fragen über Fragen in diesem bis zur letzten Seite spannenden Psychothrillers. Der Roman ist nichts für Leute mit schwachen Nerven, da man sowohl in die Welt der Rechtsmedizin als auch in mörderische Fantasien der Täter hineingeworfen wird und alles bis in das kleinste Detail erlebt. Die Figuren sind sehr gut ausgearbeitet und haben einen eigenen Charakter, sodass sie mit realen Personen vergleichbar sind. Ich gebe dem Buch 3,5 von 5 Sternen.

„Schwesternmord“ ist der vierte Band der Reihe um das Duo Jane Rizzoli und Maura Isles. Das Buch erschien erstmalig 2004. Alle Bände sind eigenständige Fälle und können unabhängig voneinander gelesen werden.

Mein Exemplar ist aus dem CT Verlag.