„Ich und die Walter Boys“

von Ali Novak

„Jackie hasst unangenehme Überraschungen. Als perfekte Tochter einer perfekten Familie glaubt sie, ihr Leben in der New Yorker High Society fest im Griff zu haben. Doch dann schlägt das Schicksal zu, und eine ganze Lawine unangenehmer Überraschungen rollt heran: 1. Jackie steht plötzlich alleine da. 2. Sie muss zu ihrer Vormundfamilie, den Walters, nach Colorado ziehen. 3. Die Walters haben zwölf Söhne!

Mitten in der Pampa, allein unter Jungs, für die Privatsphäre offenbar ein Fremdwort ist, lautet Jackies erster Gedanke: Nichts wie weg! Und ihr zweiter: Moment… ein paar der Kerle sehen unfassbar gut aus!

Nach dem tödlichen Autounfall ihrer Familie ist Jackie auf sich alleine gestellt. Da sie noch nicht volljährig ist, zieht sie nach Colorado zu ihrer Vormundfamilie. Die Walter Boys sind: Will (21), Cole und Danny (Zwillinge, 17), Isaac (Cousin, 16), Alex (16), Lee (Cousin, 15), Nathan (14), Jack und Jordan Zwillinge, 12), Parker (das einzige Mädchen, 9) und Benny und Zack (Zwillinge, 5). Für Jackie ist dies der totale Horror, da sie bisher nur mit ihren Eltern und ihrer Schwester gelebt hat. Jetzt muss sie zu einer riesigen Familie ziehen, mit einem Dutzend Jungs. Ob das gut geht?

Jackie ist dem Lesenden aufgrund ihres persönlichen Schicksals nahbar. Man erlebt ihre Verletzlichkeit und ihre Trauer mit und kann sich gut in sie hineinversetzen. Sie ist ein Ordnungsfreak und liebt es, sich To-Do – Listen anzufertigen um diese anschließend der Reihe nach abzuarbeiten. In einem Haus voller Jungs, die zudem sehr unordentlich sind, stellt dies sie jedoch vor eine große Herausforderung. Die Jungs sind alle nicht sehr begeistert davon, dass Jackie plötzlich bei ihnen lebt. Auch löst sie einen Konflikt zwischen den Jungen aus, den sie bis zum Ende nicht vollständig einordnen kann. Mir hat das Buch sehr gut gefallen, da man Jackie auf ihrem Weg begleitet, das tragische Schicksal ihrer Familie zu verarbeiten und wie sie sich als scheinbar einziges Mädchen in einem Haushalt voller Jungen einlebt. Jeder der Jungen hat einen eigenen Charakter und bleibt diesem während der gesamten Handlung treu, wobei man von einigen mehr von anderen weniger über deren Handlungshintergründe und „Vorgeschichten“ erfährt. Vor allem Nathan und Alex habe ich liebgewonnen. Auch die Freundschaften, die Jackie zu einigen Walter Boys schließt, tragen dazu bei, dass man sich während des Lesens wohlfühlt. Doch auch tiefere Beziehungen zwischen Jackie und Cole, bzw. Alex helfen dabei. Das Buch ist locker und leicht geschrieben. Es gibt humorvolle, romantisch angehauchte und traurige Passagen in diesem Buch. Allem in allem ist es einfach zu lesen. Man muss sich nicht sehr konzentrieren, sodass es sehr gut geeignet ist, wenn man nach einem stressigen Tag zur Entspannung ein Buch lesen möchte. Für mich ist dies eines meiner absoluten Lieblingsbücher. Ich gebe dem Buch 5 von 5 Sternen.

„Ich und die Walter Boys“ wurde von Ali Novak geschrieben und ist erstmals 2016 als Taschenbuch im cbt Verlag erschienen. Die Originalausgabe „My life with the Walter Boys“ erschien 2014 bei Sourcebooks. Die deutsche Taschenbuch Ausgabe kannst du unter der ISBN 978-3-570-31116-5 finden.

„Wenn das Leben dich nervt, streu Glitzer drauf“

von Mara Andeck

„Tess ist genervt: Gerade hat sie noch von den perfekten Sommerferien mit Sonne, Stränden und Jungs geträumt, da machen ihre Eltern ihr einen Strich durch die Rechnung: Sie wollen umziehen – und ab sofort mit Opa, Cousin, Onkel und Tante sowie deren vier Nervensägen einen auf Gr0ßfamilie machen. Da ist Chaos vorprogrammiert. Tess ist schon dabei, sich auf unschlagbar öde Ferien zu Hause einzustellen, da bahnt sich plötzlich eine süße Überraschung aus dem Norden an. Vielleicht steht Tess ja doch noch ein glitzernder Sommer bevor…

Theresa ist eine normale Jugendliche, die sich nichts mehr wünscht, als den Sommer mit ihrer besten Freundin Jojo in Spanien in einem Feriencamp zu verbringen. Um das zu erreichen, setzt sie alles daran, ihre Eltern zu überzeugen. Doch die Rechnung geht nicht auf. Stattdessen denken ihre Eltern, dass sie, da sie Einzelkind ist, zu sehr allein ist und eröffnen ihr, dass sie in den Sommerferien mit der restlichen Familie in ein Haus ziehen werden. Das passt Tess erst recht nicht. Vor allem weil ihre Familie sehr chaotisch und Laut ist. Als ihr Opa dann allerdings einem ehemaligen Arbeitskollegen hilft und anbietet, dass dessen Enkelkind in den Sommerferien zu der Familie kommen kann, scheint alles dann doch nicht mehr so schlimm zu sein. Durch ein Missverständnis, kommt statt Mia Mika. Ein gutaussehender Finne mit meerblauen Augen.

Mir hat das Buch gut gefallen. Die Protagonistin erscheint anfangs zwar etwas seltsam, da sie sich in sehr hochgestochenem Deutsch ausdrückt und nicht in Umgangssprache und Briefe schreibt. Doch je turbulenter und chaotischer es in ihrem Leben zu geht, desto mehr verliert sie diese Ausdrucksweise. Dennoch merkt man, dass sie eine Jugendliche ist, die wie jeder andere Jugendliche auch Probleme und Sorgen hat. Beispielsweise ist sie von ihren Eltern genervt und würde lieber viel mehr Zeit mit ihrer besten Freundin verbringen. Das Buch hat circa 240 Seiten und lässt sich schnell durchlesen. Es ist gut geeignet, wenn man eine kurze und leichte Story sucht. Ich gebe dem Buch 3 von 5 Sternen.

„Wenn das Leben dich nervt, streu Glitzer drauf“ wurde von Mara Andeck geschrieben und erschien 2015 im Boje Verlag (Bastei Lübbe). Das Buch hat 236 Seiten und kostet 13,00 €. Du kannst es unter der ISBN 978-3-414-82432-5 finden.