„PS: Ich mag dich“

von Kasie West

Die romantische Komödie von Erfolgsautorin Kasie West

Im Chemieunterricht kritzelt Lily eine Zeile aus ihrem Lieblingslied auf den Tisch – und erlebt eine Überraschung: Am nächsten Tag hat jemand geantwortet, der den Song auch kennt! Schnell entwickelt sich zwischen ihr und dem namenlosen Schreiber eine Brieffreundschaft. Sie tauschen Musiktipps und lustige Geschichten aus, aber auch geheime Wünsche und Sorgen. Mit jedem Zettel verliert Lily ihr Herz ein bisschen mehr an den Unbekannten. Doch als sie herausfindet, wer ihr da schreibt, wird alles plötzlich ziemlich turbulent.

Luftig-leicht, bezaubernd vergnüglich und rundherum schön – eine Liebesgeschichte zum Schwärmen und Schwelgen“

PS: Ich mag dich | Carlsen

In Lilys Kopf schwirren die Songzeilen nur so herum. In einem Notebook sammelt sie die angefangenen Lieder, doch sie hat noch keines fertig gestellt. Als sie die Songlyrics von einer ihrer Lieblingsbands auf einen Tisch kritzelt beginnt eine Brieffreundschaft. Diese eher außergewöhnliche Freundschaft hilft ihr dabei, den Alltag in ihrer chaotischen Familie irgendwie zu überstehen. Während Lily sich immer mehr dem geheimnisvollen anonymen Briefschreiber verbunden fühlt, muss sie herausfinden, wer das ist, bevor sie ihr Herz an ihn verliert. Ihre beste Freundin Isabel steht ihr dabei zur Seite.

Lily war mir von Anfang an sympathisch, was wahrscheinlich ihrer Liebe zur Musik geschuldet ist. Ich konnte mich selbst sehr gut mit ihr identifizieren. Ihre Leidenschaft Lieder zu schreiben, wurde durch das Einbeziehen von Liedtexten in das Buch vermittelt. Lilys und Isabels Freundschaft ist schön beschrieben. Beide sind füreinander da und wollen das Beste für die jeweils andere. Es gibt auch ein paar kleine Meinungsverschiedenheiten, aber die gehören nun mal dazu. Ohne diese hätte ich die Freundschaft der beiden sehr wahrscheinlich als zu harmonisch empfunden. Ohne zu viel zu verraten: Andere Personen, die im Buch auftreten, lernt man über die Geschichte kennen und auch lieben. Ich weiß nicht wie ich das, was ich eigentlich sagen will, so formulieren soll, dass es nicht zu viel verrät, deshalb bleibt es jetzt einfach bei diesem etwas kryptischen und seltsamen Satz. Ich denke, wenn man das Buch gelesen hat, versteht man dann doch, was ich meine. Ich habe die Geschichte auf Englisch gelesen, weil ich gerne mehr fremdsprachig lesen würde, aber mit einfacher Lektüre anfangen möchte. „PS: Ich mag dich“ (engl. „P.S. I like You“) ist einfach zu lesen. Ich hatte keine großen sprachlichen Schwierigkeiten, das Vokabular ist einfach und die Sätze in einer ansprechenden Länge. Ich denke, das dies ebenfalls auf die deutsche Ausgabe zutreffen wird. Aus diesem Grund habe ich den Schreibstil als angenehm empfunden. Mir hat die Geschichte rund um Lily und ihren anonymen Briefreund gut gefallen. Ich habe mich beim Lesen sehr wohlgefühlt und hatte sehr angenehme Lesestunden. Ich würde sagen, ich habe ein neues Wohlfühlbuch gefunden. Ich denke ich werde zukünftig noch mehr von Kasie West lesen. Ich vergebe 5 von 5 Sterne.

„PS: Ich mag dich“ von Kasie West erschien am 28.07.2017 im Carlsen Verlag. Es hat 368 Seiten, kostet 8,99 € [D] und hat die ISBN 978-3-646-92913-3. Die Angaben beziehen sich auf das E-Book ( siehe: PS: Ich mag dich | Carlsen). Die englische Ausgabe, welche ich besitze, erschien 2018 bei Scholastic, hat 332 Seiten, kostet ₤ 6,99 und hat die ISBN 978-1-407188-07-2.