„Die 11 Gezeichneten – Das erste Buch der Sterne“

von Rose Snow; Band 1

„Seit jeher liebt Stella die Sterne – ohne zu ahnen, wie tief ihre Verbindung zu ihnen tatsächlich ist. Das erkennt sie erst, als sie mit ihrem Zwillingsbruder Cas an eine geheimnisvolle Universität gelangt, auf die schon ihre Eltern gegangen sind. Kurz nach der Ankunft begegnet Stella dort dem selbstbewussten Cedric, der nicht nur der heißeste Typ der Uni ist, sondern Stella auch viel zu schnell viel zu nahe kommt. Mit seiner unausstehlichen Art bringt er sie nicht nur aus dem Konzept, sondern sorgt auch für Ereignisse, die Stellas Zukunft tiefgreifend verändern …“

Stella und ihr Zwillingsbruder Cas wollten eigentlich an der Columbia Universität studieren, doch dann fahren sie mit ihren Eltern zu einer geheimnisvollen Universität, an der alles anders zu sein scheint. Stella und Cas haben zuvor noch nie von dieser Uni gehört und finden das Verhalten ihrer Eltern sehr merkwürdig, die sie darum gebeten haben, sich die Uni erst einmal anzuschauen. Stella und Cas sind schon nach kurzer Zeit von dem ausgiebigen Studienangebot angetan. Auch die Geheimnisse, die ihre Eltern um diese Uni machen, haben Stellas Interesse geweckt. Als dann immer mehr seltsame Zufälle passieren, weiß Stella nicht mehr so recht, ob es eine gute Idee war, sich an der Universität einzuschreiben.

Mir hat das Buch sehr gut gefallen, da mich die Handlung des Buches sehr überrascht hat. Anfangs hatte ich keinen Schimmer, was das Buch-Cover und der Klappentext mit dem Inhalt des Buches zu tun haben sollen. Nach ein paar Seiten der Einführung, bekommt man jedoch schon die ein oder andere Erklärung, was aber nicht heißt, dass man sofort weiß, um was es geht. Das Buch war bis zum Ende spannend, überraschend und geheimnisvoll und endet mit einem Cliffhanger. Typisch für Rose Snow, mehr dazu aber nicht. 😉 Der Schreibstil war locker und flüssig und trug zu einem angenehmen Leseempfinden bei. Die Protagonisten überzeugen mit ihren jeweiligen Charaktereigenschaften und passen gut zueinander. Auch wenn es ab und zu Wiederholungen in Bezug auf das Aussehen der verschiedenen Charaktere gab, hatte ich nicht das Gefühl das es stört. Auch die Eingliederung von Freundschaft, Vertrauen und Liebe in die Geschichte ist meiner Meinung nach sehr gut gelungen und ausdrucksstark. Ich gebe „d[en] 11 Gezeichneten – das erste Buch der Sterne“ deshalb 5 von 5 Sternen.

Ich habe das Buch von dem Autorinnen-Duo Rose Snow als Newsletter Überraschung zu geschickt bekommen.

„Die 11 Gezeichneten – das erste Buch der Sterne“ ist der erste Band der Romantasy Trilogie „Die Bücher der Sterne“ von Rose Snow und erschien 2017 als Self-Publisher Buch. Du findest es unter der ISBN 978-1521539620.

„12 – Das erste Buch der Mitternacht“

von Rose Snow; Band 1

„Harper Bennets Leben ist nicht mehr normal: Ihr Freund liegt im Koma und Nacht für Nacht träumt sie von einer geheimnisvollen dunklen Stadt, in der sie jedes Mal auf den millionenschweren Playboy Cajus Conterville trifft. Eines Tages steht Cajus auch im wahren Leben vor Harper und behauptet, dass sie gemeinsam in die Traumstadt Noctaris reisen müssen, um ihren Freund zu retten. Obwohl zwischen Cajus und Harper sofort die Fetzen fliegen, lässt sie sich darauf ein – bereut es aber schon bald. Denn in Noctaris kann niemand seine geheimsten Sehnsüchte verbergen. Und Cajus hat ihr nicht die ganze Wahrheit erzählt…“

Harper Bennet ist ein normales Mädchen. Sie arbeitet in einem Schuhgeschäft, lebt mit ihrem besten Freund in einer WG und hat seit kurzem einen Freund. Doch dann wird sie mit ihrem Freund in einen Autounfall verwickelt, durch den er im Koma liegt. Plötzlich träumt sie von einer dunklen Stadt namens Noctaris und trifft dort auf Cajus. Zusammen reisen sie in die Stadt. Cajus braucht Harper und Harper braucht Cajus. Was es damit auf sich hat müsst ihr selbst herausfinden.

Mir hat das Buch sehr gut gefallen, da die Traumwelt Noctaris sehr gut gestaltet wurde und man sie sich dadurch sehr gut vorstellen konnte. Die Idee dieses Romantasybuches ähnelt meiner Meinung nach der „Silber – Trilogie“ von Kerstin Gier. Als Leser kann man der Protagonistin sehr gut nachempfinden, da man selbst nicht erleben möchte, wie es ist, wenn ein Freund oder auch Familienangehöriger im Koma liegt. Doch auch ihre Abneigung Cajus gegenüber ist verständlich. Typisch für Bücher von dem Autorinnen-Duo Rose Snow, ist der Cliffhanger am Ende, der sich auch in diesem Buch findet. Deshalb bin ich umso mehr gespannt, was in dem zweiten Band in Noctaris und um Harper und Cajus passieren wird. Ich gebe dem Buch 5 von 5 Sternen.

„12 – das erste Buch der Mitternacht“ ist der erste Band der neuen Dilogie von Rose Snow. Das Buch erschien im Januar 2020 im Ravensburger Verlag und hat mit Danksagung der Autorinnen ungefähr 448 Seiten. Du findest das Buch unter der ISBN 978-3-473-63366-1.