„Cryptos“

von Ursula Poznanski

„Wohin gehen wir, wenn wir nirgendwo mehr hinkönnen?

Kerrybrook ist Janas Lieblingswelt: Ein idyllisches Fischerdorf mit viel Grün und geduckten Häuschen. Es gibt Schafe, gemütliche Pubs und vom Meer her weht ein kühler Wind. Manchmal lässt Jana es regnen. Meistens dann, wenn es an ihrem Arbeitsplatz mal wieder so heiß ist, dass man kaum mehr atmen kann.

Jana ist Weltendesignerin. An ihrer Designstation entstehen alternative Realitäten, die sich so echt anfühlen wie das reale Leben: Fantasyländer, Urzeitkontinente, längst zerstörte Städte. Doch dann passiert ausgerechnet in Kerrybrook, der friedlichsten Welt von allen, ein Verbrechen. Und Jana ist gezwungen zu handeln …

Extrem spannend – beklemmend aktuell

Die Erde wie wir sie kennen, existiert so nicht mehr. Überall verbrannte Erde und es ist so heiß, dass man kaum mehr außerhalb von Gebäuden leben kann. Darum hat sich die Menschheit Welten designt, die der vergangenen Realität ziemlich genau entsprechen. Die Bevölkerung reist über Kapseln in diese virtuellen Realitäten. Nur die Designer verbringen den größten Teil ihres Lebens in der trostlosen realen Welt und gestalten an Computern Designwelten. Jana ist eine Designerin und erst frisch im Team. Doch plötzlich passiert etwas Grausames in einer ihrer Welten, in Kerrybrook, und sie ist gezwungen zu handeln. Sie muss herausfinden was passiert, denn es scheint, dass nur ihre Welten betroffen sind. Dabei begibt sie sich nichtsahnend selbst in Lebensgefahr…

Dieses Buch war unglaublich spannend. Bis zur Hälfte des Buches habe ich mich auf eine Dystopie eingestellt, in welcher die Elemente eines Kriminalromans überwiegen. Doch dann bekam das Buch eine Wendung, mit der ich nicht gerechnet hätte. Superspannend und absolut überzeugend. Nicht nur weil es die aktuelle Problematik des Klimawandels behandelt, sondern auch weil der voranschreitenden Digitalisierung eine hohe Bedeutung zu kommt. Mit Jana haben wir zwar eine Protagonistin, die sich sehr gut mit Teilbereichen der Informatik auskennt, dadurch dem „Durchschnittsmenschen“ jedoch nicht sehr fern wirkt. Ihre Emotionen sind zwar weniger stark ausgeprägt, dafür jedoch ihre Neugierde und ihr Drang nach Informationen. Dies ist meiner Meinung nach für das Buch auch wesentlich wichtiger. Seinen Emotionen kann man auch nach dem Sammeln von äußerst wichtigen Informationen noch freien Lauf lassen… Was der Titel mit dem Buch zu tun hat erfährt man erst später im Buch. Ich empfehle „Cryptos“ an alle, denen in einem spannenden Buch die richtige Mischung an kriminalistischen und romantischen Elementen sowie (was bei einer Dystopie nicht fehlen darf) beklemmenden Gefühlen wichtig ist (Es gab kleine romantische Teile, die aber nicht gestört haben). „Cryptos“ ist sicherlich auch für Fans von Informatik. Das Buch hat bei mir vieles ausgelöst. Ich war nicht nur schockiert, sondern auch in gewisser Weise beruhigt und froh. Warum? Einerseits sind das ein Teil meiner Gefühle während des Lesens gewesen, andererseits versteht ihr es, wenn ihr selbst das Buch gelesen habt. Ich kann es nur empfehlen und gebe „Cryptos“ 5 von 5 Sternen.

„Cryptos“ ist von Ursula Poznanski geschrieben und erschien 2020 im Loewe Verlag. Du kannst es unter der ISBN 978-3-7432-0050-0 finden. Das Buch kostet 19,95 € und hat 444 Seiten.