„Die verborgenen Insignien des Pan“

von Sandra Regnier; Band 3

Dies ist der letzte Band der Trilogie. Damit dir Handlungselemente nicht vorweggenommen werden, solltest du zuerst den ersten Band („Das geheime Vermächtnis des Pan“) und den zweiten Band („Die dunkle Prophezeiung des Pan“) lesen.

„Eigentlich sollte sich Felicity ja glücklich schätzen. Nicht nur scheinen plötzlich sämtliche Jungen aus ihrer Schule an ihr interessiert zu sein, sie ist auch bereits mit dem bestaussehendsten Typen Londons verlobt. Nur leider ist die Verlobung schon vor Jahrhunderten arrangiert worden und ihr Zukünftiger der etwas zu charmante Halbelf Leander FitzMor, der viel zu vielen Frauen den Kopf verdreht. Felicity kann sich einfach nicht entscheiden, ob sie ihn lieber schlagen oder ihm doch endlich den alles verändernden Kuss geben soll. Zu allem Überfluss spitzt sich auch die Lage in der Anderwelt zu und wieder hängt alles von Felicity ab. Nur sie kann die für die Elfen so wichtigen Insignien finden, muss dafür aber ziemlich durch die Zeit reisen…“

Felicity gewöhnt sich langsam daran, dass sie mit Lee, einem Halbelf verlobt ist, und die Prophezeite ist, die die Elfenwelt retten soll. Nur hat sie noch nicht wirklich eine Vorstellung davon, wie sie das anstellen soll. Als sie dann auch noch herausfindet, wer sie wirklich ist, steht ihre Welt erneut Kopf. Aber Felicity wäre nicht sie, wenn sie damit nicht auch fertig werden würde.

Felicity hat sich über die Bücher sehr weiterentwickelt. Das hat mir gut gefallen, da sie jetzt selbstbewusster und schlagfertiger ist und sich nicht mehr hinter ihren Freunden versteckt. Obwohl sie mit ziemlich viel fertig werden muss, was man eigentlich nicht so gut wegsteckt, wirkt sie doch die ganze Zeit ziemlich gefasst und schöpft immer wieder Mut, weiterzumachen. Das fand ich sehr bemerkenswert, denn die ganze Zeit neuen Mut zu schöpfen, obwohl sich die Ereignisse überschlagen und die Welt, wie man sie eigentlich gewohnt ist, in Scherben liegen zu sehen, ist – denke ich – nicht gerade einfach. Auch die Entwicklung von Lee hat mir gut gefallen. Im ersten Band ist er noch sehr von sich selbst überzeugt, doch im Laufe der Bücher werden noch andere Eigenschaften von ihm sichtbar, die es mir leichter gemacht haben, ihn zu mögen. In einigen Passagen habe ich bemerkt, dass er durchaus dankbar ist, dass Felicity sich selbst so gut durchschlagen kann und sich nicht die ganze Zeit an ihn klammert. Besonders schön fand ich, dass sich die Entwicklung der Beziehung der beiden Hauptfiguren mehr auf die Charaktereigenschaften bezogen hat und es nicht nur stumpfes „Ich-mag-ihn/sie-weil-er/sie-verdammt-gut-aussieht“-Gerede war. Natürlich kam ein paarmal auch so ein ähnlicher Satz vor, aber solange es nicht zu viel ist, finde ich das völlig in Ordnung. Ich finde auch, dass so ein Satz in Büchern mit einer Liebesgeschichte durchaus berechtigt ist. Aber: Nicht zu oft! Insgesamt fand ich, dass dieser Band ein gelungener Abschluss der Trilogie war, der am Ende noch einige Überraschungen bereithielt. Außerdem fand ich es schön, dass historische Fakten oder auch Mythen in das Worldbuilding und die Geschichte eingeflossen sind. Mehr möchte ich gar nicht sagen… Ich vergebe 5 von 5 Sterne.

„Die verborgenen Insignien des Pan“ ist der dritte Band der „Pan“-Trilogie von Sandra Regnier. Das Buch erschien am 22.08.2014 im Carlsen Im.press Verlag. Es hat 368 Seiten, kostet 8,99 € [D] und du findest es unter der ISBN 978-3-551-31435-2. Die Angaben beziehen sich auf das Taschenbuch (Die Pan-Trilogie 3: Die verborgenen Insignien des Pan | Carlsen)

Ich habe eine E-Box mit allen drei Bänden der Trilogie (Die Pan-Trilogie: Band 1-3 | Carlsen).

„Zeitenzauber – die goldene Brücke“

von Eva Völler; Band 2

Obwohl dieser Roman in einem anderen Ort zu einer anderen Zeit spielt, also unabhängig vom ersten Band ist, solltest du dir trotzdem zuerst den ersten Band (Zeitenzauber – die magische Gondel) durchlesen, da in diesem ein wichtiger Bestandteil der Handlung erklärt wird.

„Eine magische Brücke

Eine verbotene Affäre

Ein Reisender, der in der Zeit feststeckt

Nachdem Anna sich dem Geheimbund der Zeitwächter angeschlossen hat, lässt das nächste Abenteuer nicht lange auf sich warten. Mitten in ihrer Abiturprüfung ereilt sie eine Schreckensnachricht aus Paris: Sebastiano ist verschollen – und zwar im 17. Jahrhundert! Anna begibt sich auf eine gefährliche Reise und findet ihren Freund tatsächlich in Paris wieder. Doch es gibt ein neues Problem: Er hält sich für einen Musketier und hat keine Ahnung, wer Anna ist. Schafft sie es, seinem Gedächtnis auf die Sprünge zu helfen?“

Anna macht sich große Sorgen. Sebastiano steckt im Paris der Vergangenheit fest und erinnert sich nicht mehr an sie. Daraufhin versucht sie alles erdenklich mögliche, um Sebastianos Gedächtnis auf die Sprünge zu helfen. Sie schleust sich in die Umgebung einer reichen Persönlichkeit ein, um auf Sebastiano Acht geben zu können. Langsam merkt sie, dass Sebastianos Erinnerungen an sie nicht ganz weg sind, doch ihr läuft die Zeit davon. Denn gleichzeitig muss sie noch ein Ereignis verhindern, was den Lauf der Zeit erheblich schädigen könnte. Schaffts sie alles rechtzeitig und wem kann sie überhaupt noch trauen?

Auch in diesem Band begleiten wir Anna in die Vergangenheit. Doch diesmal ist sie noch mehr auf sich selbst gestellt, sodass man noch einiges über ihre Persönlichkeit lernt, was man aus dem ersten Band nicht mitnehmen konnte. Anna ist sehr selbstbewusst, sagt ihre Meinung und ist loyal. Diese Eigenschaften gefallen mir sehr gut an ihr, weshalb es mir auch Spaß gemacht hat, mit ihr in die Vergangenheit zu reisen. Außerdem war sie mir sehr sympathisch, da sie bestimmte Dinge nicht einfach hinnehmen wollte, sondern versucht hat, etwas so zu verändern, dass es ihrer Meinung nach besser ist, beispielsweise moralischer. Ich weiß, dass das gerade etwas seltsam klingt, aber ich möchte nichts über die Handlung verraten. Der Schreibstil war einfach, sodass ich mich nicht sehr konzentrieren musste. Oftmals ist es bei Geschichten dieses Genres ja so, dass man seine volle Aufmerksamkeit beim Lesen benötigt, damit man nicht etwas Wichtiges aus Versehen überliest. Dies ist bei diesem Buch nicht der Fall. Auch wenn man eine lange Lesepause hat (ups, war nicht so geplant 🙈), kommt man sehr schnell wieder in die Handlung rein, da der locker leichte Schreibstil eine Hilfe war. Achtung, für alle, die kein Französisch können: Die Handlung spielt in Frankreich, weshalb auch ein paar französische Worte vorkommen. Nicht ärgern, wenn es euch beim Lesen aufhält. Mir ging es genauso… Aber ich habe es einfach ausgesprochen, wie ich wollte. Das Buch hält einige Überraschungen parat, mit denen ich bis zuletzt nicht gerechnet hätte, weshalb ich es spannend fand. Insgesamt fand ich die Geschichte sehr schön. Vor allem Annas Mut und innere Stärke hat mich beeindruckt. Ich konnte mir vorstellen, wie schwer es für sie sein musste, erstmal damit klarzukommen, dass Sebastiano sie nicht erkennt. Doch ich habe es bewundert, mit welchem Einfallsreichtum, sie um seine Aufmerksamkeit und um ihre gemeinsame Liebe gekämpft hat. Da mich die Geschichte abgeholt hat und mir entspannte Lesestunden bereitet hat, gebe ich 4 von 5 Sternen.

„Zeitenzauber – Die goldene Brücke“ ist der zweite Band der „Zeitenzauber“-Trilogie von Eva Völler. Das Buch erschien als Taschenbuch 2015 im Baumhausverlag, hat 318 Seiten und kostet 8,00 €. Du kannst es unter der ISBN 978-3-8432-1080-5 finden.

„Die dunkle Prophezeiung des Pan“

Sandra Regnier; Band 2

Bitte lies zuerst Band 1 („Das geheime Vermächtnis des Pan“) bevor du dir diese Rezension durchliest. Diese Rezension könnte Spoiler enthalten.

„Es ist wirklich nicht leicht, die Auserwählte der Elfenwelt zu sein, wie Felicity Morgan täglich feststellen muss. Statt der erwarteten Lobeshymnen steht sie jetzt plötzlich unter Mordverdacht und der Elfenkönig ist persönlich hinter ihr her. Da hilft es auch nicht wirklich, Leander FitzMor, den bestaussehendsten Typen Londons, an seiner Seite zu haben, vor allem nicht, wenn man sich seiner Absichten nie ganz sicher sein kann. Wie gut, dass Felicity ihr Herz ohnehin schon an den attraktiven Filmstar Richard Cosgrove verloren hat. Nur leider kann er ihr nicht weiterhelfen, als sie plötzlich im Versailles des achtzehnten Jahrhunderts erwacht…“

Neben ihrer Rolle als Retterin der Elfenwelt, kämpft Felicity zusätzlich mit ihren ansonsten ziemlich normalen Teenager-Leben. Der erste Liebeskummer, Stress mit der Familie und kleine Streitigkeiten im Freundeskreis. Doch das scheint nur ihr geringstes Problem zu sein. Es geschehen Morde, Felicity wird vom Elfenkönig verdächtigt und dann verschwindet auch noch Lee auf unerklärliche Weise und niemand weiß, wo er ist. Felicity macht sich große Sorgen.

Mir hat das Buch gut gefallen, da sich Felicity von einem unscheinbaren Teenager zu einer selbstbewussten Persönlichkeit entwickelt hat. Sie hat zwei Kleidergrößen abgenommen und verdient durch einen Nebenjob ihr Geld, um ihren Traumberuf zu verwirklichen. Dadurch wirkt sie gefasster und weiß, was sie will. Das löst allerdings auch Konflikte mit ihrer Familie und Freunden aus, die in ihr immer noch das unscheinbare Mädchen sehen, welches Abends im Pub ihrer Mutter aushilft. Lee ist weiterhin der geheimnisvolle Halbelf, über den man genauso viel weiß wie Felicity, da aus ihrer Sicht erzählt wird. Der Leser begleitet Felicity auf ihrer Suche nach Antworten über ihre Rolle als Prophezeite und lernt weitere Elfen kennen, die allerdings größtenteils als unfreundlich und verschlossen dargestellt werden. Obwohl Felicity ein paar kleine Schwierigkeiten mit ihrer Freundesgruppe hat, stärkt diese ihr jedoch weiterhin jederzeit den Rücken. Ich mag Felicitys Charakterentwicklung wirklich sehr und finde es großartig, dass sie nicht dem äußerlichen Idealbild entspricht, bzw. entsprach. Denn ihre äußerliche Veränderung hat keinen negativen Einfluss auf ihren Charakter genommen. Der Aufbau des Buches ähnelt in etwa dem ersten Band. Ich gebe 4 von 5 Sternen.

„Die dunkle Prophezeiung des Pan“ ist der zweite Band der „Pan“-Trilogie von Sandra Regnier. Das Buch erschien am 25.04.2014 im Carlsen Im.press Verlag, kostet 8,99 € [D] und hat 416 Seiten. Du kannst es unter der ISBN 978-3-551-31396-6 finden. Die Angaben beziehen sich auf das Taschenbuch (Die Pan-Trilogie 2: Die dunkle Prophezeiung des Pan | Carlsen).

Ich habe eine E-Box mit allen drei Bänden der Trilogie (Die Pan-Trilogie: Band 1-3 | Carlsen).

„Das geheime Vermächtnis des Pan“

Sandra Regnier; Band 1

„Felicity Morgan ist nicht gerade das, was sich die Elfenwelt unter ihrer prophezeiten Retterin vorgestellt hat. Sie ist achtzehn, trägt immer noch eine Zahnspange, hat keinen Sinn für schicke Klamotten und scheint niemals genügend Schlaf zu bekommen. Leander FitzMor hingegen, der Neue an Felicitys Schule, ist der wohl bestaussehendste Typ Londons. Um keinen coolen Spruch verlegen und zu allem Überfluss auch noch intelligent – denkt Felicity, die gottseidank nicht auf arrogante Frauenschwärme steht. Auch wenn diesen Leander immer jener seltsam anziehende Duft nach Heu und Moos umgibt und er sie manchmal anschaut, als könne er ihre Gedanken lesen. Aber das Schlimmste an dem ganzen ist, dass er einfach nicht mehr von ihrer Seite weichen will…“

Felicity lebt in London, geht zur Schule und hilft an manchen Abenden ihrer Mutter in deren Pub. Dadurch kommt sie oft zu spät zur Schule und riecht stark nach Alkohol. Ihren wenigen, aber loyalen Freunden macht dies nichts aus, da sie wissen, wie es um die finanzielle Situation Felicitys und ihrer Mutter bestellt ist. Allerdings bietet sie so einen Angriffspunkt für ihre Mitschüler, die ihr nicht sehr wohlgesonnen sind. Als dann Leander, auch Lee genannt, an ihrer Schule auftaucht, ändert sich das Leben von Felicity schlagartig. Sie erlebt Dinge, die ihr zuvor noch nie passiert sind.

Mir hat das Buch gut gefallen. Felicity ist nicht das typische Mädchen, das sich langsam zu einer Heldin entwickelt. Sie ist kräftiger gebaut und sieht, wenn man sich an das Klischee eines sehr schlanken Mädchens mit perfekter Haut hält, nicht gerade hübsch aus. Dennoch habe ich sie in mein Herz geschlossen. Sie kann schlagfertig antworten, hat ein festes Ziel, wonach sie strebt, ist neugierig und lässt sich nicht einschüchtern. Obwohl sie in unangenehme Situationen gerät, bleibt sie selbstbewusst und macht das, was sie für richtig hält. Lee ist selbstbewusst und sehr geheimnisvoll. Während dem Lesen lernt man langsam die Rolle kennen, die er spielt, während Felicity dies noch nicht kann. Das Buch ist aus Sicht von Felicity geschrieben, wobei es ein paar Kapitel gibt, die aus Lees Perspektive erzählen. Insgesamt hat man hier die Charaktere und die groben Züge der Handlung kennengelernt, wodurch man sich in die Thematik einfinden konnte. Ich freue mich auf die folgenden zwei Bände, in denen wir hoffentlich erfahren, wie es mit Lee und Felicity weitergeht und warum die beiden sich überhaupt getroffen haben. Ich gebe dem Buch 3 von 5 Sternen.

„Das geheime Vermächtnis des Pan“ ist der Auftakt der „Pan“-Trilogie von Sandra Regnier. Das Buch erschien am 20.12.2013 im Carlsen Verlag. Es hat 416 Seiten, kostet 8,99 € [D] und du kannst es unter der ISBN 978-3-551-31380-5 finden. Die Angaben beziehen sich auf das Taschenbuch (Die Pan-Trilogie 1: Das geheime Vermächtnis des Pan | Carlsen).

Ich habe eine E-Box mit allen drei Bänden der Trilogie (Die Pan-Trilogie: Band 1-3 | Carlsen).

„Zeitenzauber – Die magische Gondel“

von Eva Völler; Band 1

„Eine rote Gondel

Eine seltsame Maske

Ein Reisender zwischen den Zeiten

Die 17-jährige Anna verbringt ihre Sommerferien in Venedig. Bei einem Stadtbummel erweckt eine rote Gondel ihre Aufmerksamkeit. Seltsam. Sind in Venedig nicht alle Gondeln schwarz? Als Anna kurz darauf mit ihren Eltern eine historische Bootsparade besucht, wird sie im Gedränge ins Wasser gestoßen – und von einem unglaublich gut aussehenden jungen Mann in die rote Gondel gezogen. Bevor sie wieder auf den Bootssteg klettern kann, beginnt die Luft plötzlich zu flimmern und die Welt verschwimmt vor Annas Augen…“

Anna macht Urlaub in Venedig. Durch einen unglücklichen Zufall landet sie im Venedig 1499 und muss auch noch ein schreckliches Ereignis verhindern. Obwohl sie keine Ahnung hat, wie sie dies anstellen soll, versucht sie alles in ihrer Macht Stehende. Sebastiano, durch den sie in diese missliche Lage gebracht wurde, scheint zuerst keine große Hilfe zu sein. Außerdem will er ihr kaum etwas darüber verraten, was Anna gerade passiert.

Unsere Protagonisten wirkt dem Leser durch ihre Unbeholfenheit sehr nah. Denn wer würde schon sofort mit der Tatsache klarkommen, dass man gerade in der Zeit gereist ist. Auch ihr Problem, dass sie bei Stress plötzlich ganz dringend auf Toilette muss, lockert die allgemeine Anspannung auf. Im gesamten Buch gibt es immer wieder Anspielung auf bekannte Filme, Bücher oder Serien, was zu humorvollen Szenen führt. Die ganze Thematik um die Zeitreise bleibt bis zum Ende undurchsichtig, da man mit Anna zusammen langsam die Informationen erhält. Venedig konnte man sich als Handlungsort sehr gut vorstellen, trotz des historischen Touches. Sebastiano lernte man erst später genauer kennen, was der Geschichte aber nicht geschadet hat. Die weiteren auftretenden Personen waren gut ausgearbeitet und manch einer hatte eine interessante Wendung innerhalb der Handlung. Ich freue mich schon auf die folgenden Bände. Ich gebe dem Buch 4 von 5 Sternen.

„Die magische Gondel“ ist der erste Band der Zeitreise-Trilogie „Zeitenzauber“ von Eva Völler. Das Buch erschien 2014 im Baumhaus-Verlag und du findest es unter der ISBN 978-3-8432-1070-6 (Taschenbuch). Das Buch hat ca. 330 Seiten und kostet 8,00 €.

„Smaragdgrün – Liebe geht durch alle Zeiten“

von Kerstin Gier, Edelsteintrilogie Band 3

Hinweis: Bitte lies zuerst „Rubinrot“ und „Saphirblau“, da der Klappentext und die Rezension spoilern könnten.

„Die Fäden, die der zwielichtige Graf von Saint Germain in der Vergangenheit gesponnen hat, ziehen sich nun auch in der Gegenwart zu einem gefährlichen Netz zusammen. Um dem Geheimnis auf die Spur zu kommen, müssen Gwendolyn und Gideon nicht nur auf einem rauschenden Ball im 18. Jahrhundert zusammen Menuett tanzen, sondern sich in jeder Zeit kopfüber ins Abenteuer stürzen…“

Gwendolyn hat Liebeskummer. Gideon hat seine Gefühle zu ihr scheinbar nur vorgespielt. Blöd nur, dass sie ausgerechnet mit ihm in der Zeit reisen muss, um die Gefahr, die vom Grafen von Saint Germain ausgeht, abzuwenden. Ein gebrochenes Herz ist dabei nicht sehr hilfreich.

Meiner Meinung nach ist dieser Band ein gelungener Abschluss der Trilogie. Gwendolyn und Gideon müssen noch einmal alles geben. es gibt Spannung und Action pur. Aber auch an Herzschmerz und humorvollen Abschnitten mangelt es nicht. Xemerius sorgt regelmäßig für witzige Zeilen. Ich habe ihn einfach unglaublich liebgewonnen. Mir hat es gut gefallen, dass Gwendolyn über die Reihe hinweg immer mehr Selbstbewusstsein entwickelt hat und bei vielen ihrer Handlungen auf ihr Herz hört. Ein klein wenig Kritik habe ich jedoch, da ich der Meinung bin, dass sie Gideon etwas zu schnell verzeihen hat. Allem in allem war „Smaragdgrün“ ein unglaubliches Finale. Ich kann gar nicht so viel sagen, da ich einfach keine Worte finde, um zu beschreiben, wie mir das Buch gefallen hat. Großartig ist eine gute Beschreibung, die allerdings auch sehr ungenau ist. 🙈 Meine Empfehlung: lies es selbst! Ich gebe dem Buch 5 von 5 Sternen.

„Smaragdgrün“ ist der abschließende Band der Edelstein Trilogie von Kerstin Gier. Er erschien 2010 im Arena Verlag. Du findest das Buch unter der ISBN 978-3-401-06348-5, es kostet 19,99 € und hat 496 Seiten. Diese Angaben beziehen sich auf das Hardcover (Smaragdgrün | ARENA Verlag (arena-verlag.de)). Ich habe die Reihe als Sonderausgabe in einem E-Box (siehe: Liebe geht durch alle Zeiten | ARENA Verlag (arena-verlag.de)).

„Saphirblau – Liebe geht durch alle Zeiten“

von Kerstin Gier, Edelsteintrilogie Band 2

Hinweis: Bitte lies zuerst „Rubinrot“, damit dir nichts vorweggenommen wird.

„Frisch verliebt in die Vergangenheit, das ist vielleicht keine gute Idee. Das zumindest findet Gwendolyn, 16 Jahre alt, frisch gebackene Zeitreisende. Schließlich haben sie und Gideon ganz andere Probleme Zum Beispiel die Welt retten. Oder Menuett tanzen zu lernen. (Beides nicht wirklich einfach!) Als Gideon dann auch noch anfängt, sich völlig rätselhaft zu benehmen, wird Gwendolyn klar, dass sie schleunigst ihre Hormone in den Griff bekommen muss. Denn sonst wird das nichts mit der Liebe zwischen allen Zeiten!“

Gwendolyn und Gideon kommen sich immer näher. Doch Liebesbeziehungen zwischen den Familien der de Villiers und den Montroses standen noch nie unter einem guten Stern. Die beiden müssen ihre Beziehung vor der Loge des Grafen von Saint Germain geheim halten. Doch das ist schwieriger als gedacht. Hinzukommt, dass Gwen herausfinden muss, welche Rolle sie in dem gefährlichen Kampf um Macht spielt und was ihre geheimnisvolle Magie, die „Magie des Raben“ ist. Xemerius, ein Wasserspeier-Dämon, steht ihr bei, ob es das Tanzen lernen mit ihrer Cousine Charlotte oder das Lösen der ganzen Geheimnisse und Rätsel ist.

Mir hat das Buch sehr gut gefallen. Gwendolyn auf ihren Zeitreisen und in der Gegenwart zu begleiten war sowohl actionreich und spannend als auch romantisch. Es hat mir unglaublichen Spaß bereitet wieder in diese Welt eintauchen zu können und Gwendolyn und Gideon auf ihren Zeitreisen zu begleiten. Ich gebe dem Buch 5 von 5 Sternen.

„Saphirblau“ ist der zweite Band der Edelsteintrilogie von Kerstin Gier und erschien 2010. Du kannst es unter der ISBN 978-3401506012 finden. Ich habe „Saphirblau“ mit dem ersten und dritten Band zusammen im kindle-Format.

„Rubinrot – Liebe geht durch alle Zeiten“

von Kerstin Gier; Edelsteintrilogie Band 1

„Manchmal ist es ein echtes Kreuz, in einer Familie zu leben, die jede Menge Geheimnisse hat. Der Überzeugung ist zumindest die 16-jährige Gwendolyn. Bis sie sich eines Tages aus heiterem Himmel im London um die letzte Jahrhundertwende wiederfindet. Und ihr klar wird, dass ausgerechnet sie, das allergrößte Geheimnis ihrer Familie ist. Was ihr dagegen nicht klar ist: Dass man sich zwischen den Zeiten möglichst nicht verlieben sollte. Denn das macht die Sache erst recht kompliziert!“

Die 16-jährige Gwendolyn lebt in London. Bisher ist ihre ganze Familie davon ausgegangen, dass Charlotte, ihre Cousine, etwas ganz Besonderes ist. Um was es sich dabei genau handelt, darüber wurde geschwiegen. Doch eines Tages stellt sich heraus, dass Gwendolyn in der Zeitreisen kann und nicht Charlotte. Gwendolyn weiß nicht, wie ihr geschieht. Auf einmal wird Großes von ihr erwartet, doch sie selbst ist dafür nicht vorbereitet. Gwen hat viele Fragen, bekommt jedoch keine Antworten. Zum Glück hat sie ihre beste Freundin Leslie, die ihr zur Seite steht. Aber dann ist da auch der gutaussehende Gideon, der ihr nicht mehr aus dem Kopf geht.

Mir hat das Buch sehr gut gefallen, da ich die Kombination zwischen Zeitreise und romantischen Elementen sehr gut gelungen finde. Kerstin Giers Idee der Möglichkeit in der Zeit reisen zu können ist sehr komplex, in sich jedoch schlüssig. Dadurch, dass man als Leser, genauso wie die Protagonistin, wenig über die Zeitreisen weiß, bleibt das Buch bis zum Ende spannend. Gwendolyn war mir direkt von Anfang an sympathisch und es fiel mir leicht mich in sie hineinzuversetzen. Zwischen den Kapiteln gibt es kleine Ausschnitte mit Informationen zu den Zeitreisenden. Ich gebe dem Buch 5 von 5 Sternen.

„Rubinrot“ ist der erste Band der „Edelstein – Trilogie“ von Kerstin Gier. Es erschien 2009 im Arena Verlag; ich habe es als Sonderausgabe im kindle -Format. Du kannst „Rubinrot“ unter der ISBN 978-3401506005 finden.

„Das Buch der Zeit – Der magische Reif“

von Guillaume Prévost; Band 3

„Mithilfe des magischen Armreifs reist Sam durch die Zeit, zur Plünderung Roms, ins alte Ägypten und ins chinesische Kaiserreich. Denn sein Vater hat ihm anvertraut, es gebe einen Weg, die verstorbene Mutter zurückzuholen. Doch Sam hat es mit einem mächtigen Gegner zu tun, der ihm schon lange auf der Spur ist. Nun setzt Sam alles aufs Spiel, um seine Mutter wiederzusehen. Aber kann er wirklich die Vergangenheit verändern? Und wenn ja, um welchen Preis?“

Sam konnte seinen Vater aus den Fängen des gefährlichen Vlad Tepes befreien und in zurück in die Gegenwart bringen. Doch sein Vater ist von der langen Gefangenschaft so geschwächt, dass sein Gesundheitszustand sehr kritisch ist. Nun setzt Sam alles daran, seine verstorbene Mutter wiederzusehen, um die Vergangenheit zu ändern. Er hofft dadurch, den Zustand seines Vaters verbessern zu können. Doch die Reise ist gefährlich, denn Sam hat einen mächtigen Gegner, der alles versucht um Sams Vorhaben zu verhindern.

Wie die ersten beiden Bände hat mir auch der finale Band der Trilogie sehr gut gefallen. Sams Zeitreisen waren wieder einmal sehr spannend, nervenaufreibend und gefährlich. Man hat mit ihm in jeder Sekunde mitgefiebert, ob er es unversehrt schaffen wird, wieder zurück in die Gegenwart zu gelangen. Was mich ein wenig gestört hat, ist, dass es an ein paar Stellen so gewirkt hat, als könnte das Buch dort zu Ende sein, dann jedoch wieder etwas passiert ist, was die Dauer hinausgezögert hat. Es hat an diesen Stellen so gewirkt, als wolle der Autor seine Idee des Endes unbedingt so umsetzen, wie er es sich ganz zu Beginn ausgedacht hat. So wurde aus der Geschichte mit einem Handlungsbogen eher eine Berg- und Talfahrt – um es drastisch auszudrücken. Dennoch fand ich die Idee des finalen Bandes sehr gut. Das Ende allerdings finde ich verwirrend und ein wenig in sich unschlüssig, obwohl es auf das gesamte Buch bezogen Sinn macht. Dieses Gefühl kann aber auch nur an mir liegen. 😉 Ich gebe dem Buch 4,5 von 5 Sternen.

„Der magische Reif“ ist der dritte Band der „Das Buch der Zeit“ – Trilogie von Guillaume Prévost. Es erschien im Arena Verlag. Man findet es unter der ISBN 978-3-401-50166-6. Das Buch hat 448 Seiten.

„Das Buch der Zeit – die sieben Münzen“

von Guillaume Prévost; Band 2

„Sieben Münzen, verstreut über Länder und Zeiten, müssen Sam und seine Cousine Lili zusammentragen, um Sams Vater aus der Vergangenheit zu befreien. Auf ihren abenteuerlichen Zeitreisen werden die beiden von einem mächtigen Gegner verfolgt. Doch welche Rolle spielt Sams Vater in diesem tödlichen Spiel? Sam kann dieser Frage am Ende nicht länger ausweichen.“

Im zweiten Band der Trilogie „Das Buch der Zeit“ begibt sich der Protagonist Sam mit seiner Cousine Lili auf die Suche nach seinem Vater. Dieser sitzt in der Vergangenheit in einem Gefängnis. Um seinen Vater zu retten, benötigen Sam und Lili jedoch sieben Münzen, die in verschiedenen Ländern in verschiedenen Epochen versteckt sind. Doch sie sind auf ihrer Suche nicht allein. Irgendwer verfolgt sie und versucht dabei die Sonnensteine, die zur Rückkehr notwendig sind zu zerstören. Dadurch schweben Sam und Lili in großer Gefahr. Doch es gibt auch Menschen, die ihnen helfen. Dann ist da auch noch ein anderes Problem. Die Familie macht sich Sorgen, weshalb Lili und Sam die ganze Zeit so geheimnisvoll sind und weshalb Allan Faulkner, Sams Vater, immer noch nicht aufgetaucht ist. Ob Lili und Sam es schaffen werden, Sams Vater zu retten müsst ihr selbst herausfinden.

Mir hat das Buch sehr gut gefallen, da die Zeitreisen spannender und gefährlicher wurden. Auch der Aspekt das es einen großen Unbekannten gibt, der die „Mission“ der beiden Protagonisten verhindern möchte, hat die ganze Stimmung um „Leben und Tod“ noch ein entscheidendes Stück mehr spannender gemacht. Mir hat die Reihe bis jetzt sehr gut gefallen, da der zweite Band noch spannender als der erste war und man noch mehr mitraten und überlegen kann, wie die einzelnen „Bruchstücke“ zusammenpassen und was letztendlich bei rauskommt. Ich hoffe, dass der dritte Band an die Spannung anknüpft und weiterhin in demselben Maße undurchsichtig ist, man am Ende aber über alles aufgeklärt wird. Ich gebe dem Buch 4,5 von 5 Sternen.

„Die sieben Münzen“ ist der zweite Band der „Das Buch der Zeit“-Trilogie und erschien im Arena Verlag und hat die ISBN 978-3-401-50165-9. Es hat 320 Seiten.